Rassismus und Sexismus in den Köpfen | The European

Generation Schamvoll

Alissia Passia23.08.2014Gesellschaft & Kultur

Ein T-Shirt-Aufdruck sorgt aktuell für Furore und alles schreit gleich: „Hetze, Rassismus, Diskriminierung“. Nur eine nicht.

ff2425fb77.jpeg

Gettyimages

Der Club der Pseudo-Rassisten und -Sexisten bekommt stetig Zuwachs. Ganz frisch mit dabei: die spanische Modekette Zara, die sich mit einem läppischen T-Shirt-Spruch einen Platz in der Nazi-Liga sicherte. „White is the new black“ propagieren sie auf ebenso schneeweißen Shirts und erhitzen damit die Gemüter. Ein einfacher Spruch, der bereits mehrfach durch diverse Farben an neuer Aussage gewann, soll nun urplötzlich etwas Provokatives und Diskriminierendes an sich haben? Spielt sich dieser Rassismus nicht in den Köpfen derer ab, die über Fashionstatements urteilen und bei jeder noch so kleinen Harmlosigkeit nach einer fremdenfeindlichen Note suchen?

Nackte Tatsachen und Political Correctness

Wenn wir schon dabei sind: Warum schämen wir uns eigentlich nicht dafür, dass so viele junge Frauen mit knappen Shorts durch den Sommer flanieren? Ja, sollte man sie nicht einfach mit Hundekot bewerfen, da sie das Dasein einer Frau auf das Sexuelle beschränken?

Oder nehmen wir die allseits beliebten Femen. Sind diese barbusigen Frauen nicht ein Widerspruch in sich? Nur Aufmerksamkeit erhoffen, indem sie Sprüche auf ihre sekundären Geschlechtsmerkmale, ich könnte auch Brüste sagen, aber vielleicht ist das mittlerweile auch schon so ein No-Go wie Titten, kritzeln? Da wäre ein Stück Textil gar nicht mal so verkehrt, aber bitte nicht solch eins mit der Aufschrift „In Mathe bin ich Deko“.

Denn genau dieser Spruch, den ein lachendes Mädchen als T-Shirt-Aufdruck präsentierte, sorgte vor über einem Jahr für einen regelrechten Shitstorm. Ein Satz, über den man hätte schmunzeln oder gar lachen können. Spreche das Modestück doch das aus, was eigentlich jeder über Mädchen und Mathe zu denken scheint: kapieren die doch eh nicht; und darum musste auch das Kleidungsstück samt Spruch aus dem Sortiment.

Bei jedem Kinkerlitzchen die rote Karte

Haben wir denn vollends unser Verständnis für die deutsche Sprache, Humor und Ironie verloren, müssen wir bei jedem Kinkerlitzchen die rote Karte ziehen und uns selbst strafen? Sind die Reaktionen noch unter Political Correctness einzuordnen oder als humorloses Spießertum zu verstehen?

Warum nicht einfach mal darüber lachen? Solange das noch funktioniert, ist Ihr Humor und Unterscheidungsvermögen zwischen einem einfachen Spruch und rassistischer Hetze noch nicht vollends erloschen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Mobile Sliding Menu