Lang lebe Facebook …

von Alissia Passia8.02.2014Gesellschaft & Kultur

Zuckerbergs Schätzchen wird stolze zehn Jahre alt und beschenkt seine Anhängerschaft mit einem eigenen Movie. Eine Meinung zum (a)sozialen Netzwerk.

Facebook, du Werk des Teufels, wie sah unser Leben nur vor dir aus? Wie haben wir unsere Kollegen und Chefs mit volltrunkenen Bildern überrascht oder über Weltbewegendes, das so spannend ist wie die Farbe des Morgenurins, schweigen können?

Du allein hast uns gezeigt, dass es völlig ok ist, seine Beziehung öffentlich als „kompliziert“ darzustellen und das Wort „liken“ in unser Grundvokabular mitaufzunehmen. „Geteilt“ wird selbst das Brot nicht mehr, lieber „Sharen“ wir es mit der gesamten „Community“ und wer braucht auch schon ein paar reale Freunde, wenn er – dank dir – um die 1000 haben kann?

Schicksalsschläge und Privates sharen

Du hast uns all die Gruppen gründen lassen und machst dabei keinen Unterschied, ob es sich dabei um rassistische Institutionen, Fäkalhumor oder das Verticken von Drogen und Waffen dreht. Du dienst nicht nur als unser aller Unterhalter, wenn in der U-Bahn gerade mal Netz ist, sondern auch als komplexe Gedächtnisstütze.

Nicht umsonst hast du uns die Timeline geschenkt, in der wir von nun an auch Schicksalsschläge und andere private Dinge sharen können. Du bringst die ganze Familie wieder an einen Tisch und bietest die Pinnwand für die schönsten Tragödien, die sonst totgeschwiegen werden würden.

Emotional wie Apple

Und nun, pünktlich zu deinem Geburtstag, machst du uns das größte Geschenk: einen eigenen Facebook Movie. Ein Film, der die schönsten Ereignisse aus unserem Leben zusammenfasst. Alles, was eigentlich gelöscht zu sein schien, hast du auf irgendeinem deiner vielen Server sorgfältig abgelegt, nur um es für diesen ganz besonderen Film herauszuholen.

Mit einer Emotionalität, wie sie Apple nicht besser hätte inszenieren können, untermalst du dieses ganz individuelle Werk auch noch mit herzerwärmender Musik. Klänge, die sich tief in unser aller Wesen hineinzufressen scheinen, sodass wir uns innerlich dazu genötigt fühlen, diesen Film zu sharen, zu liken und vielleicht sogar zu loven. Momentchen, das gibt es ja noch gar nicht.

Facebook, auf die nächsten zehn Jahre. Bis dahin mach es wie die NSA: Spioniere uns weiterhin so gekonnt aus und sichere dir unsere schönsten Momente, Fotos und Schicksalsschläge. I don’t like.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu