Euroshima

Alexandre Kateb5.06.2012Politik, Wirtschaft

Mit dem Fiskalpakt verordneten die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone einen Haushalts-Keuschheitsgürtel. Aber Disziplin ohne Solidarität bringt nichts.

691f9faf9f.jpg

Die Situation des Euro ist heute der von Fukushima sehr ähnlich, nachdem der verheerende Tsunami die Schutzmechanismen außer Kraft gesetzt hatte. Der Tsunami, der die Euro-Zone getroffen hat, ist natürlich die globale Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Schutzmechanismus entspricht dem Stabilitäts- und Wachstumspakt, der schon 2003 die ersten Anzeichen von Schwäche zeigte: Griechenland, aber auch Frankreich und Deutschland, hatten zu diesem Zeitpunkt Defizite, die höher waren als die erlaubten drei Prozent – und trugen so zur Schwächung des Paktes bei. Was die eilends gebaute Mauer betrifft, so ersetzt heute der berühmte Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) – und erweist sich als völlig unzureichend. Nötig wäre eine fünfmal mächtigere Mauer, ausgestattet mit 2.000 bis 2.500 Milliarden Euro, um Ansteckungen zu verhindern. Aber alle Verbesserungspläne, etwa ein finanzieller Hebel, sind gescheitert. Im Übrigen hätte diese „kreative“ finanztechnische Projektplanung eine ohnehin explosive Situation noch unübersichtlicher gemacht.

Disziplin ohne Solidarität

Folgen wir dieser Analogie. Von Anfang an wurde die EZB von den deutschen und französischen Regierungen zur Hilfe gerufen, um den Brand in den griechischen, irischen, portugiesischen, italienischen und spanischen Reaktoren zu mildern. Die EZB hat Regierungen und Banken dieser Länder mit Liquiditäten „bewässert“. Sie hat aber auch sehr schnell verstanden, dass sie so nicht das Fehlen einer politischen Lösung für die Krise kompensieren kann. Der ehemalige EZB-Chefökonom Jürgen Stark trat mitten im Sturm zurück – allerdings nicht, ohne lauthals seine Unzufriedenheit mit dem Krisenmanagement zu erklären. Theoretisch erlauben es die Statuten der EZB ihr nicht, große Mengen der Haushaltsverschuldung zu kaufen. Sie tat es letztendlich indirekt, indem sie den Banken 1.000 Milliarden Euro geliehen und so im Vorbeigehen eine gefährliche Abhängigkeit für Finanzeinrichtungen geschaffen hat, die mit ihren Kräften am Ende sind. Das Abkommen von Brüssel, unterzeichnet im vergangenen Dezember von 26 EU-Staaten – Großbritannien geht eigene Wege aus Gründen, die mit dem Problem an sich nichts zu tun haben –, sollte die Märkte beruhigen, indem es der gesamten Euro-Zone einen „Haushalts-Keuschheitsgürtel“ verordnete. Aber die Disziplin hätte mit Solidarität einhergehen müssen. Diese Solidarität, die sich in der Schaffung von Eurobonds offenbart – also in der Bündelung eines Teils der Schulden der Mitgliedstaaten –, wurde von Deutschland abgelehnt, das sich gegen jede Art einer „Transferunion“ ausspricht.

Demografische und industrielle Brachfelder

Abgesehen von dem Abschnitt über Wachstum, den der neue französische Präsident François Hollande fordert – und der bestenfalls einige symbolische Maßnahmen im Einklang mit den jetzigen politischen Machtverhältnissen in Europa umfasst –, geht es nun darum, der Idee des Haushalts-Föderalismus wieder in den Sattel zu helfen. Ohne einen solchen Mechanismus wird die Euro-Zone, wie das Werk in Fukushima, zerstört und die am meisten von der Krise betroffenen Staaten in demografische und industrielle Brachfelder verwandelt. In Griechenland, Portugal und Spanien beginnen junge Absolventen und Angestellte bereits, in den Norden Europas auszuwandern, oder in die USA, nach Kanada, Australien und China. Europa riskiert einen massiven _brain drain_ und eine Abwanderung von Talenten, die zum Wachstum anderer großer entwickelter oder sich entwickelnder Wirtschaftszonen beitragen werden. Die wahre Frage ist: Wollen und können wir uns das erlauben? _Übersetzung aus dem Französischen._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu