Ich bin vielleicht jünger als Sie, aber nicht blöder. Guido Westerwelle

So wird es keinen Politikwechsel geben

“Das Schauspiel, das sie auf ihrer “Sommerpressekonferenz” geboten hat, grenzt jedenfalls an absurdes Theater: Weiter so, Fehler machen immer nur die anderen, höchstens die “Tonalität” war mal falsch. Mit dieser Kanzlerin und ihrer überforderten Ministerriege wird es den Politikwechsel, den Deutschland dringend braucht, nicht geben", schreibt Alice Weidel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht sich mutmaßlich bereits als Oberhaupt der “Vereinigten Staaten von Europa” – ein Begriff, den sie zwar nur versehentlich nutzte, der aber ganz gut beschreibt, wo die Kanzlerin ihre Prioritäten setzt.

Das Schauspiel, das sie auf ihrer “Sommerpressekonferenz” geboten hat, grenzt jedenfalls an absurdes Theater: Weiter so, Fehler machen immer nur die anderen, höchstens die “Tonalität” war mal falsch. Konkrete Antworten hat Frau Merkel so gut wie keine gegeben. Klar ist nach dieser Vorstellung nur eines: Mit dieser Kanzlerin und ihrer überforderten Ministerriege wird es den Politikwechsel, den Deutschland dringend braucht, nicht geben.

In der Migrationskrise ist nichts gelöst, die Risiken aus dem Euro-System haben die Billionengrenze überschritten, die Bundeswehr ist immer noch nicht einsatzfähig, und die Sicherheitslage ist prekär wie nie. Die Kanzlerin aber will Probleme gar nicht sehen, sie kleistert sie mit Phrasen zu. Wenn jemand die Missstände zu deutlich beim Namen nennt, dann ist das für sie schon “Verwahrlosung”.

Merkels Ankündigung, die volle Legislaturperiode als Kanzlerin weitermachen zu wollen, ist kein Versprechen, sondern eine Drohung. Als AfD-Fraktion im Bundestag werden wir alles dafür tun, dass der Stillstand früher überwunden und nicht noch mehr Zeit verloren wird. Deutschland braucht nicht immer noch höhere Dosen Merkel-Valium, sondern eine andere Politik. Mit dieser Kanzlerin und ihrer angeschlagenen Koalition ist kein Staat mehr zu machen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Alexander Mitsch, Sahra Wagenknecht, Alexander Gauland.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Grosse-koalition, Afd

Kolumne

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
19.09.2018

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
19.09.2018

Debatte

Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober 2018

Medium_d0a023e4b4

Die CSU stabilisert sich

Die neue Umfrage zur Bayernwahl sagt weiterhin massive Verluste für die Volksparteien voraus. Doch das Abrutschen der CSU scheint gebremst. Freie Wähler werden immer stärker. Grüne überholen die So... weiterlesen

Medium_dab64b4665
von Campo -Data
19.09.2018
meistgelesen / meistkommentiert