Orgasmustod vs. Blümchensex

von Alissia Passia30.08.2010Gesellschaft & Kultur

Blümchensex hat ausgedient, extravagante Praktiken gehören längst zum Standardrepertoire in deutschen Schlafzimmern. Lackierte Fußnägel in Ledersandalen, Gaffer-Tapes und Haare bis in die Kniekehlen steigern die Wolllust bis ins Unermessliche.

Bondagebrünette. Latexluder. Fußfanatiker. Langhaarliebkoser. Ist die Menschheit auf eine gewisse Art verklemmt geworden, sodass sich Anomalitäten in ihrer Sexualität breitmachen? Sind diese Perversionen schon unlängst zur Normalität aufgestiegen und ist der romantische Blümchensex nun als ekelhaft verschrien? Bei so vielen Fragen ringt man doch gleich mit dem Atem – oder dem “Orgasmustod” –, einem Begriff, der sich unter anderem mit dem spektakulären Ableben von INXS-Sänger Michael Hutchens im Jahre 1997 und dem ominösen Ende von “Kill Bill”-Star David Carradine in unserem Vokabular festsetzte. Erstickung durch Strangulation. Dieses Schicksal ereilt um die 100 junge Menschen im Jahr, so eine These des Rechtsmediziners der LMU München Dr. med. habil. Oliver Peschel.

Bei Domina Svetlana lässt der sonst so ruhige Klaus mal richtig schön die Sau raus

Googelt man den Begriff “Bondage”, sind ungefähr 31.700.000 Einträge von einschlägigen Seiten, die jede Menge fesselnder Erlebnisse versprechen, zu finden. Aber die Perversen sind nicht nur in Hollywood oder im Netz – sondern genau unter uns. Vielleicht ist der nette Klaus aus dem Büro auch einer von ihnen. So hübsch, wie er sich morgens in einen Anzug von Armani packt, so geil wird er beim Anblick seines Waschbärbauchs im hautengen Lederdress. Dann, bei Domina Svetlana, lässt der sonst so ruhige Klaus mal richtig schön die Sau raus, sich knechten, anspucken und vermöbeln. Stille Wasser sind eben tief. Ein bisschen anständiger sind da noch die Fußfetischisten. Im Sommer hat ihre Orgasmusrate Hochsaison, denn nichts ist dem Feten liebstes Bild als das Antlitz rot lackierter Nägel, an nackten Füßen, in ledernen Sandalen. Lüstern leckt er sich bei diesem Anblick andächtig über die Lippen. Seine Nasenflügel fangen an, nervös hin- und herzuvibrieren, sein Atem wird immer schneller. Er möchte sie lecken, jeden einzelnen Zeh in seinen Mund schieben und genüsslich daran saugen. In diesem Moment des Begehrens läuft ihm ein eiskalter Schauer über den Rücken und das Glied in seiner Hose pocht bedrohlich. So wie das von Humbert Humbert während des Beobachtens seiner knackfrischen Lolita. Beim Lesen des Romans manifestierte sich besonders die detaillierte Beschreibung von rotem Flaum, der Humbert Humbert geradezu ekstatisch werden ließ, in meinem Gedächtnis. Wobei wir bei einem weiteren Fetisch wären: Haaren. Denn man mag es kaum glauben – auch die Rapunzeln dieser Welt schaffen es, bei so manchem Mann Schweißausbrüche der puren Lust auszulösen, indem sie sich mit Vorliebe im Netz in “voller Haarpracht” präsentieren. Ihre Mähne reicht meist bis in die Kniekehlen, wenn nicht gar weit über den Boden und wird perfekt zum niemals endenden Splissberg gezüchtet.

Erigierte Nippel unterm biedren Blüschen

Mit diesem wüsste auch unsere Bondagebrünette was anzufangen. Bei der Knebelkünstlerin zeichnen sich bereits beim Lesen des Wortes Gaffer-Tape erigierte Nippel unter ihrem biedren Blüschen ab. In Perfektion schnürt sie ihren Mann, Freund oder One-Night-Stand wie ein Postpaket zusammen. Liebhaber von Fäkalien sollten in dieser illustren Runde natürlich auch nicht fehlen. Ein berühmter Herr äußerte einst den lang gehegten Wunsch, mal eine Frau beim Verrichten des Stuhlgangs beäugen zu wollen. Nicht jedoch ganz subtil und heimlich beobachtend hinter einer Badezimmertüre, oh nein, sondern unter einem Glastisch liegend und die “kotende Dame” hübsch darüber drapiert. Delikat, nicht? Und jetzt wieder ein bisschen Blümchensex.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu