Twitter, mein böses Ich

Alissia Passia19.07.2014Gesellschaft & Kultur

Mit Twitter lassen sich Milliarden von Menschen erreichen – und das ist auch das Problem. Über Peinlichkeiten in 140 Zeichen.

Als 2006 das muntere Gezwitscher im Netz losging, hätte wohl niemand zu träumen gewagt, was das für so manchen für Konsequenzen haben würde.

Hierbei liegt es nicht nur an der grenzenlosen Sprachfreiheit in minimalistischen 140 Zeichen, sondern auch an dem riesigen Publikum, dem man sich, mal mehr oder minder gewollt, mitteilen kann. Das kann schon zu Größenwahn führen, so wie im Fall Claus Kleber, der im perfekten Denglish und allerlei Wortkürzeln seine Meinung kundtut – und die fiel erst kürzlich äußerst vernichtend aus.

Da wetterte der sonst so seriös dreinschauende Mann munter über mögliche Schiebungen und Schummeleien, die in der ZDF-Show „Deutschlands Beste“ vollzogen wurden. Mit einem Kommentar zu einer Listen-Manipulation war es dem Clausi nicht genug, er beleidigte munter im schönsten Teenie-Jargon. Doch wer glaubt, dass dies der erste Fehltritt des Klebers war, der täuscht sich. Unter dem Motto „Was ich hier schreibe geht auf meine Kappe“ ließ er sich ebenso zu großkotzigen Kommentaren zu Wortbedeutungen hinreißen, wie dass „I hate you“ noch lange nicht „Ich hasse dich“ bedeuten würde. Prompt wurde ihm Verwirrung auf die Fahne geschrieben und das nicht nur von einem irritierten Follower.

Twitter, das kleine Teufelchen

Überhaupt, das mit dem Followern ist auch so eine Sache. Selbst Helen Fieldings Protagonistin Bridget Jones tut sich im neusten Werk „Verrückt nach ihm“ schwer mit dem Medium, was man von einer Quatschtante wie ihr gar nicht vermutet hätte. Und gerade das ist der Knackpunkt: Viele schreiben genau das, was ihnen just in diesem Moment in den Sinn kommt.

Wie Bobbele Becker, der hier nicht nur gern einen Streit vom Zaun bricht, sondern auch aktuelle Gesundheitszustände frisch aus dem Krankenbett postet – man muss ja den Boulevardblättern zuvorkommen. Oder man erinnere sich an Charlie Sheen, der öffentlich seine Handynummer postete und damit nicht nur seine Mailbox, sondern auch seine Fans überforderte.

Ist Twitter das kleine Teufelchen in so manchem, das die ach so bösen Worte an die Öffentlichkeit bringen möchte? Meinungen, die wir uns in der Realität nicht zu träumen wagen würden auszusprechen? Ist es die trügerische Internetimmunität, die man weiß Gott mit einem Privataccount – inklusive Foto und Namen – nicht genießt? Oder ist es gar der Zugzwang, möglichst viel twittern zu müssen, um das große Publikum auch stetig zu unterhalten? Die nicht wachsen wollende Follower-Zahl stürzte Bridget Jones in eine persönliche Krise.

In mir scheint das schlummernde Twitter-Teufelchen noch nicht erwacht – zum Glück. Lieber genieße ich Kommentare wie die von Claus Kleber und komme aus dem Zweifeln nicht raus, was der Gute mit gar verrückten Äußerungen zu erreichen versucht. Bloße Provokation? Oder meint das Alpha-Tier unter den Anchormen das wirklich alles ernst?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu