Auf Eis gelegt

Alissia Passia17.10.2014Gesellschaft & Kultur

Kind und Karriere? Nicht mit Apple und Facebook. Die setzen jetzt auf „Social Freezing“. Wo haben wir uns nur hin entwickelt?

All die Jahre hat sich Frau emanzipiert, bis zum Chefsessel hochgeackert und nebenbei auch noch Kind und Kegel gemanagt. Doch diese Vorstellung von der „starken Frau“ scheint nun genauso veraltet wie die vom Heimchen am Herd. Apple und Facebook sollen nämlich eine ganz andere Version der Frau von heute haben. Einzig und allein auf Karriere programmiert, soll sie nur den Weg nach oben vor Augen haben.

Warum nicht auch den Lebenspartner einfrieren?

Damit da ja kein schreiendes Blag in die Quere kommt, das die Mama mal für Monate, wenn nicht gar Jahre aus dem Verkehr zieht, möchten Apple und Facebook nun das Einfrieren der Eizellen finanzieren. Von der Entnahme, die laut NBC gerade mal schlappe 10.000 Euro kosten soll, über die Lagerungskosten, alles inklusive. Warum haben sie nicht auch gleich den Lebenspartner bedacht. Der ist doch schließlich in vielen Jahren, wenn die biologische Uhr der Frau eigentlich langsam ausgetickt haben sollte, nicht mehr so anziehend wie mit Mitte 30. Könnte also auch gut auf Eis gelegt werden.

Doch der ausgeklügelte Plan hat einen großen Haken: Frauen bekommen immer später Kinder. Was die beiden Markenbonzen nicht auf dem Schirm haben, dass Mami mit 70 eventuell damit Schwierigkeiten haben könnte, mit Klein-Julia mitzuhalten, die gerade mal aus dem Gröbsten raus ist. Wann soll die Karriere der Mütter, deren Eizellen fröhlich gekühlt auf die Einpflanzung warten, eigentlich enden? Gibt es für diese auch eine Art „Haltbarkeitsdatum“? Pünktlich zur Rente und dann kann es losgehen mit Fläschchen, Windelwechseln und Co.? Müsste doch für eine toughe Lady, die es im Bürodschungel mit den stärksten Charakteren aufnehmen konnte, kein Problem sein.

Halbtagsstellen, von denen Großkotzkonzerne nichts gehört haben

Ich dachte immer, ein modernes Unternehmen ließe es eben gerade zu, dass Frauen Kinder und Job unter einen Hut bringen. Ja, sie würden dies sogar unterstützen! Doch von Halbtagsstellen und Vier-Tage-Wochen haben solche Großkotzkonzerne anscheinend noch nichts gehört. Oder sind es die Frauen selbst, die diesen Wandel möglich machen? Hört die sonst so klischeebehaftete Multitaskingfähigkeit in Bezug auf Karriere und den Nachwuchs auf?

Natürlich muss jede Frau für sich selbst entscheiden, wann und ob sie Kinder in die Welt setzen möchte. Doch verhindern das nicht gerade Unternehmen wie Apple und Facebook, indem sie das späte Kinderkriegen auch noch honorieren?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu