Lasst das Fragen sein

von Alexander Kissler26.07.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Der Schock hÀlt weltweit an, der Zorn wÀchst: Warum nur hat Anders Breivik so viele Menschen ermordet? Jedes Warum aber ist hier ein Warum zu viel.

Knapp einhundert Menschenleben hat Anders Breivik auf dem Gewissen – so er denn eines hat. Der 32-jĂ€hrige Mann exekutierte in außerordentlicher KaltblĂŒtigkeit rund 80 Teilnehmer eines Ferienlagers fĂŒr Jugendliche, nachdem er zuvor im Regierungsviertel von Oslo eine Bombe gezĂŒndet hatte. Seit die traurigen Nachrichten aus dem sonst fĂŒr seinen sozialen Ausgleich gerĂŒhmten Norwegen am vergangenen Freitag ĂŒber die Welt hereinbrachen, beherrscht wie ĂŒblich nach AmoklĂ€ufen, Attentaten, Massenmorden die eine Frage die Medien: “Warum?(Link)”:http://www.theeuropean.de/langman/2959-stereotyp-amoklaeufer-2

Wir wollen begreifen, was sich nicht greifen lÀsst

Allzu menschlich ist dieses Erkenntnisinteresse. Wir wollen verstehen, was ganz unverstĂ€ndlich scheint. Wir wollen begreifen, was sich nicht greifen lĂ€sst, wollen erklĂ€rt bekommen, was sich in uns partout nicht klĂ€ren will. Wir suchen nach Kausalketten, weil wir gelernt haben, dass jede Wirkung eine Ursache, jede Tat ihren Grund hat, der, einmal nur gefunden, alle folgenden Haltungen gleichsam wie von selbst auffĂ€chert. Wir gehen zu unserem Besten davon aus, dass immer ein Feuer ist, wo wir einen Rauch sehen. Da aber irren wir uns. Um unserem Erkenntnisinteresse abzuhelfen, werden wir traktiert mit “„Psychogrammen“(Link)”:http://www.guardian.co.uk/world/2011/jul/23/anders-behring-breivik-norway-attacks?intcmp=239. Die Seelenschrift des Anders Breivik soll entschlĂŒsselt werden, damit sie ihr Geheimnis preisgebe. Wir lesen von kalter Aggression und Mentalisierungsstrategie, vom hyperaktiven Dopamin-Belohnungssystem. Wir hören von einer zerrĂŒtteten Familie, von der “Mitgliedschaft bei den Freimaurern(Link)”:http://www.theeuropean.de/klaus-kott/1408-dr-klaus-kott-im-gespraech-2, vom Spiel mit christlichen VersatzstĂŒcken. Immer neue Zitate aus seinem 1500-Seiten-Manifest tauchen auf, das in weiten Teilen ĂŒbel zusammengeleimt sein soll. Anders Breivik gefiel sich offenbar in der Rolle eines Luzifers, eines Lichtbringers im bewaffneten Kampf gegen Marxisten, Muslime, Multikulturalisten. Allein, kein einziger Satz wird die Antwort enthalten auf das große Warum. Kein Experte wird je sagen können, aufgrund welcher familiĂ€ren oder neuronalen oder weltanschaulichen Besonderheit der blonde EinzelgĂ€nger die bestialische Tat letztlich ins Werk setzte. Nicht nur Kausalketten nĂ€mlich machen unser Leben aus, sondern auch SprĂŒnge. Nicht nur GrĂŒnde, auch AbgrĂŒnde fĂŒhren zu Taten. Und jenseits aller kleinteiligen ErklĂ€rungsmuster gibt es immer auch das große Ganze, das ewig Gute und “das unrettbar Böse(Link)”:http://www.theeuropean.de/alexander-kissler/596-die-unmenschlichkeit-2.

Das Böse war und ist und wird sein

Wir haben uns sehr daran gewöhnt, dass alles Tun in tausend Einzelteile sich zergliedern lĂ€sst, deren jedes einzelne so oder ganz anders betrachtet werden kann. Der Schritt nach vorne, heißt es dann, kann dich auch zurĂŒck fĂŒhren, was dem einen schadet, frommt dem anderen ganz ungemein, alles sei relativ bedeutsam, relativ gut, relativ schlecht. Meistens treffen wir damit exakt ins Schwarze unserer Lebenswelt. Manchmal zimmern wir uns damit aber ein Brett vor dem Kopf und mĂŒssen erkennen: Das Böse existiert. Es sucht sich heute dieses, morgen jenes Kleid, und lĂ€sst uns immer ratlos zurĂŒck. Es triumphiert ganz höhnisch, wenn wir uns vergebens den Kopf zermartern. SouverĂ€n also wĂ€re der Mensch, der sich erschĂŒttern, bewegen, aufrĂŒtteln lĂ€sst und wachsam bleibt, der aber nicht die Sinnfrage am untauglichen Objekt wieder und wieder stellt. Jedes Warum ist hier ein Warum zu viel. “Das Böse war und ist und wird sein(Link)”:http://www.theeuropean.de/philipp-zimbardo/606-was-wir-aus-dem-stanford-prision-experiment-gelernt-haben. Mehr gibt es zu Anders Breivik nicht zu sagen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nĂ€mlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhĂ€ngenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu