Abo-System statt Zwangsgebühren | The European

Warum nicht auch für ARD und ZDF?

Alice Weidel27.02.2020Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Der britische Premierministers Boris Johnson plant die Pflichtgebühren für die öffentlich-rechtliche BBC durch ein Abonnement-System zu ersetzen.

Letters with the logo of Contribution Service of ARD, ZDF and Deutschlandradio - Germany's public broadcasting institutions, Shutterstock

Boris Johnson zeigt damit einen gangbaren Weg für eine vernünftige Reform von verkrusteten und verfetteten öffentlich-rechtlichen Rundfunksystemen. Ein Abo-System zwingt die Sender, sich auf Angebote zu konzentrieren, für die die Bürger auch tatsächlich zu zahlen bereit sind, und schafft gleichzeitig Einnahmesicherheit, wenn das Programm überzeugt.

Eine Reform à la Johnson würde auch ARD, ZDF und Deutschlandradio guttun. Die Bürger sind durchaus willens, für Qualitätsfernsehen zu zahlen, wenn Angebot und Leistung stimmen. Sie brauchen aber keine von oben festgelegte Zwangsversorgung mit unsinnigen Mehrfachstrukturen und Dutzenden Parallelprogrammen.

Und erst recht ist es den Bürgern nicht länger zuzumuten, für exorbitante Intendanten- und Moderatorengehälter und für üppige Pensionssysteme zu bezahlen. Es ist höchste Zeit, die Sendergewaltigen auf den Boden der Realität zurückzuholen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Achtung, die Transferunion droht!

In Brüssel wird derzeit über eine Reform des bestehenden Stabilitäts- und Wachstumspaktes diskutiert - und damit über die als Maastricht-Kriterien bekannten Anforderungen zur Wahrung der Preis- und Haushaltsstabilität in den Mitgliedsstaaten. Von Engin Eroglu

Mobile Sliding Menu