Wumms, das Volk hat gesprochen

Alexander Wallasch6.07.2015Europa

Die Demokratie ist mit einem Paukenschlag nach Europa zurückgekehrt. Das griechische Referendum ist ein empfindlicher Schlag gegen den institutionalisierten Finanz-Terrorismus.

Das Volk hat gewählt, das Volk hat entschieden. Unbeeindruckt von allen Drohungen, Apokalypsen und falschen Schmeicheleien. Die Demokratie ist mit einem Paukenschlag nach Europa zurückgekehrt und sie könnte nun von ihrem Ursprungsort aus eine europäische Volksbewegung in Gang setzen. Nicht, dass die Demokratie wirklich weg war, aber sie hat den Finanzmärkten und den asozialen Anti-Europäern in ihren Hochetagen kurz mal die lange Nase gezeigt.

Möglich gemacht haben das die Linken um Alexis Tsipras. Man kann, ach was, man muss sogar davon ausgehen, dass das in den nächsten Monaten den Linken in ganz Europa weiteren Auftrieb geben wird. Denn das Signal ist so deutlich, wie unumkehrbar: Wir sagen „Nein“.

„Nein“ zu einem institutionalisierten Raubtierkapitalismus, der den europäischen Gedanken, die Idee der Einheit, der Gleichheit, der Chancenvielfalt und der Wohlfahrt für alle, auf ein Nebengleis verwiesen hat. Wahrscheinlich ist diesen anti-demokratischen Institutionen und ihren Helfershelfern noch nicht einmal klar, was das griechische „Nein“ für die Zukunft bedeuten könnte. Wie alternde Diktatoren klammern sie sich weiter an die Macht, an die Ideen der Vergangenheit, an das schnelle Geld, das ihnen so viele Jahrzehnte die Schatullen gefüllt hat. Aber Macht und Gier in Personalunion machen blind.

Das europäische Haus zeigt sich als Potemkin’sches Dorf

Die Entscheidung aus Athen beweist: Horrorszenarien haben keine Chance mehr. Der Machtkampf um die Kneblung des griechischen Volkes durch die europäischen und internationalen Institutionen ist entscheiden. Das europäische Haus zeigt sich als Potemkin’sches Dorf. Die Pappkulissen sind weggeweht und sichtbar nur noch die hässlichen schwer bewachten Betonerdbunker der Bankenkartelle. Die vollgestopften Tresore der Zocker, die Nahrungsquellen der Heuschreckenschwärme. Ein paar Millionen Griechen haben in den Topf mit dem süßen Brei gespuckt. Wer nun in Zukunft davon naschen will, wird den bitteren Beigeschmack der demokratisch legitimierten Verweigerung nicht mehr leugnen können.

Bravo Griechenland. Jetzt erst recht. Solidarität für ein Europa der Völker, der Menschen, der Arbeiter, der Angestellten, der Alten, der Jungen, der Frauen und Männer, die diesen Stachel der wahren Demokratie immer deutlicher spüren – das erste Mal seit der Finanzkrise, diesen bisher größten Raubzugs gegen das Volk. Dieses Europa hatte sich längst verabschiedet von einer sich verselbstständigten künstlichen Idee, wie sie sich die Nachkriegspolitiker in Deutschland nach Auschwitz so herbeigesehnt und mit der Macht der D-Mark, dem Füllhorn des Wirtschaftswunders, über die Länder Europas ausgeschüttet haben.

Nun zieht Tsipras nach Brüssel mit der Entscheidung seines Volkes im Gepäck. Ein Mitbringsel, das dort wie ein Finger im Auge des Polyphems stecken wird. Wer jetzt noch glaubt, das griechische Volk hätte mit seinem „Nein“ nichts für die Zukunft Europas getan, der wird bald eines Besseren belehrt werden. Der stellvertretende Präsident des europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, ist immerhin insoweit Realpoliker, dass er schon kurze Zeit nach Bekanntwerden des Volksentscheides von einem Rumpfeuropa, von einem Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten fabuliert. Ja, die Zeit der Wendehälse ist ebenfalls angebrochen.

Adenauers und Kohls Traum vom guten Ende Deutschlands und der Geburt der paradiesischen Vereinigten Staaten von Europa ist mit der griechischen Entscheidung wieder ein stückweit vakant geworden. Der institutionalisierte Finanz-Terrorismus gegen das europäische Volk hat einen empfindlichen Schlag bekommen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu