Geschlecht und Perversion

von Alexander Kissler26.04.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Eine repräsentative Studie zeigt: Tabuverletzungen in den Medien werden von der Jugend zunehmend akzeptiert. Gewaltig aber sind die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Jugendlichen.

Es gibt ihn also doch, den “kleinen Unterschied“. Er ist weit größer als gedacht, Fernsehen und Internet machen ihn drastisch offenbar, verstärken ihn womöglich: Eine soeben vorgestellte repräsentative Studie der “ZDF-Medienforschung“ beziffert die Einstellung der Jugendlichen zu Tabubrüchen, mit denen sie in den Medien konfrontiert werden. Enorm unterschiedlich nehmen demnach männliche und weibliche Jugendliche Gewalt, Rassismus, Erniedrigung auf Bildschirm oder Monitor wahr. Befragt wurden 800 junge Menschen zwischen 16 und 39 Jahren. Ein Fazit lautet, “gerade bei den jungen Männern“ sei “eine Enttabuisierung im Vergleich zu gleichaltrigen Frauen oder Älteren festzustellen“. Männliche Zuschauer oder Mitspieler wirft so leicht keine Perversion aus der Bahn – zumindest äußerten sie sich so gegenüber dem Marktforschungsinstitut “mindline media“. Mädchen, heißt es in der Studie, “kennen zwar auch tabuverletzende Inhalte in den Medien, schützen sich jedoch davor, indem sie sich verweigern. ‘Entziehen‘ ist für Mädchen sozial erlaubt“. Jungen gefallen sich weit eher in der Haltung des coolen, abgebrühten Gewaltkonsumenten. “‘Sich entziehen‘ ist für sie sozial nicht erlaubt.“

Junge Männer sind gegen Tabus im Web

Konkret gaben 36 Prozent der 16- bis 20-jährigen Jungmänner an, pornografische Inhalte im Internet zu kennen, aber nur zehn Prozent der gleichaltrigen weiblichen Befragten. Bei rassistischen Inhalten lauten die vergleichenden Zahlen 32 versus 13 Prozent, bei der Nutzung gewaltorientierter Spiele gar 59 versus 9 Prozent. Fast jeder vierte junge Mann ist der Auffassung, im Internet sollte nichts verboten sein, aber nur jede zehnte junge Frau. Sage und schreibe 21 Prozent der männlichen Nachgeborenen finden es gut, dass es im Internet überhaupt keine Tabus mehr gibt, neun Prozent hingegen der weiblichen Jugend. Bemerkenswert sind auch die Kriterien für das absolut Inakzeptable. Aus Sicht der Jugendlichen sei eine medial vorgeführte Verletzung nicht schlimm, wenn “man denjenigen nicht kennt, die Gewalt gespielt ist und jemand freiwillig mitmacht. Dabei definieren die Mädchen die nicht zu überschreitenden Grenzen wesentlich enger als Jungen“.

Fundamentale Widersprüche zur Gender-Forschung

Überträgt man den Befund auf die Lebenswelt, dann gilt Zivilcourage nur für Nahestehende, dann wiegt der Schmerz, den Fremde erleiden, geringer als das Leid, das Bekannten zugefügt wird, dann bietet auch die Inszenierung, der tatsächliche oder vermeintliche Schein der Erniedrigung ein Schutzschild vor moralischer Überlegung und praktischer Intervention: Demütigungen sind o.k., wenn der Gedemütigte einwilligt. Qual ist quälend nur im Real-Life-Modus. Die Resultate kratzen am Lack der Gender-Forschung. Prinzipiell und fundamental, nicht nur graduell unterscheiden sich demnach die Geschlechter schon im minderjährigen Alter. Die Studie “Medien und Tabus“ zeigt aber vor allem, dass Grenzverletzungen breit akzeptiert werden, sofern der flächendeckende Zugang zu ihnen sichergestellt ist. Was viele konsumieren, trägt vor diesem Hintergrund bereits einen Wert in sich. Was einmal Ware geworden ist, zirkuliert und treibt Blüten und wächst im fortwährenden Austausch. Das Monströse wird handelbar. Ist das Tabu von gestern die Konvention von heute?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

"Mut verbindet"

Wie gendergerecht muss unsere Sprache sein? Was darf man beim Karneval sagen? Dürfen Kinder im Indianerkostüm zum Fasching? Wie viel Fleisch darf ich essen? Wenn man sich anschaut, in welchem Ausmaß sich Teile der politischen Öffentlichkeit in diesen Debatten engagieren, dann würde jemand mit d

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu