Erster unter den Letzten

von Alexander Kissler7.12.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode legte ein Schuldbekenntnis ab und warf sich im Dom zu Boden. Das starke Bild wird bleiben – und dessen theologische wie politische Ambivalenz.

Die Letzten aber werden die Ersten sein, und wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt: zwei Sätze, wie in Stein gemeißelt, geläufig auch dem, der keine Bibel sein Eigen nennt. Sie stammen von Jesus Christus und sind sehr ernsthafte Ermahnungen, die irdische Ruhmsucht nicht zu übertreiben. Im Angesicht der Ewigkeit, besagt die strenge Mahnung, haben menschliche Ränge nichts zu bedeuten, ja, wird jedes nur menschliche Prestige umgekehrt.

Öffentliche Unterwerfung kann einen Machtanspruch begründen

Schon den Ersten, die dem Nazarener sich anschlossen, war demnach das Trachten nach Ansehen, der Kampf ums Renommee nicht unbekannt. Man wollte durchaus die anderen übertreffen, sei es an Frömmigkeit, sei es an Einfluss. Das Lob der Letzten und Erniedrigten hat indes eine Unwucht, die bis heute fortwirkt. “Diener der Diener Gottes“ nennt sich seit Gregor dem Großen der regierende Papst. Herrschen darf, herrschen soll der Untertänigste von allen. Öffentliche Unterwerfung kann einen Machtanspruch begründen. Von dieser Ambivalenz nicht ausgenommen ist das Bild der zurückliegenden Woche. Es zeigt Bischof Bode buchstäblich am Boden. Der Osnabrücker Oberhirte vollzog die Prostration – jedoch nicht, wie liturgisch vorgesehen, im Rahmen der Karfreitagsliturgie oder bei der Priesterweihe. Dort markiert das Zubodenwerfen des gesamten Körpers, mit Brust und Wange im Staub, die völlige Unterwerfung unter Gott, die Selbsthingabe. Zur Todesstunde Christi wie zum endgültigen Abschied vom ungeweihten Dasein macht der Gottesmann sich klein und schwach. Sein Leib hat eine theologische Botschaft: Zertritt mich nicht, du immer Größerer, wende dich nicht ab.

Das Bild wird bleiben, wenn die meisten Bilder des Jahres 2010 schon vergessen sind

Franz-Josef Bode wählte nun die Prostration, um stellvertretend Sühne zu leisten für die sexuellen Missbräuche im Raum der Kirche. Da sollte also nicht nur der Mensch und Bischof, da sollte die ganze Kirche von Osnabrück im Staub liegen aus Scham und aus Schuld. “Wir bekennen“, sprach Bode, “die gleichsam strukturelle Sünde in der Kirche, die auch hier bei uns Taten des Missbrauchs begünstigt und deren Aufdeckung erschwert oder behindert hat.“ So hätten sich die “Dunkelheiten und Schattenseiten einer Kirche“ gezeigt, “in der eine Atmosphäre herrschte, die oft die Verschleierung der Taten möglich machte“. Augenzeugen berichten von der sichtbaren, echten Ergriffenheit des Bischofs bei dieser Aktion, die bisher keinen Nachahmer fand. Das Bild aus dem Osnabrücker Dom wird bleiben, wenn die meisten Bilder des Jahres 2010 schon vergessen sind. Der liegende Bischof, seine Entschuldigung, sein Bekenntnis, seine Reue. Bleiben wird auch die unauslotbare Ambivalenz. Trieb ihn nur die Scham auf den Boden? Oder auch ein wenig der Ehrgeiz, Erster zu sein in der öffentlichen Demut, um als Erster zu gelten im Kreis der Gleichen? Wir wissen es nicht, wir ahnen aber: Die Zukunft wird es weisen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu