Marietta Slomka und die Sprechblasen

von Alexander Kissler17.01.2012Gesellschaft & Kultur, Medien

Fast ein Moment höherer Erkenntnis: Wie aus dem Reden in Bildern das Bebildern von Blasen wurde.

Lindernd mag man einwenden, es sei doch Freitag, der Dreizehnte gewesen und nur ein Einschub, ein Hüpfer im Redefluss, wie zur Seite gesprochen. Man mag sich gewinnende Gründe vorsagen, weshalb Marietta Slomka im “„heute journal“ an jenem 13. Januar 2012”:http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1541638/ZDF-heute-journal-vom-13-Januar-2012 für einen Moment in das alttestamentliche Reden verfiel. Und doch ist der große Kladderadatsch vielleicht symptomatisch. Warum also sprach die ZDF-Nachrichtenactrice in gewisser sehr guter Absicht, aber ganz schlechter Ausführung plötzlich von Hiob?

Zu Unrecht haftbar gemacht

Nach Christian Wulff, “dem Dauerbrenner”:http://www.theeuropean.de/yascha-mounk/9498-die-medien-und-die-wulff-affaere, leitete sie über zum nächsten Standardärger dieser Tage, der kontinentalen Schuldenkrise. Am Freitagabend war bekannt geworden, dass die Bonität mehrerer europäischer Länder, Frankreich vorneweg, gesenkt werde. Bevor zwecks Erläuterung und Einordnung ein ZDF-Finanzexperte zu befragen war, hörte der Gebührenzahler diesen Satz: „Die US-amerikanische Rating-Agentur Standard and Poor’s hat ein großes Talent dafür, genau dann auf den Plan zu treten, wie Hiob persönlich, wenn sich die Lage gerade ein bisschen beruhigt hat.“ Die Agentur wolle „Frankreich die Bestnote entziehen“. Hiob wird hier zu Unrecht haftbar gemacht. Sein Nachleben, sein Echoraum, seine Geschichte gibt derlei nicht her. Der arme Mann, „ohne Falsch und rechtschaffen und gottesfürchtig und das Böse meidend“, gerät zwischen die göttlich-teuflischen Fronten. Der Herr gibt seinen Besitz in Satans Hand, um diesem zu beweisen: Hiob ist ein treuer Diener, nie wird er mir lästern, komme, was da wolle. In der Tat trifft es Hiob schwer, er verliert, was er hat, er hadert und ringt mit Gott, lästert aber nie, weiß unerschütterlich, „der Herr hat es gegeben, der Herr hat es genommen. (…) Der Name des Herrn sei gepriesen!“ Standard and Poor’s wird selbst der leidenschaftlichste Großkapitalist “nicht eine rechtschaffene, gottesfürchtige, vorbildliche Agentur nennen”:http://www.theeuropean.de/debatte/7188-rating-agenturen, der ganz unbillig ein Leid geschieht. Sie muss nicht hindurch durch tiefschwarze Nächte der Verzweiflung und Einsamkeit, sie wird nicht geprüft und an den Rand des Todes gebracht ad maiorem Dei gloriam. Sie verliert nicht all ihre Habe, um nackt und bloß der eigenen Kleinheit innezuwerden. Ja, Standard and Poor’s wäre mit dem Lohn für so viel frommes Durchhaltevermögen kein Lächeln abzuringen: „Der Herr aber segnete Hiob nunmehr reichlicher als im Anfange. Er erhielt 14.000 Schafe, 6.000 Kamele, 1.000 Joch Ochsen und 1.000 Eselinnen.“ Zu Beginn des Leidensweges war es jeweils deren Hälfte gewesen.

Leiden, nicht verkünden

Geblieben ist von dieser Menschheitserzählung die Formel von der Hiobsbotschaft. In diesem Sinne stolperte Slomka in die semiotische Falle – sie dürfte nicht die Einzige sein. Die Hiobsbotschaft ist jedoch nicht in dem enthalten, was Hiob überbringt, wenn er „auf den Plan zu treten“ sich anschickt, sondern in dem, was ihm zustößt. Hiob handelt nicht, ihm wird mitgespielt. Hiob verkündet kein Ungemach, sondern leidet darunter. Hiob ist Objekt, nicht Subjekt. Dass dieser einfache Zusammenhang im Jahre 2012 so langer Herleitung bedarf, zeigt eben auch: Zunehmend begreifen wir die Grundlagen unseres Redens nicht mehr. Die Fühlung zum Sinnreservoir, aus dem sich das nichteigentliche Reden speist, ist gekappt. Wir begreifen die Begriffe nicht, vermuten falsch, was wir einmal richtig wussten. Was Wissen war, wurde Symbol, aus dem Symbol aber die Blase. Da treiben sie um unsere Köpfe, schillernd und bunt, flüchtig und leer, die Sprechblasen, in die sich das spätmoderne Reden verpuppt hat. Alles nur eine Phase?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu