Erhol dich gefälligst!

von Alissia Passia11.06.2015Gesellschaft & Kultur

Vom Schreibtisch ab in die Sportklamotten, denn das Erholungsprogramm steht an. So wird der Versuch, sich eine Auszeit vom Alltag zu gönnen, zu einer neuen Pflichtveranstaltung.
Ein Teufelskreis.

19:15 Uhr, der Magen knurrt. Wie schön wäre jetzt ein leckeres Abendbrot, vielleicht mein aktuelles Leibgericht vom Thai. Doch eigentlich wollte ich zum Yoga, die Sportsachen extra eingepackt, die Erinnerungsfunktion im Handy aktiviert. Auch das schlechte Gewissen blinkt wie das Warnlicht neben dem Tanksymbol, schließlich habe ich die Woche zuvor erfolgreich das Fitnessstudio ignoriert. Präventiv, für den Fall, dass ich es nicht zum Yogakurs schaffe, schleppe ich auch noch meine Sportschuhe mit, um wenigstens auf den Geräten ein bisschen dies und jenes zu trainieren. Welch ein Dilemma.

OOooooom. Wie gut wäre jetzt ein bisschen Meditation. Essen-Yoga-Essen-Yoga – mit dem Gedankenkarussell dreht sich auch der Magen um. „Wir brauchen neben der Arbeit einen Ausgleich“, scheint das Motto des Jahrhunderts zu sein. Und so suchet und findet der Schweinehund-Bewältiger von heute seine „Zweitbeschäftigung“ auch schnell, meistens im Sport. Dreimal die Woche muss es mindestens sein, sonst bringt das ja nichts.

Müssenmüssenmüssen

Egal ob Jogging, Kickboxen oder eben Yoga, die vermeintliche Entspannung sitzt einem oftmals als kleine Pflicht im Nacken, woraus nicht selten Verspannungen resultieren. Auch „ein gutes Buch“ kann dagegen nicht helfen, wer hat schon nach einem Zehn-Stunden-Tag den Nerv für geistreiche Zeilen?

Doch eingestehen will man sich das nur zu ungern, schließlich giert die Gesellschaft geradezu nach Aktivitäten nach der Arbeit. Man schwimmt mit dem Strom, widmet sich vielleicht noch einem Sprachkurs für Berufstätige, ja, warum nicht gleich einem Fernstudium?! Immer _up to date_ bleiben, sich stets weiterbilden und dabei erholt sein, wie nach einem zehnwöchigen Urlaub auf den Malediven. Kein Problem – wenn es nach Ratgebern und uns selbst geht.

Wir folgen dem Dogma „Müssenmüssenmüssen“, doch warum lassen wir uns freiwillig unter Druck setzen, wenn wir eigentlich nur eins suchen: Entspannung?

Verkrampfte Dehnübungen beim Pilates

Wir brauchen Hobbys, für die wir eigentlich keine Zeit haben, möchten am Wochenende Erledigungen machen, auf die wir keine Lust haben. Immer in Bewegung, vergessen wir, worauf es bei einer Auszeit ankommt: mal ein paar Minuten nicht über die Arbeit nachzudenken. Über den Kollegen, der zwischen Hyperventilation und Heulkrämpfen hin und her wippte, die Kollegin, die einem mit ihren Monologen wahnsinnig auf die Nerven ging. Das geht nur mit einem halbaggressiven 20-Minuten-Dauerlauf oder verkrampften Dehnübungen beim Pilates. Abschalten … abschalten … jetzt schalte doch mal ab!

Dabei ist es nicht unmöglich, aus diesem vermeintlichen Teufelskreis kurz auszubrechen. Zauberwort: einfach mal „nein“ sagen.

Denn Yoga und Co. laufen nicht weg. Die Zeit, die uns für uns selbst bleibt, aber schon.
Darum ließ ich mein Magenknurren siegen und entspanne beim Schreiben dieses Artikels. Muss ja auch mal wieder sein. Mist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Die SPD tut eigentlich sehr viel für die Menschen

Die Halbzeitbilanz entscheide über den Verbleib der SPD in der GroKo, sagt die kommissarische Parteichefin Schwesig. Was sie weiter saghte, sehen Sie hier!

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu