Berlin, ick liebe dir

von Alexandra Schade2.12.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Mit einem Video-Wettbewerb wird der größte Fan Berlins gesucht. Dabei sitzt er bei uns in der Redaktion.

Es mag Menschen geben, die die Erfindung von Facebook für den Untergang des Abendlandes und virales Marketing für totalen Quatsch halten. Für andere ist beides wiederum der absolute Heilsbringer. Und wie üblich liegt die Wahrheit vermutlich irgendwo dazwischen. Die Berliner S-Bahn setzt auf Altbewährtes, um ihr mehr als ramponiertes Image wieder aufzubessern. So flattert dieser Tage den Stammkunden – so wie auch mir und glauben Sie mir, ich habe mich mehr als einmal gefragt, warum ich das noch bin – ein Brief ins Haus, in dem auf die Initiative „Mein B und ich“ aufmerksam gemacht wird. „Ihr Ziel: maßgeschneiderte Services und Ideen, mit denen Berliner und Brandenburger besondere Orte entdecken und attraktive Vorteile genießen können.“ Hm, da ich mir darunter absolut nichts vorstellen kann, spricht es mich auch kein Stück an. Aber wenigstens ist der mitgelieferte rote Button ganz hübsch; “liegt vielleicht auch daran, dass dort nicht S-Bahn Berlin draufsteht(Link)”:http://www.theeuropean.de/thore-schroeder/9013-die-berliner-s-bahn.

Berlin ist die beste Stadt der Welt – überzeugt?

Ganz anders macht es die Stadt Berlin. Die nahm 2008 viel Geld in die Hand und rief die „be Berlin“-Kampagne ins Leben. Die stieß zwar gerade in Berlin nicht nur auf Gegenliebe, aber das sollte sie vermutlich auch nur in zweiter Linie. Leider haben es die eingereichten Slogans noch immer nicht geschafft, Klaus Wowereits unsägliches „Berlin ist arm, aber sexy“ abzulösen. Aber etwas anderes ist geglückt. Mich brauchte man ja nicht davon zu überzeugen, dass Berlin die beste Stadt der Welt ist, aber seit dieser Woche haben wir es sozusagen blau auf weiß: Berlin hat die Marke von einer Million Fans bei Facebook geknackt. Das offizielle Ziel „Make it a Million“ ist erreicht worden. Verbunden mit dem Ziel war ein Wettbewerb: Mit einer Video-Aktion wird der größte Berlin-Fan gesucht. Bis zum 9. Dezember kann noch für das Lieblingsvideo abgestimmt werden. “Auf der Homepage findet man eine Auswahl und es lohnt sich wirklich, einen Blick darauf zu werfen(Link)”:http://www.sei.berlin.de/make-it-a-million/videos/. Da gibt es natürlich auch ein paar Beiträge, die unter die Rubrik „Grütze“ fallen. Leider zählt für mich da auch der Beitrag Klaus Wowereits dazu. Hätte man den nicht wenigstens vernünftig schneiden können? Keine Sorge, Perlen gibt es auch. Mit viel Liebe zum Detail drücken die unterschiedlichsten Menschen ihre Begeisterung für diese Stadt aus. Meine Favoriten sind ja „Bööp again!“ und „Berlin in one word“. Auf der Facebook-Seite gibt es noch mehr Beiträge zu sehen.

Heimat und Sehnsuchtsort

Vielleicht hätte ich auch mitmachen sollen, denn ich bin ein riesen Fan. Berlin ist meine Welt und ich möchte hier nie wieder weg. Hier wohne und arbeite ich nicht nur, ich bin hier aufgewachsen und zu Hause. Berlin ist für mich Heimat und Sehnsuchtsort zugleich, Weltstadt und großes Dorf, Hipstertum und Bodenständigkeit. Übrigens: Seit gestern bin auch ich Teil der “Facebook-Million(Link)”:http://de-de.facebook.com/Berlin.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu