Aber bitte mit Stil

Alissia Passia1.02.2014Gesellschaft & Kultur

Der Tagesspiegel philosophierte in seiner Online-Ausgabe über den neuen Look von Wowi Wowereit. Ein offener Brief.

Lieber Tagesspiegel,

“mit welch Argusauge Sie unseren Regierenden Bürgermeister zu beobachten scheinen”:http://www.tagesspiegel.de/berlin/die-wandlung-des-regierenden-was-sagt-uns-wowereits-neuer-look/9391908.html. Ihnen entgeht aber auch nichts. So werden gleich die Zungen gewetzt, wenn der „Arm, aber sexy“-Propagandist zum Wochenende den legeren Look ausführt, obwohl er doch Ihrer Meinung nach sonst so geschniegelt aussieht.

Was ist aus einem der bestangezogensten Politiker geworden, scheint Ihr Artikel zu schreien. Sogar das immer legerer wirkende Antlitz, das durch das Weglassen der Krawatte deutlich wurde, entging Ihnen nicht. Respekt. Und die Schreibe, den Ihre Redakteure in Reportagen wie diesen an den Tag legen, gleicht gar einem Bericht in einer sogenannten „Klatsch- & Tratsch-Zeitschrift“.

Hausmeisterlook vs. Alec Baldwin

Sie scheinen Ihre Redakteure sogar auf das Modeempfinden von Politik-Prominenz abzurichten, damit dem Leser auch kein noch so brisantes Detail, keine noch so kleine Veränderung entgeht. Auch das mit der Frisur Wowis scheint Ihnen gar nicht zu gefallen und so lassen Sie prompt ein Zitat von Udo Walz, dem Promi-Figaro par excellence, springen. Im gleichen Atemzug sprechen Sie Wowi sogar eine Ähnlichkeit mit Alec Baldwin zu – das doch jedoch einem Kompliment und keiner Kritik gleichkommt, oder wie meinen Sie?!

bq. „Auf manchen Bildern schaut Wowereit aus wie der Hausmeister, den sie am Sonntag von der Glotze weggeholt haben, weil die Eingangstür klemmt – ein Effekt, der durch die neuen Haare verstärkt wird.“

Meinung bitte mit Biss!

Geben Sie doch zu, werter Tagesspiegel, dass Sie bereits am frühen Nachmittag bei sich die Happy Hour eingeführt haben. Dies könnte eventuell Sätze wie diese noch entschuldigen, zumindest ein wenig. Oder versucht sich Ihr Redakteur Bernd Matthies nun als Komödiant? Sind die wahrlich wichtigeren News mit einer dicken Schneedecke bedeckt oder hat sie doch der Hund aufgefressen?

Ich bin wirklich gespannt, welchen Promi Sie als Nächstes mit gekonntem Biss aufs Korn nehmen. Aber achten Sie dabei auf den nötigen Biss. Denn dieser Bericht war eindeutig zerkocht.

Herzlichst,

Ihre Alissia Passia

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Mobile Sliding Menu