Wumms, das Volk hat gesprochen

von Alexander Wallasch6.07.2015Europa

Die Demokratie ist mit einem Paukenschlag nach Europa zurückgekehrt. Das griechische Referendum ist ein empfindlicher Schlag gegen den institutionalisierten Finanz-Terrorismus.

Das Volk hat gewählt, das Volk hat entschieden. Unbeeindruckt von allen Drohungen, Apokalypsen und falschen Schmeicheleien. Die Demokratie ist mit einem Paukenschlag nach Europa zurückgekehrt und sie könnte nun von ihrem Ursprungsort aus eine europäische Volksbewegung in Gang setzen. Nicht, dass die Demokratie wirklich weg war, aber sie hat den Finanzmärkten und den asozialen Anti-Europäern in ihren Hochetagen kurz mal die lange Nase gezeigt.

Möglich gemacht haben das die Linken um Alexis Tsipras. Man kann, ach was, man muss sogar davon ausgehen, dass das in den nächsten Monaten den Linken in ganz Europa weiteren Auftrieb geben wird. Denn das Signal ist so deutlich, wie unumkehrbar: Wir sagen „Nein“.

„Nein“ zu einem institutionalisierten Raubtierkapitalismus, der den europäischen Gedanken, die Idee der Einheit, der Gleichheit, der Chancenvielfalt und der Wohlfahrt für alle, auf ein Nebengleis verwiesen hat. Wahrscheinlich ist diesen anti-demokratischen Institutionen und ihren Helfershelfern noch nicht einmal klar, was das griechische „Nein“ für die Zukunft bedeuten könnte. Wie alternde Diktatoren klammern sie sich weiter an die Macht, an die Ideen der Vergangenheit, an das schnelle Geld, das ihnen so viele Jahrzehnte die Schatullen gefüllt hat. Aber Macht und Gier in Personalunion machen blind.

Das europäische Haus zeigt sich als Potemkin’sches Dorf

Die Entscheidung aus Athen beweist: Horrorszenarien haben keine Chance mehr. Der Machtkampf um die Kneblung des griechischen Volkes durch die europäischen und internationalen Institutionen ist entscheiden. Das europäische Haus zeigt sich als Potemkin’sches Dorf. Die Pappkulissen sind weggeweht und sichtbar nur noch die hässlichen schwer bewachten Betonerdbunker der Bankenkartelle. Die vollgestopften Tresore der Zocker, die Nahrungsquellen der Heuschreckenschwärme. Ein paar Millionen Griechen haben in den Topf mit dem süßen Brei gespuckt. Wer nun in Zukunft davon naschen will, wird den bitteren Beigeschmack der demokratisch legitimierten Verweigerung nicht mehr leugnen können.

Bravo Griechenland. Jetzt erst recht. Solidarität für ein Europa der Völker, der Menschen, der Arbeiter, der Angestellten, der Alten, der Jungen, der Frauen und Männer, die diesen Stachel der wahren Demokratie immer deutlicher spüren – das erste Mal seit der Finanzkrise, diesen bisher größten Raubzugs gegen das Volk. Dieses Europa hatte sich längst verabschiedet von einer sich verselbstständigten künstlichen Idee, wie sie sich die Nachkriegspolitiker in Deutschland nach Auschwitz so herbeigesehnt und mit der Macht der D-Mark, dem Füllhorn des Wirtschaftswunders, über die Länder Europas ausgeschüttet haben.

Nun zieht Tsipras nach Brüssel mit der Entscheidung seines Volkes im Gepäck. Ein Mitbringsel, das dort wie ein Finger im Auge des Polyphems stecken wird. Wer jetzt noch glaubt, das griechische Volk hätte mit seinem „Nein“ nichts für die Zukunft Europas getan, der wird bald eines Besseren belehrt werden. Der stellvertretende Präsident des europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, ist immerhin insoweit Realpoliker, dass er schon kurze Zeit nach Bekanntwerden des Volksentscheides von einem Rumpfeuropa, von einem Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten fabuliert. Ja, die Zeit der Wendehälse ist ebenfalls angebrochen.

Adenauers und Kohls Traum vom guten Ende Deutschlands und der Geburt der paradiesischen Vereinigten Staaten von Europa ist mit der griechischen Entscheidung wieder ein stückweit vakant geworden. Der institutionalisierte Finanz-Terrorismus gegen das europäische Volk hat einen empfindlichen Schlag bekommen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wenn Merkel geht, müssen wir das Land neu aufbauen

An diesem kalten Julitag, an dem man heizen müsste, um eine erträgliche Raumtemperatur für Schreibtischarbeit zu bekommen, hat Kanzlerin Merkel Geburtstag.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu