Im Osten nichts Neues

von Alexander Wendt30.08.2018Innenpolitik

In der Tagesschau auch heute zum Berichten über den Kretschmer-Besuch Demonstrationsbilder, die allerdings vom vergangenen Sonntag und Montag stammen. Die Botschaft muss um jeden Preis aufrechterhalten werden, dass in Chemnitz Ausnahmezustand herrscht, schreibt Alexander Wendt auf seiner Facebookseite.

Heute Besuch für einen Termin in Chemnitz – den Besuch des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer in der Stadt. Seine Tour begann übrigens an einer Oberschule, an der 39 Prozent der Kinder Migrationshintergrund haben. So viel zu der immer wieder geschriebenen und gesendeten Erzählung, es gebe im Osten so gut wie keine Migranten (beziehungsweise Annetta Kahane: “Ostdeutschland ist noch immer zu weiß”), weshalb die Ostdeutschen eben alle tendenziell Rassisten seien.

Die Kinder in der Schule kommen übrigens sehr gut miteinander klar.

In den Medien herumgereicht wurde auch die Warnung einer linken Organisation, als Migranten erkennbare Menschen sollten sich fortan zur eigenen Sicherheit vom Chemnitzer Stadtzentrum fernhalten. Die übliche mediale Fortschreibung bestand dann meist in einem intensiven Lustgrusel: so weit ist es dort!

Deshalb ist es interessant, sich im Stadtzentrum umzuschauen. Dort (und auf dem Bahnhof) hatte ich sehr viele meist junge Leute aus afrikanischen, arabischen und fernöstlichen Ländern gesehen. Als normale Passanten, durchaus nicht verängstigt. Diejenigen, die die Lügengeschichten von der angeblichen “Hetzjagd” am Sonntag in Chemnitz in Umlauf brachten, machten sich bisher auch nicht die Mühe nachzuforschen, ob die Adressaten der Warnung, das Chemnitzer Stadtzentrum zu meiden, der Warnung überhaupt irgendeine Bedeutung beimessen. Sie tun es ganz offensichtlich nicht.

In der Tagesschau auch heute zum Berichten über den Kretschmer-Besuch Demonstrationsbilder, die allerdings vom vergangenen Sonntag und Montag stammen. T-Online illustriert seinen Bericht über den Kretschmer-Besuch in Chemnitz nicht mit einem Bild von Kretschmar in der Schule, sondern mit einem Foto, das Polizisten in Sonderausrüstung zeigt, also mit Schutzpanzern. Die Botschaft muss um jeden Preis aufrechterhalten werden, dass in Chemnitz Ausnahmezustand herrscht, dass Dunkelhäutige sich nicht mehr aus dem Haus trauen, dass der Mob durch die Straßen tobt und nur durch Sondereinheiten der Polizei im Zaum gehalten werden kann.

Erst wer durch die völlig ruhige Stadt geht, merkt das Ausmaß einer Manipulation, die mittlerweile – so kann man das sagen – Ostniveau erreicht hat.

Quelle: “Alexander Wendt”:https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2193202807616728&id=100007810900983

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu