Revolution hauchdünn

Alexander Wallasch15.04.2013Außenpolitik

Das Erbe der Befreiung hing in Venezuela an einem seidenen Faden. Glückwunsch an ein glückliches Volk.

Ob Hugo Chávez in seinen letzten Wochen geahnt hat, dass es nach seinem Ableben verdammt knapp um den Fortbestand seiner Revolution bestellt sein könnte? Sei’s drum. Sieg ist Sieg: Venezuela hat sich für dieses ekstatische Feuer, für dieses elementare Gefühl von Freiheit und für das Andenken Hugo Chávez’ entschieden. Für den charismatischen ehemaligen Busfahrer Nicolás Maduro, den vom verstorbenen Volkshelden Chávez bereits favorisierten ehemaligen Außenminister des Landes.

Das ist zunächst einmal ein überwältigender Beweis, dass Freiheit eben nicht zuallererst eine Freiheit des Marktes, der Marktwirtschaft ist; nicht die Freiheit, Geld zu scheffeln, Arbeiter und Angestellte miserabel zu bezahlen und mit den an der Steuer vorbeigeschleusten Überschüssen am Finanzmarkt obszönes Monopoly zu spielen.

Es riecht nicht nach Schwefel in Caracas

Ausgerechnet am Ausgangspunkt der Eroberung des amerikanischen Kontinents, im heutigen Venezuela, da wo Kolumbus erstmals amerikanisches Festland betrat, befreit sich das Volk und geht seinen eigenen Weg. Und was Castro von seiner befreiten Insel aus nie wirklich gelang: Die Befreiungsbewegung ist längst übergeschwappt auf den gesamten südamerikanischen Kontinent. Bunt. Grell. Manchmal fröhlich, aber immer mit dieser Glut der Gewissheit im Herzen, Teil einer außergewöhnlichen Zeit zu sein. Befreiung füllt zwar nicht den Magen, aber Völlerei gab es in den Jahrhunderten zuvor auch nicht. Der Unterschied ist, dass man dabei nicht mehr einer Minderheit beim Fressen zuschauen muss.

Die Satten, die Profiteure, sind die ersten Verlierer der Chávez-Revolution. Und das macht eine überwältigende Mehrheit glücklich in diesem glücklichen Venezuela. Das Ende vom Anfang hing an einem seidenen Faden. Angeblich an wenigen hunderttausend Wählern. Und die postwendend eingeklagten Unregelmäßigkeiten kennt man ja schon aus den Staaten, als Sohn Bush ebenfalls knapp über Al Gore triumphierte und auch hier Stimmen nachgezählt werden sollten. Die Sache ist also auch hier nicht exemplarisch. Es riecht nicht nach Schwefel in Caracas.

Wird Obama gratulieren? Jedenfalls nicht als Erster. Die engen Freunde Venezuelas sind auch die Ersten an der Revolutionstorte: „Ruhm für das tapfere venezolanische Volk, das das Joch besiegt hat. Glückwunsch Präsident Maduro. Comandante Chávez: Venezuela kehrt nie mehr in die Vergangenheit zurück“, “twitterte Ecuadors Staatschef Rafael Correa”:https://twitter.com/MashiRafael. Und Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner folgte sofort: „Glückwünsche an den neuen Präsidenten Nicolás Maduro. Andenken und Dankbarkeit für immer an den Freund und Genossen Hugo Chávez.“

Ja, die USA müssen sich hinten anstellen. Waren sie doch 2002 offen aufseiten der Opposition, als Putschisten Chávez, den amtierenden Präsidenten eines souveränen Staates, zu stürzen versuchten, aber am Kampfgeist und Willen der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung scheiterten. Besonders bitter für den internationalen Marktimperialismus: Venezuela ist im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern Lateinamerikas in der Lage, seine Auslandsschulden zu bezahlen und daher nicht gezwungen, sich den Regelungen des Internationalen Währungsfonds zu unterwerfen.

Hohelied der Freiheit

Und es ist natürlich ebenfalls abenteuerlich, sich über das Gebaren eines Hugo Chávez aufgeregt zu haben. Wer die banale Ekstase der Freiheit wirklich auf fragwürdigem Niveau erleben will, der sollte eine US-amerikanische Wahlveranstaltung irgendwo außerhalb der großen Städte besuchen oder sich an ein paar ausgewählte US-Präsidenten des letzten 50 Jahre erinnern. Nun vergleichen Sie mal als Europäer den banalen Vierter-Juli-Patriotismus mit einer Pro-Chávez-Demonstration vor dem Präsidentenpalast Miraflores in der Hauptstadt Caracas und wagen Sie ein Urteil gegen diese Menschen.

Das Hohelied der Freiheit steht nicht überall neben einer schlecht geschminkten Hure. Sicher ist eines: Egal, was der Nachfolger Chávez’ nun falsch machen wird, so wie auch Chávez viele Fehler eingeräumt hat. Die errungene Selbstbestimmung der Völker ist für die Menschen dort eine solche Großtat für den südamerikanischen Kontinent, dass ihre Geduld den neuen Präsidenten, den Erben Chávez’ durch die Amtszeit tragen wird. Da kann man dem guten Mann nur wünschen, dass er seine Geheimdienste im Griff hat, dass er sich auf seine kubanischen und anderen Freunde verlassen kann und dass es den mächtigen Unterstützern der Opposition auch bei Maduro nicht gelingen wird, seine Arbeit zu boykottieren, zu unterwandern oder auch nur zu diskreditieren. Viva Maduro. Glückwunsch Venezuela!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu