Wenn zwei nicht streiten

von Alexander Wallasch19.01.2015Innenpolitik

Nach der gestrigen Sendung von Günther Jauch fragt sich unser Kolumnist, wie man im Bekanntenkreis eine vernünftige politische Diskussion führen soll.

Es ist doch erstaunlich, wie schwer es mitunter schon unter Freunden und guten Bekannten sein kann, wenigstens einen Anfangs-Konsens zu erreichen, wenn man sich über bestimmte politische Tagesereignisse austauscht. Wenn man also in einem Milieu zusammenkommt, das prinzipiell die besten Voraussetzungen bietet, irgendeine Schnittmenge in guter Atmosphäre herauszuarbeiten, um dann möglicherweise für ein gemeinsames Besseres darauf aufbauen zu können.

Politische Bildung in Sachsen – klingt ja fast wie Rotwein aus Island

Festgestellt habe ich das heute früh bei der morgendlichen Besprechung der Günther Jauch-Sendung vom Vorabend. Bei mir war da zunächst folgender Eindruck hängen geblieben (in der Kurzfassung):

Jauch angenehm wenig Plasberg. Wenig hinterfotzig. Gute Moderation. Frau Pegida Oertel wurde ihrer Rolle als medial völlig unerfahrener Talk-Gast gerecht, konnte trotzdem ein paar Argumente ihrer Dresdner Bewegung platzieren. Der AfD-Vertreter Alexander Gauland sonnte sich darin, mal ausnahmsweise nur der zweitböseste Onkel der Runde zu sein und genoss das dermaßen, dass er einschlief und durch Nichtexistenz glänzte. Wolfgang Thierse (SPD) verbalisierte in gewohnter Langatmigkeit die ersten Kapitel seines ungeschriebenen Alterswerkes mit dem Titel: „Wunderbare Demokratie“. Jens Spahn (CDU) versuchte es als Agent Provocateur mit einem Täuschungsmanöver, indem er immerfort erklärte, man müsse miteinander reden, „wir müssen ins Gespräch kommen“, meinte aber in Wahrheit: Ihr müsst mir endlich mal zuhören, lernen oder ansonsten die Schnauze halten.

Und dann war da noch Frank Richter, Chef der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, der vormachte, wie Dialog geht, freilich ohne dass sich Thierse und Spahn deshalb genötigt sahen, ihre alteingesessenen Polit-Logenplätze mal für den Moment vakant zu stellen. Gut, Richter kann man natürlich den größten Vorwurf machen, als Chef der politischen Bildung Sachsens muss er maximal versagt haben, wenn man von Pegida hält, was die so beschimpfte „Systempresse“ nun mal davon hält. Politische Bildung in Sachsen – klingt ja fast wie Rotwein aus Island. Könnte man zumindest glauben, wenn man sich versehentlich auf die Seite von Thierse und Spahn geschlagen hätte.

Soviel also zu meinem TV-Abend.

Konstruktives Gespräch unmöglich

Meine Freunde sahen die Sendung allerdings teilweise anders. Seltsamerweise stand einheitlich durchgehend der optische Auftritt der Pegida-Organisatorin im Fokus des Interesses. Die Beurteilungen gipfelten in der ziemlich frechen Behauptung, die Dame hätte ausgeschaut wie „eine Mischung aus Margot Honecker und einer Bochumer-Vorstadt-Domina mit einem Strich Daniela Katzenberger“.

Und nun sagen Sie mir doch bitte mal, wie man auf so einer Basis ein konstruktives Gespräch unter Freunden führen soll? Sollte ich erklären, dass ich die Dame eigentlich ganz sympathisch fand? Fand ich ja nur ein bisschen. Einfach, weil mir der Underdog mehr liegt. Ich schaue allerdings solche Sonntagabend-Polittalkshows ungern, ungefähr so gerne wie das Dschungelcamp. Das war dann auch das zweite Thema der Frühstückpausenrunde. Da konnte ich nicht mitreden, denn ich hatte im Anschluss an Jauch „Unterwerfung“ von Michel Houellebecq zu Ende gelesen. Und das ist dann nochmal eine ganz andere Liga, über die ich mit Freunden kaum diskutieren mag. Da werde ich zum Diktator: Ein Meisterwerk. Ohne jede Diskussion. Rezension folgt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu