Angela Merkel ist verantwortlich für die Verluste der CSU!

Alexander Mitsch17.10.2018Gesellschaft & Kultur, Politik

Bei der Landtagswahl in Bayern musste die CSU trotz hervorragender Leistungsbilanz empfindliche Verluste hinnehmen. Aus Sicht der WerteUnion liegt die Ursache für das schlechte Wahlergebnis der CSU in der Asyl- und Migrationspolitik von Angela Merkel! Hierzu erklärt der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch.

Die Wählerinnen und Wähler in Bayern haben heute ihren Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel artikuliert und der CSU herbe und schmerzliche Verluste beschert.

Trotz hervorragender Wirtschaftsdaten, einer vorbildlichen Bildungspolitik und der Tatsache, dass Bayern das sicherste Bundesland in Deutschland ist, war offensichtlich der Frust und die Ablehnung gegenüber der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin so groß, dass größere Teile der Wählerinnen und Wähler ihren Unmut zum Ausdruck bringen wollten und der CSU ihre Stimme deshalb verweigert haben.

Aus unserer Sicht trifft ausschließlich Angela Merkel die Schuld für dieses schlechte Wahlergebnis. Ihre beharrliche Weigerung eine wirkliche Kurskorrektur in der Flüchtlings- und Migrationspolitik vorzunehmen und auf die berechtigten Forderungen der CSU einzugehen sind verantwortlich für das schlechte Abschneiden der CSU!

Aus unserer Sicht kann als Folge dieses Ergebnisses nur die dringend notwendige Kurskorrektur bei der Flüchtlings- und Migrationspolitik sein. Die WerteUnion fordert die CSU nachdrücklich dazu auf, sich weiterhin vehement für diese Korrektur einzusetzen.

Da dies mit den Grünen als Koalitionspartner nicht möglich ist, lehnen wir eine Zusammenarbeit mit den Grünen kategorisch ab!

Sollte sich Angela Merkel weiterhin weigern eine wirkliche Kurskorrektur vorzunehmen sollte die CSU die Mut dazu haben, die Regierungskoalition zu verlassen.

Die WerteUnion stand immer für die Einheit der Union und der Fraktionsgemeinschaft. Beides ist aber kein Selbstzweck. Sollte Angela Merkel und die CDU weiterhin auf die Fortsetzung ihrer migratationspolitischen Geisterfahrt bestehen, muss die CSU in letzter Konsequenz auch zu einer Trennung bereit sein. Die Verantwortung hierfür läge dann auch alleine bei der Bundeskanzlerin!“

Quelle: “WerteUnion”:https://werteunion.net/angela-merkel-verantwortlich-fur-die-verluste-der-csu/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu