Grünen-Chef Robert Habeck hat keine Ahnung von der Entfernungspauschale

Alice Weidel5.10.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Grünen-Chef Robert Habeck, der immer schön mit dem Dienstwagen weltfremd durch die Gegend gondelt, hat keine Ahnung, wozu es im Steuerrecht eine Entfernungspauschale gibt.

Arbeitnehmer fahren nämlich nicht zum Spaß weite Strecken zur Arbeit, sondern weil sie Geld verdienen und Steuern zahlen müssen, und das nicht zu knapp. Viele sind dafür aufs Auto angewiesen. Sie haben ein Recht, wenigstens diese Kosten steuerlich geltend machen zu können.

Die Erhöhung der Pendlerpauschale von 30 Cent pro Entfernungskilometer auf 35 Cent ab dem 21. Kilometer, die die GroKo in ihrem „Klimapaket“ als großartige „Entlastung“ verkaufen will und die Herrn Habeck so stört, ist allerdings eine Mogelpackung. Es ist nämlich die erste Erhöhung seit 15 Jahren überhaupt und reicht damit nicht mal für den überfälligen Inflationsausgleich.

2004 war die Pauschale übrigens sogar abgesenkt worden, von vorher 36 Cent bzw. 40 Cent ab dem 11. Km und zeitweise verfassungswidrig für die ersten zwanzig Kilometer sogar ganz gestrichen worden. Von Wohltat kann also keine Rede sein, zumal die Erhöhung auch nur bis 2026 befristet ist. Wenn allerdings die Arbeitsplatzvernichtung durch die industrie- und autofeindliche „Klimapolitik“ der Bundesregierung so weitergeht, muss bis dahin ja vielleicht auch kaum noch jemand pendeln.

Grundsätzlich ist eine Pendlerpauschale auch nur deshalb nötig, weil die Regierung die Bürger mit einer Unzahl überzogener Steuern und Abgaben plagt. Wäre dies nicht der Fall und hätten die etablierten Parteien den ländlichen Raum nicht vernachlässigt, wäre die Pendlerpauschale überflüssig

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu