Matussek, Du linke Zecke!

Alexander Wallasch30.12.2014Gesellschaft & Kultur

Der als wertkonservativ verschriene „Welt“-Journalist Matthias Matussek ist ja eigentlich ein lupenreiner Vertreter der politischen Linken. Glauben Sie nicht? Dann warten Sie mal ab.

Aktuell behauptet eine anonymisierte Website mit höchst zweifelhafter Lauterkeit, Matthias Matussek sei ein “„Wolf im Schafspelz“.”:https://afdwatchafd.wordpress.com/2014/12/28/matthias-matussek-und-sein-ruck-nach-ganz-rechts/

Ich behaupte hier im Folgenden das Gegenteil: dieser Matthias Matussek ist ein Schaf im Wolfspelz! Und ich kann es begründen und meine das keineswegs auf diese Weise denunziatorisch und despektierlich, wie zitierte seltsame Website, die sich „AfDWatch“ nennt und titelt: „Matussek und sein Ruck nach ganz rechts“. Dabei bezieht man sich wohl auf eine Äußerung Matusseks auf Facebook – nebenbei bemerkt ein Portal, das der „Welt“-Journalist erstaunlicherweise immer noch für so etwas zu halten scheint wie ein privates Stammtisch-Portal zum Meinungsaustausch unter „Freunden“ – jedenfalls bezieht man sich in diesem „AfDWatch“-Artikel auf eine Bemerkung Matusseks auf Facebook, die da lautet:

bq. Die kluge Schriftstellerin Cora Stephan untersucht das dumpfe Ein-Dreschen von Politik und Presse auf die 15.000 Demonstranten in Dresden. Meine Ansicht: wer beim rituellen Treten gegen diese Menschen mitmacht, hat die Gesinnung von HJ-Pöbeln.

Matussek ist hier also in der typisch linksradikalen Rhetorik des Nazi-Vorwurfs, der aktuell so gut funktioniert in der Betrachtung der sogenannten Neuen Rechten, der AfD und der Pegida-Demonstranten. Diese linke Rhetorik ist bei Matussek übrigens nichts Neues, schon in seinem Buch „Das katholische Abenteuer“ bezeichnete er Adolf Hitler als „düsteren Bündnispartner“ der Kirchengegner, “als „atheistische Spitzenkraft“.”:http://www.sueddeutsche.de/kultur/neues-buch-von-matthias-matussek-ich-bin-katholisch-und-das-ist-auch-gut-so-1.1094790

Matussek kann per se überhaupt kein Rechter sein

Ein Gegenangriff. Und die Dialektik des katholischen Ex-Kommunarden Matussek. Matussek also ein linker Katholik, was gar nicht so selten vorkommt, wie schon 2013 der Antritt eines katholischen Seelsorgers “für die Partei die Linke zeigte.”:http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/kirche_2/130826_betriebsseelsorger_bundestagwahl.php

Fragen wir aber zunächst einmal Wikipedia, was eigentlich links ist. Nun ist, was im Wikipedia steht, nicht Ergebnis wissenschaftlich-akademischer Abwägungen, wie es früher beispielsweise beim gedruckten Brockhaus der Fall war, aber Wikipedia hat den Vorteil, dass das, was dort steht, oft einen elend langen Diskussionsprozess diverser Autoren hinter sich hat, also in der Regel widerspiegelt, was breiter gesellschaftlicher Konsens ist zu einem bestimmten Thema. Das hat bisweilen Nachteile, weil eben dieser breite Konsens im 21. Jahrhundert zum Subjektivsten gehört, das man sich überhaupt als Meinungsäußerung vorstellen kann, aber dazu später. Für uns hier interessanter ist der Vorteil, dass so eine Aussage vorliegt, die in etwa der Haltung einer Mitte der Gesellschaft entspricht.

So schreibt also eine “der zehn meistbesuchten”:http://www.blogtrainer.de/2007/05/04/die-100-populaersten-websites-in-deutschland Webseiten Deutschlands zur politischen Linken: „Die politische Linke versucht die herkömmliche, meist als reaktionär oder konservativ verstandene Politik, die am Rückschritt auf ehemalige (reaktionäre) oder Erhalt der bestehenden (konservativen) Staats- und Gesellschaftsstrukturen ausgerichtet ist, zu überwinden.“

Kürzer gesagt, könnte man auch schreiben: Links ist, wer die bestehenden Verhältnissen kritisiert, wer aufbegehrt und hinterfragt, ob das, was die Mächtigen tun, wirklich das Beste für die Menschen ist.

Das klingt Ihnen deutlich zu pastoral? Gut so. Denn dann haben Sie die direkte Achse geschlagen vom jungen Matussek, der Maoist gewesen sein will, hin zum aktuell strengen Katholiken. Ich schreibe hier bewusst „streng“, weil auch der häufig für Matusseks religiöse Haltung benutzte Begriff „erzkonservativ“ in seinem Fall überhaupt nichts taugt. So liefert uns dazu in den Weiten des Netzes ein mir leider unbekannter Autor „Norbert Burg“ “in einem hochinteressanten Essay”:http://library.fes.de/gmh/main/pdf-files/gmh/1955/1955-03-a-164.pdf folgende Erkenntnis:

bq. Aber auch die tiefe innere Beziehung, die zwischen christlicher Weltanschauung und sozialistischer Gesellschaftsauffassung der Gegenwart besteht, kann auf die Dauer nicht ignoriert werden. (…) Sowohl die Evangelien und die Apostelbriefe als auch die kommunistische Organisation der urchristlichen Gemeinden lassen keinen Zweifel darüber offen, welche Bedeutung dem sozialistischen Gesellschaftsideal im Rahmen der christlich-religiösen Konzeption zukommt.

Sie sehen, so wird immer deutlich, dass Matussek per se überhaupt kein Rechter sein kann oder es wird mindestens klarer, dass für ihn diese politischen Verortungsbegriffe nichts taugen.

So unberechenbar, so gerade im Denken

So kann man, um ganz in der Nähe zu bleiben, schon hier auf The European feststellen, dass Autoren, die man gemeinhin dem konservativen, also rechten, Spektrum zuordnen würde, wie den European-Kollegen der FDP, Christoph Giesa, auf einmal vermeintlich linke Thesen vertreten, wenn er in einem an stalinistische Manier erinnernden Eifer zum Nazijäger konvertiert und dabei propagandistische Methoden zu verwenden scheint, die eher im Tenor von Verfolgungsbehörden totalitärer Systeme ihr zu Hause haben.

So kreierte Giesa schon im Juli 2011 “den Begriff des „Primitivbürgers“”:http://blog.christophgiesa.de/2011/07/gedanken-zum-primitivburger.html eine Beschimpfung, die damals unbeachtet blieb, ihm aber anscheinend so gut gefiel, dass er sie in seinen aktuellen Kolumnen zur AfD und Pegida-Problematik reloadet und schon auf Matthias Matussek angewendet hat, wenn er im Facebook feststellt: „Matussek dreht echt total durch. Wäre ich gläubig, ich würde für seine arme Seele beten.“ Was Giesa schon 2011 bei einem Teil seiner Mitbürger fehlte, waren „Anstand (und) jegliche Form von bürgerlicher Tugend“.

Matthias Matussek ist so ein Tugendwächter nicht. Ganz und gar nicht. So steht er für diesen merkwürdigen Brückenschlag mit Cem Özdemir in Sachen Legalisierung von Cannabis, und bewundert eher deutsche Geister wie den verstorbenen Joachim Fest als solche wie Günter Grass, “als er über Erstgenannten schrieb”:http://www.spiegel.de/kultur/literatur/zum-tod-von-joachim-fest-der-stolze-einzelgaenger-a-436550.html „Fest war immer ein anderes, ein nicht auszurechnendes Kaliber. Ein größeres als die meisten seiner Feinde.“

Und das möchte Matthias Matussek wohl auch sein. So unberechenbar, so gerade im Denken, wie der von ihm so hochverehrte Joachim Fest. Ich finde, er ist auf dem besten Weg dahin. Also lieber Matthias, sagen wir es mal ganz konservativ und so, dass es Primitivschreiber wie Giesa und Co auch verstehen: „Was stört es die Deutsche Eiche …“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu