Erster unter den Letzten

von Alexander Kissler7.12.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode legte ein Schuldbekenntnis ab und warf sich im Dom zu Boden. Das starke Bild wird bleiben – und dessen theologische wie politische Ambivalenz.

Die Letzten aber werden die Ersten sein, und wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt: zwei Sätze, wie in Stein gemeißelt, geläufig auch dem, der keine Bibel sein Eigen nennt. Sie stammen von Jesus Christus und sind sehr ernsthafte Ermahnungen, die irdische Ruhmsucht nicht zu übertreiben. Im Angesicht der Ewigkeit, besagt die strenge Mahnung, haben menschliche Ränge nichts zu bedeuten, ja, wird jedes nur menschliche Prestige umgekehrt.

Öffentliche Unterwerfung kann einen Machtanspruch begründen

Schon den Ersten, die dem Nazarener sich anschlossen, war demnach das Trachten nach Ansehen, der Kampf ums Renommee nicht unbekannt. Man wollte durchaus die anderen übertreffen, sei es an Frömmigkeit, sei es an Einfluss. Das Lob der Letzten und Erniedrigten hat indes eine Unwucht, die bis heute fortwirkt. “Diener der Diener Gottes“ nennt sich seit Gregor dem Großen der regierende Papst. Herrschen darf, herrschen soll der Untertänigste von allen. Öffentliche Unterwerfung kann einen Machtanspruch begründen. Von dieser Ambivalenz nicht ausgenommen ist das Bild der zurückliegenden Woche. Es zeigt Bischof Bode buchstäblich am Boden. Der Osnabrücker Oberhirte vollzog die Prostration – jedoch nicht, wie liturgisch vorgesehen, im Rahmen der Karfreitagsliturgie oder bei der Priesterweihe. Dort markiert das Zubodenwerfen des gesamten Körpers, mit Brust und Wange im Staub, die völlige Unterwerfung unter Gott, die Selbsthingabe. Zur Todesstunde Christi wie zum endgültigen Abschied vom ungeweihten Dasein macht der Gottesmann sich klein und schwach. Sein Leib hat eine theologische Botschaft: Zertritt mich nicht, du immer Größerer, wende dich nicht ab.

Das Bild wird bleiben, wenn die meisten Bilder des Jahres 2010 schon vergessen sind

Franz-Josef Bode wählte nun die Prostration, um stellvertretend Sühne zu leisten für die sexuellen Missbräuche im Raum der Kirche. Da sollte also nicht nur der Mensch und Bischof, da sollte die ganze Kirche von Osnabrück im Staub liegen aus Scham und aus Schuld. “Wir bekennen“, sprach Bode, “die gleichsam strukturelle Sünde in der Kirche, die auch hier bei uns Taten des Missbrauchs begünstigt und deren Aufdeckung erschwert oder behindert hat.“ So hätten sich die “Dunkelheiten und Schattenseiten einer Kirche“ gezeigt, “in der eine Atmosphäre herrschte, die oft die Verschleierung der Taten möglich machte“. Augenzeugen berichten von der sichtbaren, echten Ergriffenheit des Bischofs bei dieser Aktion, die bisher keinen Nachahmer fand. Das Bild aus dem Osnabrücker Dom wird bleiben, wenn die meisten Bilder des Jahres 2010 schon vergessen sind. Der liegende Bischof, seine Entschuldigung, sein Bekenntnis, seine Reue. Bleiben wird auch die unauslotbare Ambivalenz. Trieb ihn nur die Scham auf den Boden? Oder auch ein wenig der Ehrgeiz, Erster zu sein in der öffentlichen Demut, um als Erster zu gelten im Kreis der Gleichen? Wir wissen es nicht, wir ahnen aber: Die Zukunft wird es weisen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu