Abo-System statt Zwangsgebühren | The European

Warum nicht auch für ARD und ZDF?

Alice Weidel27.02.2020Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Der britische Premierministers Boris Johnson plant die Pflichtgebühren für die öffentlich-rechtliche BBC durch ein Abonnement-System zu ersetzen.

Letters with the logo of Contribution Service of ARD, ZDF and Deutschlandradio - Germany's public broadcasting institutions, Shutterstock

Boris Johnson zeigt damit einen gangbaren Weg für eine vernünftige Reform von verkrusteten und verfetteten öffentlich-rechtlichen Rundfunksystemen. Ein Abo-System zwingt die Sender, sich auf Angebote zu konzentrieren, für die die Bürger auch tatsächlich zu zahlen bereit sind, und schafft gleichzeitig Einnahmesicherheit, wenn das Programm überzeugt.

Eine Reform à la Johnson würde auch ARD, ZDF und Deutschlandradio guttun. Die Bürger sind durchaus willens, für Qualitätsfernsehen zu zahlen, wenn Angebot und Leistung stimmen. Sie brauchen aber keine von oben festgelegte Zwangsversorgung mit unsinnigen Mehrfachstrukturen und Dutzenden Parallelprogrammen.

Und erst recht ist es den Bürgern nicht länger zuzumuten, für exorbitante Intendanten- und Moderatorengehälter und für üppige Pensionssysteme zu bezahlen. Es ist höchste Zeit, die Sendergewaltigen auf den Boden der Realität zurückzuholen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

„Sind kein Haufen von Verbrechern“

Die Beziehungen zwischen Russland und Europa sind frostig. Kreml-Berater Sergej Karaganow findet, die EU habe ein falsches Bild von Russland und die NATO sei auf Aggression aus. Während Europa zerbricht, wendet sich Russland China zu. Das Interview haben Anne Liebig und Robert Perischa von „Der

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Die sieben schlimmsten Fehler der deutschen Corona-Politik

Verstehen Sie mich richtig: Ich gehöre durchaus zur Abteilung Vorsicht, wenn es um den Umgang des Bürgers mit Corona geht! Ich erkenne jedoch an einer wachsenden Zahl von Beispielen, wie immer mehr politische Entscheidungen in die falsche Richtung gehen und die Menschen verunsichern. Es ist höchs

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

Lobbyisten-Check wäre der beste Fakten-Check

Die öffentlich-rechtlichen Sender machen denselben Fehler, obwohl ihre Nachrichtensendungen keine Satiresendungen sind. Sie melden immer häufiger, um wieviel die Zahl der „Corona-Toten“ gestiegen ist und vergessen darauf hinzuweisen, dass man, wenn Menschen mit einer Corona-Infektion sterben,

Mobile Sliding Menu