Grünen-Chef Robert Habeck hat keine Ahnung von der Entfernungspauschale

Alice Weidel5.10.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Grünen-Chef Robert Habeck, der immer schön mit dem Dienstwagen weltfremd durch die Gegend gondelt, hat keine Ahnung, wozu es im Steuerrecht eine Entfernungspauschale gibt.

Arbeitnehmer fahren nämlich nicht zum Spaß weite Strecken zur Arbeit, sondern weil sie Geld verdienen und Steuern zahlen müssen, und das nicht zu knapp. Viele sind dafür aufs Auto angewiesen. Sie haben ein Recht, wenigstens diese Kosten steuerlich geltend machen zu können.

Die Erhöhung der Pendlerpauschale von 30 Cent pro Entfernungskilometer auf 35 Cent ab dem 21. Kilometer, die die GroKo in ihrem „Klimapaket“ als großartige „Entlastung“ verkaufen will und die Herrn Habeck so stört, ist allerdings eine Mogelpackung. Es ist nämlich die erste Erhöhung seit 15 Jahren überhaupt und reicht damit nicht mal für den überfälligen Inflationsausgleich.

2004 war die Pauschale übrigens sogar abgesenkt worden, von vorher 36 Cent bzw. 40 Cent ab dem 11. Km und zeitweise verfassungswidrig für die ersten zwanzig Kilometer sogar ganz gestrichen worden. Von Wohltat kann also keine Rede sein, zumal die Erhöhung auch nur bis 2026 befristet ist. Wenn allerdings die Arbeitsplatzvernichtung durch die industrie- und autofeindliche „Klimapolitik“ der Bundesregierung so weitergeht, muss bis dahin ja vielleicht auch kaum noch jemand pendeln.

Grundsätzlich ist eine Pendlerpauschale auch nur deshalb nötig, weil die Regierung die Bürger mit einer Unzahl überzogener Steuern und Abgaben plagt. Wäre dies nicht der Fall und hätten die etablierten Parteien den ländlichen Raum nicht vernachlässigt, wäre die Pendlerpauschale überflüssig

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu