Wer Deutschland will, bekommt es nicht ohne Auschwitz

Alexander Wallasch27.01.2015Innenpolitik

Joachim Gaucks Rede erinnert die Deutschen auch an ihre besondere Verbindung zu Israel: Die deutsche Freiheit wird möglicherweise nicht am Hindukusch verteidigt, aber auf jeden Fall in Tel Aviv, Haifa und Jerusalem.

Bundespräsident Joachim Gauck hat völlig recht: „Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz.“ Aber was ist, wenn wir die Frage einmal umdrehen? Was passiert mit Auschwitz, wenn es keine deutsche Identität mehr gibt?

Werden die Vereinigten Staaten von Europa in der Lage sein, das Verdrängen von Auschwitz zu verhindern? Möglicherweise wird es dann ja nicht einmal mehr ein Verdrängungsprozess sein, sondern schlichtes Vergessen. Wo keine Erinnerungskultur, da auch keine Erinnerung.

Klar ist auch, wenn Gauck von „beschämend“ in Hinblick auf den bundesrepublikanischen Umgang mit den Holocaust-Opfern spricht, dass er dann falsch liegt, denn dafür müsste es ja auf der gegenüberliegenden Seite einen „angemessenen“ Umgang geben. Den gibt es aber allenfalls im Sinne von „weniger beschämend“. Denn wie sollte man, mal davon abgesehen, dass es solche Geschäfte mit der moralischen Verantwortung nicht geben kann, das Ungeheuerliche jemals angemessen mit Gutem aufwiegen können?

Gaucks Rede ist eine Zäsur. Denn sie unterscheidet sich von den Reden seiner Vorgänger zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz in einem besonderen Detail: in der direkten Ansprache an alle Deutschen. Wenn Gauck feststellt, „die Erinnerung an den Holocaust bleibt eine Sache aller Bürger, die in Deutschland leben. Er gehört zu Geschichte dieses Landes“, ist das natürlich Geschichtsunterricht für alle Einwanderer. Insbesondere die mit muslimischem Hintergrund. Er knüpft hier verbal an die Aussage der Bundeskanzlerin an: „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Und hier wäre es ein weiteres Zeichen an so einem Tag, wenn die Adressaten dieser Rede signalisieren würden, die Botschaft erhalten zu haben und anzunehmen.

Wir müssen auch Israel mitdenken

Wenn wir in Deutschland wieder rufen: „Wir sind das Volk!“, übernehmen wir automatisch Verantwortung, unseren Teil dazu beizutragen, dass nie vergessen werden darf, was unvergesslich ist.

Ich würde sogar noch weiter gehen: So lange wir eine Debatte führen, wie unser Deutschland in Zukunft aussehen könnte, so lange wir also an diesem Modell des Nationalstaates festhalten, muss Auschwitz Teil dieses Findungsprozesses sein. Auschwitz hat ein unwiderrufliches Mitspracherecht. Also muss es auch immer mindestens einen geben, der seine Stimme für es zur Verfügung stellt. Wenn wir aber nun Auschwitz mitdenken, verpflichten wir uns auch, Israel mitzudenken. Denn das besondere Interesse der Deutschen an diesem Land, oft genug auch verbunden mit einer besonders scharfen Kritik an der Politik des Landes, liegt hier verankert.

Mehr noch: Ganz gleich, was die auslösenden Faktoren sein mögen, wenn Israel, wenn Juden in Israel um ihr Leben fürchten müssen, dann sind wir als Deutsche in der Pflicht. Ohne Wenn und Aber. Mit allen uns zur Verfügung stehenden diplomatischen, aber auch militärischen Mitteln. Vielleicht ist unsere Kritik an Israel im Konflikt mit den Palästinensern und den Anrainerstaaten deshalb oft so besonders scharf. Weil er uns auf diese verpflichtende Weise betrifft. Jeder politische Fehler vor Ort, der Konsequenzen mit sich zieht, hält auch für uns möglicherweise Konsequenzen bereit.

Nie wieder Krieg heißt für uns auch nie wieder Auschwitz. Für Deutschland. So wird die deutsche Freiheit möglicherweise nicht am Hindukusch verteidigt, aber auf jeden Fall in Tel Aviv, in Haifa und Jerusalem. Und sicher ist Schuld nicht vererbbar, aber die Betonung der Unschuld befreit nicht von der Pflicht, sich zu erinnern. Wer Deutschland will, bekommt es nicht ohne Auschwitz.

_”Die besten Zitate aus der Rede von Joachim Gauck”:http://www.theeuropean.de/bildstrecken/Die%20besten%20Zitate%20aus%20der%20Gauck-Rede%20zum%20Tag%20des%20Gedenkens%20an%20die%20Opfer%20des%20Nationalsozialismus/71_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Die SPD regiert an der Wirklichkeit vorbei

Die Welt um uns herum verändert sich mit einem rasanten Tempo. Und wenn Sie vor diesem Hintergrund beobachten, was die Sozialdemokraten seit mehreren Monaten und jetzt beim Parteitag in Berlin tun, dann stellen Sie sich doch die Frage: leben die eigentlich noch in der Wirklichkeit dessen, was zur Z

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Mobile Sliding Menu