Wie man ein Apfelbäumchen pflanzt

Alexander Kissler21.06.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Kein Tag vergeht ohne Hiobsbotschaft und Krisenalarm. Steuert die Menschheit auf den kollektiven Untergang zu? Kleines Plädoyer für die ehrwürdige Kunst der Apokalyptik.

Krise ist immer, doch das vielfach ineinander verschlungene Krisenlamento unserer Tage beeindruckt. Die “„Darfur-Krise“(Link)”:http://www.theeuropean.de/philipp-ruch/4507-krise-im-sudan ist mir noch geläufig, die „Mugabe-Krise“ ebenso, und ob in Hellas und Portugal wir derzeit “Eurokrise, Schuldenkrise oder Finanzkrise(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/2433-griechenland-und-die-krise-des-euro erleben, ist für das katastrophale Gesamtszenario einerlei. Die Griechen scheinen ganz Europa in den ökonomischen Abgrund ziehen zu können, in Lissabon hat der neue Premierminister „zwei furchtbare Jahre“ in Aussicht gestellt. Jean-Claude Juncker sieht derweil Irland, Belgien, Italien, Spanien ebenfalls auf der Liste der konkursreifen Staaten. Auch die USA scheinen mit vollen Segeln einem Staatsbankrott entgegenzueilen: Kehrt die Welt zurück zur Goldwährung, zum Tauschprinzip, zum Naturalienhandel?

Die Krisologie nährt ihre Jünger

Auch die “„EHEC-Krise“(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/6988-ehec-in-deutschland mag und mag nicht enden, deutsche Forscher tappen zäh im Dunkeln. Ist bald alle Nahrung eine zum Tode? Die Hacker-Angriffe nehmen zu, legen Flughäfen lahm, behindern den Geldverkehr und sorgen für Hilflosigkeit. Das Kyoto-Protokoll wiederum zum globalen Klimaschutz gilt als gescheitert, ganz im Gegensatz zur Nachfolgeregelung bei al-Qaida. “In Libyen wird gemordet und in Syrien und in Pakistan(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/5613-demokratisierung-im-nahen-osten. China exekutiert wie ehedem seine Todesurteile und verhaftet Regimegegner. Von der Nahrungsmittelknappheit und den Bürgerkriegen in den „Hungerregionen“ wollen wir gar nicht reden. Die Krisologie nährt ihre Jünger. Nirgends aber ist eine Überschrift in Sicht, die all das sinkende Sein in den Begriff brächte. Der Eindruck herrscht vor, man werde sich schon irgendwie durchwursteln. Im Durchwursteln hat die Menschheit Erfahrung. Das wird schon alles nicht so schlimm werden, lautet der Refrain. Die USA können nicht untergehen, der Euro kann nicht verschwinden, den EHEC-Keim wird man unschädlich machen, das Klima wird sich beruhigen, China wird die Demokratie noch zu schätzen lernen, da brauche es Geduld, und am Ende aller blutigen Aufstände stehe der Frieden, die Freiheit, die Republik. Was aber, wenn alles Schlimme nur gekommen ist, um schlimmer zu werden? Wenn es tatsächlich langsam zu Ende geht mit Mutter Erde, Vater Staat? Wenn der Mensch künftig immer weniger Herr wird seiner Hervorbringungen und seines Widerparts namens Natur? Was also, mit einem Wort, wenn die Krisenakkumulation sich zur Apokalypse aufgipfelt? Wenn damit die heute noch undenkbare Überschrift gefunden wäre?

Bislang waren die Abgesänge verfrüht

Dagegen sträubt sich unser aller Empfinden, auch meines. Tatsächlich ging die Welt bis heute nicht unter. Tatsächlich waren alle Abgesänge verfrüht, alle “düsteren Prophezeiungen Scharlatanerie(Link)”:http://www.theeuropean.de/stewart-brand/6758-kulturpessimismus-ideologie-und-atomkraft. Der Mond hat sich nicht dauerhaft verdunkelt, die Sonne ihr Strahlen nicht eingestellt. Irgendwann aber ist alles vorbei. Und kurz davor wird man vermutlich am inbrünstigsten überzeugt sein, man habe alles im Griff. Wer also – im Umkehrschluss – dem menschlichen Treiben eine längere Frist zusprechen will, der übe sich beizeiten in Apokalyptik. Sie hat in der Vergangenheit entscheidend dazu beigetragen, dass die finale Offenbarung ausblieb, bis ins Jahr 2011.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu