Wenn Staaten vor großen Schwierigkeiten stehen, liegt es meistens an einem Versagen der Eliten. Wolfgang Schäuble

Für solche „Künstler“ ist in Deutschland kein Platz!

Während deutschlandweit Schüler vor allem jüdischen Glaubens in ihren Schulen gemobbt oder sogar körperlich attackiert werden, ehrt die Echo-Jury ausgerechnet sogenannte Künstler, die in ihren Liedtexten Antisemitismustransportieren. Und dann findet die Preisverleihung auch noch gleichzeitig mit dem jährlich in Israel stattfindenden Holocaust-Gedenktag statt.

All das könnte man noch nachsehen, wäre der Jury nicht bewußt gewesen, welche „Künstler“ da geehrt werden sollten und für welche Inhalte diese stehen. Die beiden Moslems „Farid Bang“ und „Kollegah“ sind nun jedoch keine unbeschriebenen Blätter. Letzterer mußte sich 2015 wegen schwerer Körperverletzung vor dem Landgericht Traunstein verantworten, das Verfahren gegen den Macho wurde gegen Zahlung einer Geldauflage in Höhe von 46.000 Euro eingestellt. Farid Bang, der mit bürgerlichem Namen Farid Hamed El Abdellaoui heißt und marokkanischer Abstammung ist, verhöhnt in seinen Texten unter anderem Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt wurden.

Doch das alles war wohlbekannt. Zu allem Überfluß beschwerten sich im Vorfeld der Sendung zahlreiche Zuschauer, Kritik kam überdies aus der jüdischen Gemeinde, die auf die explizit judenfeindlichen Inhalte hinwies. Die sogenannte Fachjury des Echo, geleitet von dem CDU-Politiker Wolfgang Börnsen, sah jedoch keinerlei Anlaß, ihre Entscheidung zu überdenken. Und der Echo-Beirat wischte die Kritik mit der Ausrede beiseite, es handele sich um einen „absoluten Grenzfall zwischen Meinungs- und Kunstfreiheit“.

Jeden Respekt vor sich selbet verloren

Das verwundert nicht, hat unser Land in einer Zeit, in der der Islam immer mehr an Boden gewinnt, bereits jedes Maß an Anstand und Respekt vor sich selbst verloren. Es ist unbekannt, ob vor allem Farid Bang einen Doppelpaß besitzt. Sollte dem so sein, sollte ihm eher die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt werden, als daß man ihn für seinen Juden- und Frauenhaß auch noch ehrt. Einen Integrationskurs sollte er mindestens besuchen, und sofern er diesen nicht besteht, sollte er nach Marokko ausgewiesen werden.

Für Künstler, die Juden- und Frauenhaß propagieren, die Opfer und Hinterbliebe des Breitscheidplatz-Attentats verhöhnen und unsere Jugend nicht nur damit sehr negativ beeinflussen, ist in Deutschland kein Platz. Um es mit dem Titel eines Stücks von Farid Bang von dem Album „Asphalt Massaka 3“ zu sagen: Er ist nichts weiter als ein „asozialer Marokkaner“, der unsere Kultur und Werte verachtet, und der in Marokko deutlich besser aufgehoben wäre als in unserem Land.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Edgar Ludwig Gärtner , Vera Lengsfeld, Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA).

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Antisemitismus, Afd

Debatte

Antisemitismus in Frankreich

Medium_daae3ac1d2

Wie Claus Leggewie den islamischen Antisemitismus verharmlost

Ich bezweifle nicht, dass Claus Leggewie, den ich aus meinem ersten Leben kenne, sich etwas in der Geschichte Algeriens auskennt. weiterlesen

Medium_baecbf09f7
von Edgar Ludwig Gärtner
15.05.2019

Debatte

Antisemitismus ist keine Verschwörungstheorie

Medium_7a89a9e220

Warum der Antisemitismus uns alle bedroht

Michael Blume ist ein mutiger Mann. Er beschränkt sich nicht auf ein ruhiges Autoren-Dasein am sicheren Schreibtisch, er ist nicht der Meinung, dass seine Funktion als Antisemitismus-Beauftragter d... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
14.05.2019

Debatte

Judenfeindlichkeit nimmt zu

Medium_7a89a9e220

Anhaltender Antisemitismus in der EU

Antisemitische Hassreden, Belästigung und Angst, als jüdisch erkannt zu werden – mit solchen Vorkommnissen sind Menschen jüdischen Glaubens heute in der EU konfrontiert. Aus einer groß angelegten B... weiterlesen

meistgelesen / meistkommentiert