Wie man ein Apfelbäumchen pflanzt

von Alexander Kissler21.06.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Kein Tag vergeht ohne Hiobsbotschaft und Krisenalarm. Steuert die Menschheit auf den kollektiven Untergang zu? Kleines Plädoyer für die ehrwürdige Kunst der Apokalyptik.

Krise ist immer, doch das vielfach ineinander verschlungene Krisenlamento unserer Tage beeindruckt. Die “„Darfur-Krise“(Link)”:http://www.theeuropean.de/philipp-ruch/4507-krise-im-sudan ist mir noch geläufig, die „Mugabe-Krise“ ebenso, und ob in Hellas und Portugal wir derzeit “Eurokrise, Schuldenkrise oder Finanzkrise(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/2433-griechenland-und-die-krise-des-euro erleben, ist für das katastrophale Gesamtszenario einerlei. Die Griechen scheinen ganz Europa in den ökonomischen Abgrund ziehen zu können, in Lissabon hat der neue Premierminister „zwei furchtbare Jahre“ in Aussicht gestellt. Jean-Claude Juncker sieht derweil Irland, Belgien, Italien, Spanien ebenfalls auf der Liste der konkursreifen Staaten. Auch die USA scheinen mit vollen Segeln einem Staatsbankrott entgegenzueilen: Kehrt die Welt zurück zur Goldwährung, zum Tauschprinzip, zum Naturalienhandel?

Die Krisologie nährt ihre Jünger

Auch die “„EHEC-Krise“(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/6988-ehec-in-deutschland mag und mag nicht enden, deutsche Forscher tappen zäh im Dunkeln. Ist bald alle Nahrung eine zum Tode? Die Hacker-Angriffe nehmen zu, legen Flughäfen lahm, behindern den Geldverkehr und sorgen für Hilflosigkeit. Das Kyoto-Protokoll wiederum zum globalen Klimaschutz gilt als gescheitert, ganz im Gegensatz zur Nachfolgeregelung bei al-Qaida. “In Libyen wird gemordet und in Syrien und in Pakistan(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/5613-demokratisierung-im-nahen-osten. China exekutiert wie ehedem seine Todesurteile und verhaftet Regimegegner. Von der Nahrungsmittelknappheit und den Bürgerkriegen in den „Hungerregionen“ wollen wir gar nicht reden. Die Krisologie nährt ihre Jünger. Nirgends aber ist eine Überschrift in Sicht, die all das sinkende Sein in den Begriff brächte. Der Eindruck herrscht vor, man werde sich schon irgendwie durchwursteln. Im Durchwursteln hat die Menschheit Erfahrung. Das wird schon alles nicht so schlimm werden, lautet der Refrain. Die USA können nicht untergehen, der Euro kann nicht verschwinden, den EHEC-Keim wird man unschädlich machen, das Klima wird sich beruhigen, China wird die Demokratie noch zu schätzen lernen, da brauche es Geduld, und am Ende aller blutigen Aufstände stehe der Frieden, die Freiheit, die Republik. Was aber, wenn alles Schlimme nur gekommen ist, um schlimmer zu werden? Wenn es tatsächlich langsam zu Ende geht mit Mutter Erde, Vater Staat? Wenn der Mensch künftig immer weniger Herr wird seiner Hervorbringungen und seines Widerparts namens Natur? Was also, mit einem Wort, wenn die Krisenakkumulation sich zur Apokalypse aufgipfelt? Wenn damit die heute noch undenkbare Überschrift gefunden wäre?

Bislang waren die Abgesänge verfrüht

Dagegen sträubt sich unser aller Empfinden, auch meines. Tatsächlich ging die Welt bis heute nicht unter. Tatsächlich waren alle Abgesänge verfrüht, alle “düsteren Prophezeiungen Scharlatanerie(Link)”:http://www.theeuropean.de/stewart-brand/6758-kulturpessimismus-ideologie-und-atomkraft. Der Mond hat sich nicht dauerhaft verdunkelt, die Sonne ihr Strahlen nicht eingestellt. Irgendwann aber ist alles vorbei. Und kurz davor wird man vermutlich am inbrünstigsten überzeugt sein, man habe alles im Griff. Wer also – im Umkehrschluss – dem menschlichen Treiben eine längere Frist zusprechen will, der übe sich beizeiten in Apokalyptik. Sie hat in der Vergangenheit entscheidend dazu beigetragen, dass die finale Offenbarung ausblieb, bis ins Jahr 2011.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu