KameradensÀue

von Alexander Wallasch17.06.2015Gesellschaft & Kultur

Dass Kameradschaft auf Gegenseitigkeit beruht, ist naheliegend. Doch dass Mann sie lieber mit einem Hund und nicht mit einer Frau eingehen wĂŒrde, klingt zunĂ€chst nach Neunzehnhundert-Irgendwas.

Sind Frauen die schlechteren Kameraden? Betrachtet man die kameradschaftlichen Aspekte einer Ehe, könnte etwas daran sein – wenn man bedenkt, dass Scheidungen zu 80 Prozent von Frauen ausgehen. NatĂŒrlich gilt das nur dann, wenn diese Frauen sich nicht deswegen haben scheiden lassen, weil ihre MĂ€nner ihnen gegenĂŒber schlechte Kameraden waren.

Zugegeben: „Kameradschaft“ klingt heute anachronistisch. Hier schwingen Begriffe mit wie Treue, Ehre, Anstand und Redlichkeit. Kameradschaft hat etwas von MĂ€nnergesellschaft, von SchĂŒtzengraben und Bierseligkeit. Da ĂŒberrascht es einmal mehr, wenn man erfĂ€hrt, dass sich auch KZ-HĂ€ftlinge im Nationalsozialismus einander mit „Kamerad“ anredeten. Im Schwur von Buchenwald heißt es: „Das sind wir unseren gemordeten Kameraden und ihren Angehörigen schuldig.“ Aber das nur am Rande.

Ein BeischlÀfer ist schon per se Anti-Kamerad

Kameradschaft ist per Wikipedia-Definition „eine zwischenmenschliche Beziehung ohne sexuelle AnsprĂŒche“. Mag sein, dass hier bereits der Grund verborgen liegt fĂŒr die Behauptung, dass Kameradschaft nicht ehetauglich sei. Denn was ist die Ehe anderes als zunĂ€chst einmal eine Versicherung gegenseitiger sexueller AnsprĂŒche? Wenn man gedanklich dazu bereit ist, diese ominöse „Liebe“ so geschĂ€ftsmĂ€ĂŸig herunterzubrechen.

Nein, mit einem Kameraden geht man nicht ins Bett. Man teilt allenfalls platonisch das Lager, wenn nur eine LiegestÀtte bereitsteht und keiner frieren mag. Folglich ist ein BeischlÀfer schon per se Anti-Kamerad.

Aber Spaß beiseite: Was sind fĂŒr Sie die positiv besetzten Elemente von Kameradschaft? Woran erinnern Sie sich, was Ihnen zuletzt ein KameradschaftsgefĂŒhl gegeben hat?

War es, als Ihnen die beste Freundin in einer dunklen Zeit trotz eigener Verpflichtungen selbstlos zur Seite stand? Oder war es der Kumpel, der sofort den Scheck ausstellte, als Sie in einer Not waren?

Heldentum von morgen

Im soldatischen Leben bedeutete – oder bedeutet noch – Kameradschaft das fĂŒreinander Einstehen, auch unter Lebensgefahr. Diese Form höchster Kameradschaft beweist sich also erst in Extremsituationen. Zuvor bleibt sie ein Lippenbekenntnis. Die BewĂ€hrungsprobe fĂŒr Kameradschaft liegt im einseitigen und uneigennĂŒtzigen Heldentum von morgen.

Wahrscheinlich auch ein Grund dafĂŒr, dass der zunĂ€chst einmal positiv besetzte Begriff in der Gegenwart durch “rechtsradikale Kameradschaften auch eine dĂŒstere Seite bekommen hat(Kameradschaft Link)”:https://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Kameradschaften. Spannend könnte in Zukunft sein, in welche Richtung sich der Begriff bewegen wird. Interessant auch, dass sich „Kameradschaft“ in dieser modernen Fibel „Die deutsche Seele“ von Thea Dorn und Richard Wagner nicht wiederfindet. Dort haben zwar so seltsame Begriffe wie „Arbeitswut“ ihren Platz gefunden, ebenso wie „Spargelzeit“, aber so etwas wie „Kameradschaft“ wollten die Autoren nicht im Kern der deutschen Seele entdecken.

Kameradschaft wirkt kontaminiert. Vielleicht deshalb, weil ihr die Schwere und Verantwortung eines Versprechens vorangestellt ist. Am intensivsten und lebensfeindlichsten dort, wo der Soldat dem Kameraden in eine gefĂ€hrliche Situation folgt, um ihm beizustehen. Und am wenigsten dort, wo Kameradschaft ein Lippenbekenntnis bleibt, das sich möglicherweise niemals beweisen muss – Ă€hnlich wie LoyalitĂ€t.

LoyalitĂ€t offenbart sich dann, wenn die Extremsituation ein ĂŒber sich Hinauswachsen des Einzelnen erforderlich macht. Kameradschaft und LoyalitĂ€t sind also Geschwister. Ihnen zur Seite gestellt sind KĂŒhnheit und Liebe. Ja doch, ĂŒber den schnöden Deal auf Gegenseitigkeit muss es so etwas wie Zuneigung geben, um den finalen Kameradschaftsbeweis anzutreten.

Egozentrische Frauen?

Und damit wĂ€ren wir wieder bei der Eingangsfrage angekommen: Sind Frauen die schlechteren Kameraden? Ein guter Freund ist davon fest ĂŒberzeugt. Seine Lebenserfahrung will ihm gezeigt haben, dass Frauen gute Partner sind, solange gemeinsame Probleme gemeinsam gelöst werden konnten. Und gegen die individuelle Lebenserfahrung eines Einzelnen ist immer schlecht anstinken.

Ein anderer Freund meinte erkannt zu haben, dass er im Gegensatz zu seinen Frauen immer wesentlich weniger geschaut hĂ€tte, wer mehr investiert. Er hĂ€tte nicht stĂ€ndig darauf geachtet, ob der Deal ein gutes GeschĂ€ft fĂŒr ihn sei. Er fĂŒhlte sich immer mehr dem Langzeitprojekt verpflichtet. Er hatte eine gemeinsame Zukunft vor Augen, wĂ€hrend er bei seinen Frauen immer das GefĂŒhl gehabt hĂ€tte, sie wĂŒrden die Rechnung jeden Tag aufs Neue stellen.

FĂŒr meinen Freund ist Kameradschaft also ein Langzeitprojekt. Und anscheinend hĂ€lt er Frauen fĂŒr unfĂ€hig, solche Langzeitprojekte in Angriff zu nehmen und fĂŒr sie zu kĂ€mpfen. Damit knĂŒpft er unbewusst an eine Studie an, die herausgefunden haben will, dass schon 15-jĂ€hrige Jungs eine höhere “Problemlösungskompetenz als MĂ€dchen vorweisen(Studie)”:http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/pisa-studie-jungen-besser-als-maedchen-a-961921.html.

Alles eine Frage der Sozialisation? Beeinflusst das Bewusstsein doch das Sein? Alles nur anerzogen? Können die MÀdchen von heute die guten Kameraden der MÀnner und Frauen von morgen sein? Sind Frauen untereinander weniger kameradschaftlich als MÀnner?

Kameradschaft als Handelsware

Eine Arbeitskollegin beantwortete mir die Frage, ob Frauen auch MĂ€nnern gegenĂŒber gute Kameraden sein könnten so (per E-Mail):

bq. „Sind sie. Wenn Mann sie nicht jahrelang zur Prinzessin macht. Dann kommen sie von dem Sockel natĂŒrlich schwer wieder runter … Kameradschaft hat ja von Anfang an etwas sehr Gleichberechtigtes 
 ;-)“

Andererseits, vielleicht sind Frauen auch einfach pragmatischer. Vielleicht wird da immer noch ein Programm aus grauer Vorzeit hochgefahren, wenn es um den eigenen Vorteil bzw. den Vorteil fĂŒr die eigene Brut geht? Ja, ja – das klingt alles fĂŒrchterlich antifeministisch. Aber lassen Sie uns doch noch gemeinsam ein bisschen weiter spinnen.

Wahrscheinlich hat mein Freund recht, aber er hat die falsche Perspektive eingenommen. Er hat zu viel Pathos hineingelegt. Vielleicht leben wir in einer Zeit, in der wir uns die weibliche Sicht der Dinge zum Leitbild machen sollten. In einer kapitalistischen Zeit, in der wir auch lernen mĂŒssen, mit Dingen wie Kameradschaft umzugehen. Sie zu einer ehrenwerten zwar, aber eben zu einer Handelsware zu machen, zu einem StĂŒckgut, das einen Gegenwert nicht nur hat, sondern zwingend einen braucht, um seine Existenzberechtigung zu bestĂ€tigen.

Auf den Hund gekommen 


Eine ahistorische Welt ist eben immer eine, die frei ist von Utopien. Nur die großen Utopien erlauben eine Unwucht, ein MissverhĂ€ltnis, das vom Unterlegenen ertragen und dem Bessergestellten angeboten wird, der es mit einer Investitionszusage fĂŒr die Zukunft beantwortet. Kameradschaft braucht also die gemeinsame Utopie, die Vision von etwas gemeinsamen Besseren in der Zukunft.

Deutschlands erster Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki nahm Ludwig Uhlands Gedicht „Der gute Kamerad“ 2005 in seinen Kanon der deutschen Literatur auf.

Ganz egal aber, ob man nun die Kameradschaft mit einem Mann oder eine Frau oder mit wem auch immer pflegt oder in Zukunft pflegen möchte – einig sind sich die meisten Menschen immerhin darin, dass der Hund der beste Kamerad des Menschen sei. UnabhĂ€ngig davon, ob es sich dabei um einen RĂŒden oder eine HĂŒndin handelt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die BĂŒrgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der GedrĂŒckte nirgends Recht kann ïŹnden,

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu