So leicht haben es IS-Rekrutierer

von Alina Papke22.11.2016Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Wenn dann ein ISIS-Rekrutierer seinen pervertierten Islam verkaufen will, dann trifft er im türkischen Ghetto in Herne auf viele Menschen, die sich abgehängt fühlen. Das wird dann ein netter Typ sein, der einen dann mal in “seine” Moschee mitnimmt und einem erklärt, wer alles Schuld ist, warum es einem so schlecht geht.

Der Auftritt von Nora Illi bei Anne Will war für mich unfassbar. Es war schrecklich, was die Frau da von sich gegeben hat und es ist richtig, dass sich jetzt so viele darüber aufregen.
Das Problem ist: In der aufgeregten Debatte übersehen wir den wichtigsten Punkt.

Ich bin Erzieherin in einem türkischen Ghetto in Herne. Eine kleine, aber sehr verfahrene Parallelgesellschaft mitten in Deutschland. Es wird türkisch gesprochen, die Beschilderungen sind türkisch, von unseren 75 Kindern im Kindergarten sind 65 Muslime.

Seit über 30 Jahren mache ich den Job schon, habe viele Kinder aufwachsen sehen und ich mache mir Sorgen, was aus ihnen wird. Radikalisierung ist ein echtes Problem und es muss etwas passieren.

Nährboden für Extremisten

Einige Jugendliche, die hier im Ghetto wohnen, sind laut und aggressiv. Aus Unzufriedenheit. Sie haben keine Perspektive und wissen nicht, wo sie hingehören.

Alle sind zutiefst gläubig, aber es ist ein seltsamer Islam, den es so wahrscheinlich nur in den Ghettos hier gibt. Sie wollen jetzt nicht gleich ihren eigenen Islamischen Staat, aber haben hier ihre eigene Türkei gebaut.

Ich glaube nicht, dass hier ein großer Teil losrennt, um sich ISIS anzuschließen, aber wenn ein ISIS-Rekrutierer es drauf anlegt, wird er in Gegenden wie hier Erfolg haben.
Die Menschen hier sprechen kaum Deutsch, haben eine geringe Bildung und landen daher oft in der Arbeitslosigkeit. Gleichzeitig gibt es bereits bei den kleinen Jungs einen großen Druck, zu zeigen, wie toll sie sind.

Sie wollen stark wirken, das neueste Handy haben, die teuersten Klamotten und am besten noch ein schickes Auto. Das Meiste auf Pump. Die Mädchen haben weniger solchen Status-Druck. Ihr Problem ist, dass sie es sich nicht aussuchen können, wen sie heiraten. All das ist Nährboden für Extremisten.

Denn wenn jetzt einer mit Versprechungen kommt, wir helfen deiner Familie, wenn du dich uns anschließt

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu