Ick gloob et hackt

Alexandra Schade15.07.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Man muss Berlin nicht lieben, aber den Vergleich mit Paris oder anderen Metropolen muss die Stadt nicht scheuen und in eine Schublade lässt sie sich gleich gar nicht stecken.

Vermutlich gehört es zum guten Ton in einem Land, dass kontrovers über die Hauptstadt geredet wird. Deutschland und Berlin bilden da keine Ausnahme. So unterstellte der ehemalige Berliner „The Times“-Korrespondent “Roger Boyes(Link)”:http://www.tagesspiegel.de/meinung/wie-berlin-uns-alle-betruegt/4350786.html der Stadt erst kürzlich im „Tagesspiegel“, sie sei von der Schlafkrankheit befallen. Und Georg Diez verteidigt in seiner aktuellen Kolumne bei SPON Berlin zwar gegen alle Meckerer – “„Berlin nervt aber vor allem die Leute, die nicht hier leben, und das nervt am meisten“(Link)”:http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,773066,00.html -, aber offenbar können sich nicht alle Leser dieser Meinung anschließen. Die Diskussion im Forum ist hitzig; zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Kolumne hatte sie schon mehr als 500 Beiträge.

Na und?

Dabei sind die Vorwürfe gegen die Stadt immer dieselben: Früher, in den 20er-Jahren, sei Berlin einmal bedeutend gewesen, heute jedoch im Vergleich zu London oder Paris einfach nur provinziell. Zudem würde in der Stadt das Geld zum Fenster hinausgeworfen und alle wichtigen Veränderungen seien ja sowieso nur durch großzügige Geldzuweisungen des Bundes und der übrigen Länder zustandegekommen. Ach und außerdem sei Berlin durch die ganzen Bausünden einfach nur hässlich. Ich kann da nur sagen: „Na und?“ Ich lebe gern hier und das hat ganz verschiedene Gründe. Berlin ist spannend und schön zugleich, weil es sich stetig verändert. Dies stelle ich jeden Tag wieder beim Verlassen des Hauses fest. Man kann der Stadt förmlich bei der Veränderung zuschauen. Ob Potsdamer Platz, Regierungsviertel oder Hauptbahnhof – große stadtplanerische Projekte sind innerhalb weniger Jahre realisiert worden. Ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern, als der Hauptbahnhof noch Lehrter Stadtbahnhof hieß und dort nur ganz selten jemand ein- oder ausstieg. Oder wie ich in der 5. Klasse einen Ausflug in die rote Infobox am Potsdamer Platz machte. Das aktuell spannendste Projekt ist für mich der Umbau des Bahnhofs Ostkreuz bei vollem Betrieb. Dank technischer Neuerungen (via Webcam) “können wir live dabei sein (Link)”:http://www.berlin.de/aktuelles/1720524-958090-das-neue-ostkreuz.html. Es lässt sich tatsächlich jeden Tag ein Unterschied zum Vortag entdecken. Ich finde das großartig.

Berlin lässt sich nicht in eine Schublade pressen

Berlin braucht auch nicht den Vergleich mit Paris zu scheuen, weil es ihn in meinen Augen locker gewinnt. Ich habe selbst ein Jahr in der französischen Hauptstadt gewohnt und bin anschließend sehr gern nach Hause zurückgekehrt. Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich mag Frankreich und die Franzosen sehr gerne (bei der Gelegenheit nachträglich: Joyeux 14 Juillet!) und ich fahre auch gerne in den Urlaub dorthin. Aber Paris verändert sich kaum noch, es wirkt gelegentlich sehr selbstgefällig. Als ob es schon eine besondere Leistung wäre, nur dort zu wohnen. Diese Hauptstadtarroganz schlägt sich auch in der Sprache nieder: außerhalb von Paris ist alles nur „province“. Das ist bei uns zum Glück anders. Hamburg, München oder Köln würden es sich wohl in keinem Fall bieten lassen, als „Provinz“ bezeichnet zu werden. Berlin lässt sich nicht in eine Schublade pressen. Es ist weniger eine Metropole als ein Zusammenschluss mehrerer großer Dörfer unter dem Dachnamen Berlin. Ob Medienmacher in Mitte, Kinder-Yoga im Prenzlauer Berg oder grüne Idylle im Grunewald: in Berlin kann man alles und muss nichts.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu