Hat Deutschland ein Rassismusproblem?

von Alice Weidel13.08.2018Innenpolitik

Die Vertreter der Multikulti-Parteien sehen nicht mehr, was vor der eigenen Tür geschieht. Dieser Realitätsverlust zeugt von politischer Arroganz sondergleichen, meint Alice Weidel.

Deutschland hat laut dem niedersächsischen Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ein Rassismus-Problem. Die Mehrheitsgesellschaft dürfe das „nicht länger ignorieren oder verharmlosen“, sagte er dem „Tagesspiegel“. Als Beleg nennt er die #MeTwo – Debatte bei Twitter.

Stephan Weil scheint in seinem Elfenbeinturm nicht mehr mitzubekommen, was in Deutschland los ist. Natürlich haben wir ein Rassismus-Problem. Das geht aber nicht von den deutschen Bürgern aus, sondern von denen, die sich nicht integrieren wollen und unsere Werte nicht akzeptieren. Sich auf eine Twitter-Diskussion zu berufen, die aus einer Anti-Frauen-Diskriminierungs-Aktion in den USA entstanden ist und hier bei uns zu einer Pseudo-Rassismus-Debatte umgemodelt wird, ist erbärmlich.

Mich wundert es auch nicht, dass der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) auf den selben Zug aufspringt, um von den katastrophalen Verhältnissen in seinem Bundesland abzulenken. Die Vertreter der Multikulti-Parteien sehen nicht mehr, was vor der eigenen Tür geschieht. Dieser Realitätsverlust zeugt von politischer Arroganz sondergleichen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

CO2-Steuer im Wohnungsbau wird zum Selbstzerstörungsmechanismus der SPD

Eine CO2-Steuer im Wohnungsbau, besonders im sozialen Wohnungsbau, wird zu einem Selbstzerstörungsmechanismus für die SPD, die die Wähler reihenweise in radikale Parteien treibt. Wie soll ich meinen Mietern erklären, dass SPD und CDU Klimaschutz auf ihre Kosten durchsetzen? So oder so: am Ende z

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu