Natürlich muss die Gesellschaft beim Thema Zuwanderung auch einen gesunden Egoismus an den Tag legen. Götz Widmann

Keine Messereinwanderung unterstützen

Nach dem jüngsten Anschlag müssen endlich Maßnahmen gegen Terror- und Messereinwanderung verschärft werden, anstatt absurde Debatten über Familiennachzug für Gefährder zu führen.

frankreich terrorismus AfD

Das Messerattentat eines tschetschenischen Islamisten in Paris ist ein weiterer Alarmruf. Der Mann war den Behörden als Gefährder bekannt und konnte trotzdem ungehindert herumlaufen und morden. Dass der Terrorist die französische Staatsbürgerschaft hatte, ist ein Zeichen, dass auch in der französischen Einwanderungs- und Einbürgerungspolitik viel schiefgelaufen ist.

In Deutschland ist die Gefahr der islamistischen Gefährder infolge der unkontrollierten Massenzuwanderung rapide angestiegen. Derzeit 760 dem BKA bekannte Gefährder sind 760 tickende Zeitbomben, von denen niemand weiß, ob und wann sie zuschlagen werden und wie viele unerkannte Gesinnungsbrüder sie haben.

Die GroKo lebt offenbar auf einem anderen Planeten, wenn sie sich in dieser Situation auch noch ernsthaft mit Absurditäten wie ‚Familiennachzug‘ für islamistische Terrorgefährder beschäftigt. Statt solcher Gespensterdiskussionen müssen wir die notwendigen Konsequenzen aus dieser Lage ziehen: Die Ausweisung und Abschiebung erkannter Gefährder erleichtern, die liberale Einbürgerungspolitik revidieren und die Voraussetzungen für die Ausbürgerung von Angreifern und Gewalttätern schaffen, die weitere Masseneinwanderung vor allem aus islamischen Ländern unterbinden.

Obwohl die französische Polizei rasch gehandelt und den Terroristen ausgeschaltet hat, konnte er Menschen töten und verletzen. Weder in Frankreich noch in Deutschland kann der Staat seine Bürger vor der allgegenwärtigen importierten Gefahr von Islam-Terror und Messergewalt hundertprozentig schützen. Rechtstreuen Bürgern muss daher der Erwerb und Besitz von Bewaffnung zur Selbstverteidigung erleichtert werden.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Vera Lengsfeld, Egidius Schwarz, Charlotte Knobloch.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Frankreich, Terrorismus, Afd

Debatte

Rücktritt der Kanzlerin überfällig

Medium_c2938778ea

Mit dem Eurozonen-Haushalt wird die Souveränität Deutschlands ausgehebelt

Merkels Absprachen mit Macron sind ein Desaster für Deutschland und den deutschen Steuerzahler. Um sich eine Fristverlängerung im Amt zu erkaufen, unterstützt die Kanzlerin den von Macron ersehnten... weiterlesen

Medium_0156d00e54
von Alice Weidel
28.06.2018

Debatte

Deutschland und Frankreich

Medium_e69aae5fc9

Beschlüsse von Meseberg stärken Europa

Der deutsch-französische Ministerrat hat bei seiner Tagung in Meseberg Vorschläge zur Reform der Europäischen Union vorgelegt. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfr... weiterlesen

Medium_9f13a48f84
von Katja Leikert
28.06.2018

Debatte

Macrons Ambitionen in Europa

Medium_03d3f27c5a

Europaparlament en Marche

Die Europäische Union ist im Umbruch. Mehr oder weniger europäischer Zentralstaat, mehr wirtschaftliche Eigenverantwortung für die Mitglieder oder die große Transfer- und Haftungsunion? Das ist die... weiterlesen

Medium_4f41c67998
von Ulrike Trebesius
20.05.2018
meistgelesen / meistkommentiert