Generation Schamvoll

Alissia Passia23.08.2014Gesellschaft & Kultur

Ein T-Shirt-Aufdruck sorgt aktuell für Furore und alles schreit gleich: „Hetze, Rassismus, Diskriminierung“. Nur eine nicht.

Der Club der Pseudo-Rassisten und -Sexisten bekommt stetig Zuwachs. Ganz frisch mit dabei: die spanische Modekette Zara, die sich mit einem läppischen T-Shirt-Spruch einen Platz in der Nazi-Liga sicherte. „White is the new black“ propagieren sie auf ebenso schneeweißen Shirts und erhitzen damit die Gemüter. Ein einfacher Spruch, der bereits mehrfach durch diverse Farben an neuer Aussage gewann, soll nun urplötzlich etwas Provokatives und Diskriminierendes an sich haben? Spielt sich dieser Rassismus nicht in den Köpfen derer ab, die über Fashionstatements urteilen und bei jeder noch so kleinen Harmlosigkeit nach einer fremdenfeindlichen Note suchen?

Nackte Tatsachen und Political Correctness

Wenn wir schon dabei sind: Warum schämen wir uns eigentlich nicht dafür, dass so viele junge Frauen mit knappen Shorts durch den Sommer flanieren? Ja, sollte man sie nicht einfach mit Hundekot bewerfen, da sie das Dasein einer Frau auf das Sexuelle beschränken?

Oder nehmen wir die allseits beliebten Femen. Sind diese barbusigen Frauen nicht ein Widerspruch in sich? Nur Aufmerksamkeit erhoffen, indem sie Sprüche auf ihre sekundären Geschlechtsmerkmale, ich könnte auch Brüste sagen, aber vielleicht ist das mittlerweile auch schon so ein No-Go wie Titten, kritzeln? Da wäre ein Stück Textil gar nicht mal so verkehrt, aber bitte nicht solch eins mit der Aufschrift „In Mathe bin ich Deko“.

Denn genau dieser Spruch, den ein lachendes Mädchen als T-Shirt-Aufdruck präsentierte, sorgte vor über einem Jahr für einen regelrechten Shitstorm. Ein Satz, über den man hätte schmunzeln oder gar lachen können. Spreche das Modestück doch das aus, was eigentlich jeder über Mädchen und Mathe zu denken scheint: kapieren die doch eh nicht; und darum musste auch das Kleidungsstück samt Spruch aus dem Sortiment.

Bei jedem Kinkerlitzchen die rote Karte

Haben wir denn vollends unser Verständnis für die deutsche Sprache, Humor und Ironie verloren, müssen wir bei jedem Kinkerlitzchen die rote Karte ziehen und uns selbst strafen? Sind die Reaktionen noch unter Political Correctness einzuordnen oder als humorloses Spießertum zu verstehen?

Warum nicht einfach mal darüber lachen? Solange das noch funktioniert, ist Ihr Humor und Unterscheidungsvermögen zwischen einem einfachen Spruch und rassistischer Hetze noch nicht vollends erloschen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu