Alice Weidel kritisiert die Medien | The European

Eine ehrliche Berichterstattung gibt es nicht mehr

Alice Weidel30.11.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Wer als Bürger noch vollumfassend darüber informiert werden will, was hier im Lande los ist, muss auf eigene Faust Pressemitteilungen der Polizei und Regionalzeitungen nach Hinweisen durchforsten. Eine ehrliche Berichterstattung ist von den großen etablierten Medien nicht zu erwarten.

371470a133.jpeg

Fotolia

Es ist schon immer wieder sagenhaft, zu beobachten, wie ein Großteil der Medien in Deutschland arbeitet. Vielleicht sollte man Delikte, bei denen ein Mann mit einem Auto in eine Menschenmenge steuert, künftig gesondert in der Statistik des Bundeskriminalamtes aufführen. Ich würde vermuten, dass sich dort seit 2015 ein Anstieg um mehr als 100% zu verzeichnen ist. Ein Schelm, wer hier einen Zusammenhang zur Massenmigration zieht.

Interessanter ist jedoch vielmehr, dass man seit Anis Amri und den Terroranschlägen in London, Stockholm und Co. in Deutschland dazu übergegangen ist, möglichst unter den Teppich zu kehren, was unter den Teppich zu kehren ist. Wer als Bürger noch vollumfassend darüber informiert werden will, was hier im Lande los ist, muss auf eigene Faust Pressemitteilungen der Polizei und Regionalzeitungen nach Hinweisen durchforsten. Eine ehrliche Berichterstattung ist von den großen etablierten Medien nicht zu erwarten und man fragt sich, weshalb sich immer noch einer über den Vorwurf der „Lückenpresse“ wundert.

In Cuxhaven steuerte gestern laut Süddeutsche und anderen Portalen ein „Auto“ in eine Menschenmenge. Wie immer weiß man nach eigenen Angaben nicht viel über die Hintergründe der Tat, aber einen Terroranschlag könne man auf jeden Fall schon einmal ausschließen. Sucht man nach der dazugehörigen Pressemitteilung der Polizei Cuxhaven, wird indes schnell klar, dass es kein Auto war, welches im Alleingang und ohne ersichtlichen Grund in eine Menschenmenge steuerte, sondern ein 29-jähriger syrischer Asylbewerber. Warum SZ und andere es nicht für nötig halten, die Herkunft des Täters zu erwähnen, erschließt sich mir nicht.

Will man etwa argumentieren, dass es so etwas schon immer gab? Dass auch die Deutschen, wenn sie alkoholisiert sind und sich streiten in Autos steigen und ihre Kontrahenten umfahren? Ich bitte Sie! Die Kneipenprügelei kennt wohl jeder. Menschen, die ohne jegliche Affektkontrolle oder in terroristischer Absicht Autos, Kleintransporter oder Lastkraftwagen in andere Personen steuern, sind hingegen ein völlig neues Phänomen.

Es ist eine Unverschämtheit, dass solche Meldungen unter ferner liefen laufen. Dass man ferner Informationen, die sogar von der Polizei selbst herausgegeben werden, bewusst außenvorlässt und immer wieder betont, dass der Mann alkoholisiert war, hat nichts mehr mit Journalismus zu tun, sondern ist ideologisch begründeter Aktivismus nach dem Motto: Wenn wir es schon nicht verbergen können, biegen wir es zumindest zurecht. So etwas dann auch noch mit Worten wie „Unfall“ zu versehen, schlägt dem Fass den Boden aus.

Egal ob Terroranschlag, religiös bedingte Auseinandersetzung oder schlicht Streit: Diese „Vorfälle“, wie es auch einmal gerne in der Presse heißt, gab es nicht schon immer und das ist auch ganz bestimmt kein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben. Auch wenn der Mann nicht in terroristischer Absicht gehandelt haben soll: Was sind das für „Schutzsuchende“, die ihre Konflikte auf diese Art und Weise lösen? Sind das die Migranten, die Fachkräfte, die Menschen, die wir in unserem Land brauchen?

Ich sage nein. Wer so handelt, hat sein Anrecht auf Schutz verwirkt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

„Brutal toxisch“ – Anleger grausen sich vor Steuer für Kriegsgewinnler

Sollen Mineralölkonzerne, die Milliardengewinne durch die Folgen des Krieges einfahren, mit einer Sondersteuer belegt werden? Sollen auch gutverdienende Rüstungsfirmen höhere Steuern zahlen? In Deutschland sind Linke und Grüne dafür. In anderen Ländern haben auch konservative Regierungen die

1000 gefallene Soldaten pro Kilometer Land-Eroberung

Die russische Offensive im Donbas kommt nur langsam voran. Die Verluste sind gewaltig. Rund um Charkiw gelingt den Ukrainern die Rückeroberung von einzelnen Dörfern. Russische Truppen werden jenseits der Artilleriereichweite zurückgedrängt.

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwu

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Mobile Sliding Menu