Zu viele Länder folgen immer noch der alten Logik des Kalten Kriegs. Kumi Naidoo

Die drohende Selbstaufgabe der CDU verhindern

Auf seiner jüngsten Sitzung bekräftigte der Bundesvorstand der WerteUnion einstimmig seine Ablehnung des Koalitionsvertrags zwischen CDU, CSU und SPD. Er fordert die Delegierten des bevorstehenden Bundesparteitags der CDU auf, der beabsichtigten Neuauflage der Koalition nicht zuzustimmen und stattdessen die Weichen in Richtung einer Minderheitsregierung zu stellen.

Für die großen Herausforderungen der deutschen Politik stellt der Koalitionsvertrag keine Lösungen in Aussicht. Dies trifft auf die Migrationspolitik und die illegale Einreise nach Deutschland genauso zu wie auf die überfällige Entlastung des Mittelstands und eine generationengerechte Finanzpolitik. Die Zukunftssicherung wird weiter auf die lange Bank geschoben: Schnelles Internet soll erst 2025 flächendeckend verfügbar sein. Stattdessen wird als flankierende Maßnahme zur endgültigen Einführung der europäischen Schuldenunion das Finanzministerium der SPD zugeschoben.

Nach diesem Koalitionsvertrag würde in den nächsten Jahren in Deutschland nicht nur Stillstand herrschen, auf vielen Gebieten würden die Interessen unseres Landes und seiner Bürger massiv verletzt werden. Die WerteUnion lehnt die Fortsetzung der Koalition mit der SPD deshalb entschieden ab.

Die drohende Selbstaufgabe der CDU verhindern

Mit der Einschätzung, dass der Koalitionsvertrag weitgehend die Handschrift der SPD trägt, steht die WerteUnion nicht allein. Zu diesem Ergebnis kommen auch die meisten Mitglieder der Unionsparteien. Dass nach den Schlüsselministerien für Äußeres sowie Arbeit und Soziales nun auch noch jenes für Finanzen der SPD überlassen werden sollen, kommentierte beispielsweise der frühere CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz: Wenn die CDU diese Demütigung auch noch hinnimmt, dann hat sie sich selbst aufgegeben.

Zu dieser Selbstaufgabe darf es nicht kommen. Für die Delegierten des bevorstehenden Bundesparteitags muss es eine Frage der Ehre sein, durch die Ablehnung der geplanten Koalition die Selbstaufgabe unserer Partei zu verhindern. Die CDU darf nicht der Kanzlerschaft unserer gegenwärtigen Parteivorsitzenden geopfert werden.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Norbert Röttgen, Jürgen Fritz, Vera Lengsfeld.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Grosse-koalition, Cdu

Debatte

Konservativer Rechtsruck?

Medium_ef2eb9dbd7

Peter Tauber warnt vor Rechtsruck: Ein taktisches Scheingefecht?

Statt den x-ten Versuch zu starten, die CDU auf sein Modernisierungs- und Veränderungsmantra einzuschwören, könnte Peter Tauber darüber nachdenken, ob nicht auch seine Partei über so etwas wie Schw... weiterlesen

Medium_596b9df953
von Karl-Eckhard Hahn
23.05.2018

Debatte

Proteststurm wegen neuer Datenschutzregeln

Medium_44c9fc09ce

Die Datenschutzgrundverordnung quält den Mittelstand

CDU-Fraktionsvize Carsten Linnemann warnt vor wirtschaftlichem Flurschaden in Deutschland und fordert Nachbesserungen. Es brauche jetzt eine liberale Handhabe nach dem Vorbild Österreichs. weiterlesen

Medium_f9574af085
von The European Redaktion
15.05.2018

Debatte

Umkehr in der Migrationspolitik

Medium_21268d3d55

Familiennachzug für Gefährder ist Sicherheitsrisiko für Deutschland

Eine deutliche Mehrheit (70 Prozent) hat sich im INSA-Meinungstrend für eine klar festgelegte Begrenzung von Einwanderung nach Deutschland und in die Europäische Union ausgesprochen. Die Zustimmung... weiterlesen

meistgelesen / meistkommentiert