Pssst!

Alvin Adams16.12.2010Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die von Wikileaks veröffentlichten US-Depeschen werden weltweit diplomatische Bemühungen erschweren. Wer Angst hat, dass seine Einschätzung morgen in der Presse zu lesen ist, wird im Zweifelsfall lieber schweigen. Doch Wikileaks bedroht nicht nur Staaten, auch Unternehmen werden demnächst um ihre geheimen Interna fürchten müssen.

b39fe7bc49.jpg

Welchen Wert hat die Diplomatie, wenn sie keine Geheimnisse mehr haben darf? Die Antwort: keinen. Was kann Diplomatie erreichen, wenn Vertraulichkeit verteidigt wird? Viel. Als ehemaliger US-Botschafter und Karrierediplomat mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der internationalen Diplomatie glaube ich, das ganz gut beurteilen zu können.

Verlorenes Vertrauen

Diplomatie ist Kommunikation – nicht mehr und nicht weniger. Diplomaten müssen zuhören können, sie müssen Ideen zu kontroversen Themen austauschen und zwischen unterschiedlichen Positionen vermitteln. “Sie müssen Lösungen finden, bevor Probleme eskalieren(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/1278-guantanamo-bay und Gewalt angewendet wird. Bei den Verhandlungen geht es darum, in vertraulicher Atmosphäre Alternativen, Ideen und Lösungsansätze zu diskutieren. Wenn diese publik werden, kann die Einigung scheitern. Um effektiv arbeiten zu können, müssen Diplomaten andere Länder im Detail verstehen: ihre politischen und wirtschaftlichen Strukturen, ihre Gesprächspartner und die Prozesse der politischen Entscheidungsfindung. Auch das setzt Kommunikation voraus.

Qualität der Informationen wird abnehmen

Durch die massenhafte Veröffentlichung von diplomatischen Depeschen haben andere Nationen natürlich das Vertrauen in die US-Diplomatie verloren. Sie glauben nicht mehr, dass vertrauliche Informationen auch vertraulich bleiben. Dieses Vertrauen wieder herzustellen wird Zeit brauchen. Gleichzeitig müssen wir neue technologische Wege beschreiten, um die Absicherung unserer Kommunikationskanäle nach außen zu verstärken – oder unsere Kommunikationsgewohnheiten umzustellen und zu verlagern. Läutet die Wikileaks-Affäre das Ende der Diplomatie ein? Nein. Aber sie wird dazu beitragen, dass die Offenheit ausländischer Gesprächspartner gegenüber unseren Diplomaten sinkt und die Qualität der Informationen abnimmt. Die Konsequenz davon ist, dass die internationale Gemeinschaft “weniger effektiv mit Krisen(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/2732-die-zivilgesellschaft-im-irak umgehen können wird. Fehlende Einigung befördert Gewalt. Wikileaks hat ein neues Kapitel der zwischenstaatlichen Kommunikation aufgeschlagen. Doch auch Unternehmen sind bedroht. Die können darauf wetten: In naher Zukunft werden weitere Daten publik werden – auch aus anderen Nationen – und die Probleme der Welt verstärken. Es stimmt, dass in einer Demokratie ein berechtigtes öffentliches Interesse an der Arbeit der Regierung besteht, zum Beispiel, wenn die Politik große Risiken eingeht oder massiv Steuergelder einsetzt. Doch die meisten der von Wikileaks veröffentlichten Dokumente scheitern an dieser Hürde. Sie spielen denjenigen in die Hände, die die USA bloßstellen wollen und Eigeninteressen verfolgen. Ihnen bleiben diese Informationen normalerweise verschlossen. Wikileaks ist ein Wendepunkt in der internationalen Politik. “Seine Dimensionen(Link)”:http://svtplay.se/v/2264028/wikirebels_the_documentary werden wir erst langsam verstehen lernen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu