Wenn Sido in die Oper geht

von Alexander Kissler7.02.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Im Nationaltheater Mannheim wurde Sido zum singenden Teil eines Opernabends. Die auf den ersten Blick spektakuläre Paarung von Hoch- und Jugendkultur könnte auf lange Sicht beiden schaden.

Der Vogelfänger war er ja nicht. Kein Heißa, kein Hopsassa kam über seine Lippen. Stattdessen sang er wie so oft schon “Halt dein Maul”, das Lied über die Vergeblichkeit, ihm das Kiffen und Saufen aus- und den Umweltschutz einreden zu wollen, das Lied über die “Schlampe” namens Angela Merkel und einen dusseligen Staatsanwalt, der ihn erfolglos verhört: Sido also war in der Stadt. Die Stadt hieß Mannheim, und der Berliner Hip-Hopper mit dem Kleinkriminellenimage wirkte dort in Mozarts “Zauberflöte” mit. Ein Coup sollte es sein. Sido stand im Bühnenbild der “Zauberflöte”, vor ihm und nach ihm sangen Tamino, Pamina, Papageno, und Sido reimte dazwischen: “Sie reden und reden vergeblich. Jeder zeigt mir den Weg, doch ich seh’ nix. Ein Versuch, mich zu bekehr’n, scheitert kläglich. Du kannst mir nicht mehr helfen, also red’ nicht.”

“Wir müssen die Tür für das junge Publikum öffnen”

Das Nationaltheater Mannheim wollte gemeinsam mit einem Radiosender für Jugendliche ebendiese in die Oper locken. Rund ein halbes Tausend kam dann auch, mischte sich unter das bildungsbürgerliche Publikum. Alle gaben sich danach zufrieden. Der Bariton des Hauses erklärte froh: “Wir müssen die Tür für das junge Publikum öffnen. Der Tod der Kunst wäre, nichts Neues zu probieren.” Das Nationaltheater lobte die “erstaunlich konzentrierten” Teenies, man habe mit “mehr Geschrei” gerechnet. Der aus einer anderen musikalischen Galaxie eingeflogenen Hauptperson mit Kapuzenjacke, Sonnenbrille, Turnschuhen gefiel es so gut, dass eine Zugabe gewährt wurde. Die Totenkopfmaske, die Sido einst berühmt und berüchtigt gemacht hatte, blieb komplett im Schrank. Der Lackmustest auf die Nachhaltigkeit aber steht aus: Wird jemanden, der die beliebteste Oper aller Zeiten, den Mainstream der Klassik, als Rahmenprogramm für fette Beats und Pöbellyrik erlebt hat, Mozart pur fesseln? Wird er von Mozart den Schritt wagen zu Verdi, Puccini, Strauss? Wahrscheinlich ist ein solches Erwachen nicht. Und was bleibt umgekehrt in den Herzen und Hirnen des übrigen Publikums haften, dem “seine” Zauberflöte nun als Auslaufgehege für Großstadtgeplärre entgegen trat?

Ein Hip-Hopper, der Pfötchen gibt

Keine symbiotische, sondern eine schmarotzende Beziehung sind hier Oper und Hip-Hop eingegangen. Der jeweils andere sollte beisteuern, was man selbst nicht zu haben meint, Tradition und Jugendkultur. Beide könnten durch die punktuelle Partnerschaft Entscheidendes verlieren: die Oper ihren Willen, das Vergangene als vergangen lebendig zu halten, und der Hip-Hop seinen anarchischen, antibürgerlichen Impetus. Ein Hip-Hopper, der Pfötchen gibt, und eine Oper, die sich Gegenwart hinzukauft, sind gleichermaßen komische Gestalten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu