Wir sollten neugierig sein und ins Gespräch kommen. Dazu will ich in den kommenden Jahren beitragen. Christian Wulff

Das Stiefkind des Muttertages

Was für ein merkwürdiger Feiertag ist eigentlich der Vatertag?

Vatertag, das Stiefkind des Muttertages: Denn diese Sausen mit Bollerwagen zelebrieren ja traditionell mehrheitlich jene Männer, die noch kinderlos sind. Die mit Anhang müssen oder wollen sogar diesen ihnen zu Ehren initiierten Tag ihren Familien opfern. Oft genug ist der Vatertag sogar ein erweiterter Muttertag, denn Papi muss mit dem Nachwuchs nach draußen, während sich Mutti selbstbewusst eine Auszeit nimmt.

Besäufnisse an Christi Himmelfahrt, das hat natürlich ein Geschmäckle, noch dazu, wenn es statistisch an so einem Tag dreimal mehr Verkehrsunfälle durch Trunkenheit am Steuer gibt als an normalen Tagen. So ereigneten sich im Jahr 2014 an diesem Tag 232 Alkoholunfälle – mehr waren es nur an Neujahr (273 Unfälle). Wobei ehrlicherweise bei dieser Statistik nicht berücksichtigt wurde, welches Geschlecht am Steuer saß. Hier kann es natürlich ebenso sein, das Muttis Auszeit-Prosecco-Nachmittag ausuferte, während der Rad fahrende Vati am Fluss bei Saft und Brötchen mit den Kindern gemütlich die Angel auswirft.

Die Hälfte der Familien scheitern an ihren guten Vorsätzen

Aber Vatertag ist nicht überall auf der Welt eine Kompromittierung der Platznahme Jesu zur Rechten Gottes, wie die Christen es verstehen. So haben die US-Amerikaner einen anrührenden Grund für ihren „Father’s Day“, der dort traditionell am dritten Sonntag im Juni gefeiert wird: Die Idee zum Vatertag in den USA ersann eine Sonora Smart Dodd, die damit ihren Vater William Jackson Smart ehren wollte, einen Bürgerkriegsveteranen, dessen Frau bei der Geburt des sechsten Kindes verstarb. Aber anders als es zu der Zeit gemeinhin üblich war, wurden die Kinder nicht auf andere Familien oder Heime verteilt, auch wurde keine neue Frau eilends angetraut, Mr. Smart zog das Neugeborene sowie die anderen fünf Kinder alleine auf seiner Farm auf.

Aber gehen wir noch mal zurück nach Deutschland. Wenn man es genau bedenkt, eigentlich ein trauriger Tag. Zumindest könnte man das so sehen, wenn man die Vaterschaft an die Elternschaft, an die Ehe und die intakte Familie knüpft. Die Ehe, ob nun mit oder ohne Kind, hat heute gerade noch eine Fifty-fifty-Chance auf dauerhaften Bestand

Niemand würde jetzt behaupten, dass Paare das geschäftsmäßig mit einkalkulieren würden. So eine Ehe ist ja kein Deal auf Zeit und die Romantik erfährt im 21. Jahrhundert sogar eine Renaissance. Vertraut man jetzt diversen Umfragen, ist auch die bessere Steuerklasse weiterhin nur ein Pro-Argument unter ferner liefen.

So gesehen scheitern also die Hälfte der Familien an ihren guten Vorsätzen. Und die Kinder bleiben dabei natürlich ebenfalls auf der Strecke, denn in der Hälfte aller Scheidungsfälle sind heute Kinder betroffen. Dass die Mehrheit dieser Scheidungen heute von Frauen ausgeht, ist dabei nur eine weitere Tatsache, über die man stundenlang debattieren könnte. Da geht es nach wie vor um so eine plötzlich einschießende Selbstverwirklichung, um Torschlusspanik und um die Erkenntnis, dass dieser Typ da auf dem Sofa auch nicht mehr Barschaft nach Hause schleppt, als Hartz IV auf den Tisch käme, wenn er nicht mehr an selbigen sitzen würde – also um es mal politisch völlig unkorrekt zu beantworten.

Man ist Familienentertainer

Vatertag ist also ein Tag, an welchem zumindest dem Namen nach Väter gewürdigt werden sollen. Ob nun in der intakten Familie oder schon aus dem Kontext der geschiedenen Ehe heraus. Im Zuge des Gender Mainstreaming wird dafür an Grundschulen auch vermehrt für die Väter gebastelt. Dass es da aus beschriebenen Gründen schon mal zu deutlicher Mehrarbeit für die armen Kleinen kommen kann, versteht sich von selbst. Denn Mutti zu Liebe muss für die oder den Interimsvati ebenfalls was Nettes gebastelt werden. Soll das nun schöner, gleich schön oder nicht ganz so schön sein wie das Bild für den echten Vati? Kinder machen sich jedenfalls mehr Gedanken, als Mutti gemeinhin anzunehmen bereit oder überhaupt in der Lage ist. Und weil sich alles immer noch steigern lässt, schauen wir noch kurz auf die Kinder von gleichgeschlechtlich-männlichen Familien, denn wenn diese dann auch noch geschieden sind, brauchen die Kleinen im Anschluss an die gegenderte Grundschul-Vatertags-Malerei todsicher jede Menge neue Filzstifte.

Mein Ältester schenkte mir zum Vatertag mal einen Schraubenzieher. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Ich besitze ihn noch heute. Ich weiß nicht, ob das ein Wink mit dem Zaunpfahl war, mal wieder ein bisschen im Haus rumzuschrauben, ein Zaunpfahl also, den Mutti dem Kleinen souffliert hat, aber das glaub ich nicht. Viel eher war es wohl so, dass Sohn damit konsequent ein Klischee bedient hat, so wie meine Kinder an jedem Vortag zum Vatertag immer hektisch um Muttis Portemonnaie oder ihre Spardosen herumhuschen, um dann noch schnell zum Penny-Markt zu eilen und weitere Vater-stereotype Einkäufe zu machen: frische Rasierer, eine Flasche Bier oder alles, was irgendwie männlich besetzt ist wie Herrenschokolade Zartbitter, ein Glas Würstchen oder Grillkohle und Grillanzünder. Wobei bei Letzterem auch eine Portion Eigeninteresse mitspielt. Ich mag das sehr. Noch mehr, weil mir ein Schriftstellerkollege, der bekennender Feminist ist, jüngst schrieb, er grille nie, weil ihm das immer so männlich vorkäme. Ich mag das also schon deshalb, weil es mir die eigene Aufgabe so leicht macht. Und weil all diese Stereotype so eine bequeme Beständigkeit haben.

Und beim Stichwort Beständigkeit landet man dann schnell auf dem Sofa vor dem TV. Und da muss man dann allerdings aufpassen, dass man wieder runter kommt. Als Vater hat man nämlich noch eine weitere wichtige Aufgabe, die eher neuzeitlicher Natur ist: Man ist Familienentertainer. Und wenn man die Rolle vernünftig spielt, wenn man immer wieder neue Ideen entwickelt, wie man die Freizeit mit Frau und Kindern zu einem spannenden Abenteuer macht, dann entscheidet man auch dauerhaft diesen Fitfty-fifty-Deal für sich. Dann müssen die Kinder auch weiterhin immer nur ein Geschenk aus dem Penny-Markt holen. Für die echten Väter heißt es dann aber am Vatertag: bloß nichts trinken! Alles unter Kontrolle halten. Wachsam bleiben. Und wer für gute Unterhaltung sorgt, der sorgt auch dafür, dass alles beim Alten bleibt. So wie früher. Also eine Beständigkeit über Umwege. Also: alles Gute, Männer!

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Alexander Wallasch: Wachablösung für Maxim Biller

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Feiertag, Vatertag, Vaterschaft

Debatte

Vorbereitung auf das Leben

Medium_fb81296106

Mein Haus, mein Auto, mein Albtraum

Wenn wir an unsere Väter denken, kommen oftmals konkrete Erinnerungen hoch, an Gebote, Verbote und Lebenslektionen. Dabei kann es am bedeutendsten sein, wenn die Eltern uns einfach einmal machen la... weiterlesen

Medium_096be94fdd
von Martin Eiermann
02.06.2011

Debatte

Bezugspunkt Vater

Medium_f4fd8680ff

Sturm und Drang

Väter sind mehr als nur die traditionellen Ernährer der Familie. In ihnen schlägt der unbändige Drang, innerlich frei zu sein und zu bleiben. Diesen Freiheitsdrang geben sie ihren Kindern weiter, w... weiterlesen

Medium_800f921ae9
von Alexander Görlach
02.06.2011

Debatte

Erinnerungen an damals

Medium_aaeea8dce6

Der kindische Dozent

Der Vater: Ein Geschichtenerzähler. Die Helden der Mythologie: Vaterfiguren und Vorbilder. Herausgekommen ist eine bewegte Jugend voll maskuliner Unnahbarkeit. weiterlesen

Medium_459f0ac2c1
von Clemens Lukitsch
02.06.2011
meistgelesen / meistkommentiert