Alice Weidel29.08.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

“In den Sozialkassen verstecken sich milliardenfache Verbindlichkeiten. Bis 2060 könnte die Staatsverschuldung bis auf 220 Prozent in die Höhe klettern und Deutschland dann noch weit schlechter dastehen, als dies Griechenland oder Italien heute tun. Ein Anstieg der Schuldenstandsquote auf 76 Prozent droht – die Schallgrenze läge laut EU-Regelungen lediglich bei 60 Prozent.”

“Allein die Sozialausgaben betragen bereits heute knapp eine Billion Euro pro Jahr – das ist fast ein Drittel unserer gesamten Wirtschaftsleistung. Sie drohen bis 2045 auf satte 1,6 Billionen Euro anzusteigen. Während ein Rentner von heute über sein gesamtes Erwerbsleben hinweg eine Sozialabgabenquote von 34 Prozent zu tragen hatten, müssten die Kinder von heute ohne nachhaltige Reformen später 54 Prozent stemmen.

Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen beziffert die versteckte Staatsschuld mit 165 Prozent des BIPs. Sie wäre damit fast dreimal so groß wie die offiziell ausgewiesenen Schulden. Der Handlungsbedarf ist also gewaltig, wenn die Tragfähigkeit der Finanzen nicht auf Drittwelt-Niveau abgewirtschaftet werden soll. Von soliden Staatsfinanzen kann überhaupt gar keine Rede sein. Eine Erosion des Sozialsystems auf Kosten unserer Kinder ist unverantwortlich. Deutschland hat sich übernommen und muss jetzt dringend gegensteuern! Sonst sind sozialer Friede und Wohlstand keine Selbstverständlichkeit mehr.”

Quelle: Alice Weidel

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu