So wird es keinen Politikwechsel geben

Alice Weidel25.07.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

“Das Schauspiel, das sie auf ihrer “Sommerpressekonferenz” geboten hat, grenzt jedenfalls an absurdes Theater: Weiter so, Fehler machen immer nur die anderen, höchstens die “Tonalität” war mal falsch. Mit dieser Kanzlerin und ihrer überforderten Ministerriege wird es den Politikwechsel, den Deutschland dringend braucht, nicht geben”, schreibt Alice Weidel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht sich mutmaßlich bereits als Oberhaupt der “Vereinigten Staaten von Europa” – ein Begriff, den sie zwar nur versehentlich nutzte, der aber ganz gut beschreibt, wo die Kanzlerin ihre Prioritäten setzt.

Das Schauspiel, das sie auf ihrer “Sommerpressekonferenz” geboten hat, grenzt jedenfalls an absurdes Theater: Weiter so, Fehler machen immer nur die anderen, höchstens die “Tonalität” war mal falsch. Konkrete Antworten hat Frau Merkel so gut wie keine gegeben. Klar ist nach dieser Vorstellung nur eines: Mit dieser Kanzlerin und ihrer überforderten Ministerriege wird es den Politikwechsel, den Deutschland dringend braucht, nicht geben.

In der Migrationskrise ist nichts gelöst, die Risiken aus dem Euro-System haben die Billionengrenze überschritten, die Bundeswehr ist immer noch nicht einsatzfähig, und die Sicherheitslage ist prekär wie nie. Die Kanzlerin aber will Probleme gar nicht sehen, sie kleistert sie mit Phrasen zu. Wenn jemand die Missstände zu deutlich beim Namen nennt, dann ist das für sie schon “Verwahrlosung”.

Merkels Ankündigung, die volle Legislaturperiode als Kanzlerin weitermachen zu wollen, ist kein Versprechen, sondern eine Drohung. Als AfD-Fraktion im Bundestag werden wir alles dafür tun, dass der Stillstand früher überwunden und nicht noch mehr Zeit verloren wird. Deutschland braucht nicht immer noch höhere Dosen Merkel-Valium, sondern eine andere Politik. Mit dieser Kanzlerin und ihrer angeschlagenen Koalition ist kein Staat mehr zu machen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu