Oma ihr klein Häuschen

von Alexander Wallasch9.09.2013Gesellschaft & Kultur

Ein Schälchen Kekse, ein rotes Feuerzeug, aufgespießte Insekten. Oft sind es die banalen Dinge aus der Kindheit, die in schönster Erinnerung bleiben.

Am Wochenende übernachtete ich mit Frau und unserem Jüngsten im geerbten Harzhäuschen der Oma. Eigentlich war es eine Flucht vor einer Party, die der Älteste in unserem Hause veranstalten wollte und an der meine Frau und ich nicht teilzunehmen gedachten. Ein Vertrauensbeweis. Den er nicht enttäuschte, denn bei der Rückkehr war alles wie zuvor. Ja, ein kleines Wunder.

Jedenfalls habe ich in diesem Häuschen im Harz die Ferientage meiner Kindheit verbracht. Möglicherweise aufkommende Wehmutsattacken teile ich also nicht mit Frau und Kind. Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, wenn Sie Orte für sich wiederentdecken, die mit diesem wattierten Mantel der Kindheitserinnerung angewärmt sind. Ich versuche immer zu enträtseln, was nur kindliche Verklärung war und was tatsächlich verloren ist. Meine Oma stellte uns morgens immer vor dem Aufstehen eine kleine Schale Kekse vor die Zimmertür, auf die wir uns schon am Abend so freuten, dass wir kaum einschlafen konnten. Gut, so etwas kann man an den eigenen Kindern reloaden, aber ehrlicherweise ist es dann immer ein Reload der eigenen Erinnerungen: Die eigenen Kinder zeigen nie diese Begeisterung, die man selbst empfand. Sie gratschen und greifen und schlingen und sind nicht einmal enttäuscht, wenn man das Schälchen irgendwann einfach mal vergisst. Dann gehen sie halt mit ihren Taschengeld-Euros zum Allkauf und holen nach, was man vergaß.

Ganz sicher eine Erkenntnis mit hohem Erinnerungswert

Dieses alte Häuschen mit dem großen Garten wird also schnell zum Erinnerungsirrgarten. Erstaunlich ist, dass unser Jüngster meine ollen Geschichten brav über sich ergehen lässt. Eine echte Glanzleistung für den kleinen Kerl. Und auch auf eine Weise beschämend, denn er interessiert sich wirklich und stellt nicht einmal auf Durchzug, wie ich es mitunter bei allzu ausführlichen Berichten aus seinem Munde erledige.

Wir machten einen Waldspaziergang auf der Suche nach Feuersalamandern, fanden aber keine an den alten Stellen. Unterwegs besiegte er mich gefühlte einhundert Mal im Schere-Brunnen-Papier. Ein großer lauter Spaß, der durch den einsamen Wald schallte. Vielleicht wird er später mal mit seinen eigenen Kindern auf demselben Waldweg Schere-Brunnen-Papier spielen und dann feststellen, dass es nicht mehr so viel Spaß macht, dass er da also eine verklärte Kindheitserinnerung hat, so wie ich an die Keksschälchen der Großmutter.

Es geht hier also um Wiederholungen. Und wie wichtig es ist, immer wieder Neues hinzuzufügen. Und um die erstaunliche Entdeckung, dass es sehr oft die banalen Dinge sind, die in schönster Erinnerung bleiben.

Auf dem Rückweg hinunter in dieses einstmals belebte kleine Harzstädtchen entdecken wir zwischen den vielen leerstehenden ehemaligen Bäckereien, Fleischereien, Andenkengeschäften, Cafés und Eisdielen nur noch einen kleinen Imbiss mit türkisch-stämmigem Betreiber. Keine Harzer Schmorwurst mehr und auch kein Windbeutel zum draußen Essen. Alles vorbei. Also spendiere ich ihm in Ermanglung einer Alternative ein Bockwürstchen im Brötchen. Kein Witz, der Chef fragt auch hier: „Mit alles?“ Aber Sohn will nur Ketchup drauf.

In der Ecke steht einer dieser modernen Geldspielautomaten und ich gebe Sohn den Wechseleuro. Er drückt ein bisschen auf die blinkenden Lichter und hat am Ende sechzehn Euro im Ausgabefach liegen. Ganz sicher eine Erkenntnis mit hohem Erinnerungswert. Vielleicht so, wie dieses kleine Feuerzeug, das ich mal mit dem Groschen des Vaters aus einem dieser roten Kaugummiautomaten holte, wo sonst nur Kugeln rausfielen.

Sind Wiederholungen nicht etwas Wunderbares?

Später entdecken wir auf dem Dachboden des Hauses noch diesen Kasten mit aufgespießten Insekten des Urgroßvaters, die der mal aus Deutschsüdwest mitgebracht hatte. Ich erinnere mich, dass mein Großvater sie mir einmal zeigte und dann dort wieder vorsichtig abgelegt hatte. Und ich erinnere mich dann sogar noch an die Geschichten dazu, an die Kaffeeplantage und dass es dazu noch Briefe geben muss. Ich suche also mit Sohn die alten Briefe und mir gelingt es sogar, das Sütterlin zu entziffern und die Urgroßmutter bedankt sich bei der Schwester für die Kohlsamen, erzählt von den wilden Tieren, die nachts um das Plantagenhaus schleichen und in einem letzten Brief von der Vertreibung durch die neuen Kolonialherren aus England.

Und dann erkenne ich dieselbe Begeisterung beim Sohn wieder, die mir von mir selbst im Gedächtnis geblieben ist. Er möchte die Insektenkiste am liebsten mit nach Hause nehmen, aber ich lenke ihn mit einem Erkundungsgang durch den Garten ab und hoffe, dass er das Mitbringsel seines Ururgroßvaters ebenso wieder vergisst, wie ich zuvor und dass er diesen Schatz eines Tages neu entdecken wird. Und nun sagen Sie selbst, sind Wiederholungen nicht etwas Wunderbares? Oder wäre es an der Zeit gewesen, die alten Käfer mal zum Antiquariat zu schleppen und dem Sohn vom Erlös beispielsweise ein iPhone zu kaufen?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Ursula von der Leyen ist eine überzeugte Europäerin

„Der Prozess war schwierig, hat Wunden geschlagen und bedeutet einen Rückschritt gegenüber dem 2014 Erreichten. Das Geschehene muss aufgearbeitet werden, damit die Bürgerinnen und Bürger 2024 unter deutlich besseren Voraussetzungen zur Europawahl gehen können. Heute gilt aber: Die überpartei

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu