Frühling, Sommer, Hässlichkeit

Alexander Kissler26.04.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Kaum steigen die Temperaturen, zwängen sich die Deutschen in Badeschlappen und kurze Hosen und beleidigen das Auge. Eine Polemik wider die öffentliche Fleischbeschau.

Zu den erfreulichsten Daseinsverbesserungen, die Frühling und Sommer bereithalten, zählen: längere Abende, lauere Nächte, mehr Sonne, mehr Freiluft, mehr Bewegungsraum, juchhe. Stärker und stärker aber werden diese gar nicht hoch genug zu schätzenden Distinktionsgewinne durch eine herbe ästhetische Einbuße erkauft. In der zurückliegenden Woche sah ich, an einem sonst unschuldigen Nachmittag, das erste nackte Männerbein der Saison 2011 in Sandale und Strumpf, krampfadernübersät. Es ging nahtlos über in einen Kugelbauch, dessen beeindruckende Rundheit durch ein straffes T-Shirt aufs Grellste markiert wurde.

Körperhaare und -säfte im öffentlichen Raum

Überflüssig ist es, hinzuzusetzen: In Deutschland war’s, wo mir diese scheußliche Indezenz begegnete. Es ist das Hässliche nämlich, das in den milden Monaten zur deutschen Kernkompetenz wird, das Ungenierte, Ungereimte, Unförmige. Es sind die dünnen Beinchen und die dicken Bäuche, die allüberall hervordringenden Körperhaare und Körpersäfte, die der Deutsche stolz durch den öffentlichen Raum fuhrwerkt beim allerersten Anschein des Frühlings. In kurze enge Jeans klemmt die Generation 50+ ihr mit den Jahren so teuer gewachsenes Fleisch, presst sie die knarzenden Knochen. Das Jungvolk mag nicht hintanstehen und greift zu Badeschlappen, Flipflops, auf dass auch jede und jeder schlurfe und wanke wie eine Kuh beim Gang durch die Fladen. Den Rücken gebogen, die Schultern herabgesenkt, schleichen die tranigen Teutonen übers städtische Pflaster, balancieren Smartphone, Kaffeebecher, Tabakware und sind ein Anblick für einen Goya oder zumindest einen Haderer. Das Feiste ist hier Programm, das Zudringliche, das Schwitzende. Man lässt seiner Fasson die Zügel schleifen, geht aus dem Leim, den man eh nie kannte, präsentiert in kaum bedeckter Offenheit picklige, gerötete, gegerbte oder gebleichte Haut und schleudert Blicke wie Keulenhiebe, die allesamt nach Pennälerart nölen: „Na und?“ Wie kam es bloß, dass ein Land sich fast flächendeckend der Anmut verweigerte, die immer auch eine Frage der Zurückhaltung und der Rücksichtnahme ist? Warum ist der sommerästhetische Mainstream eine monotone, hässliche, derbe Weise, variantenarm und plump, in der die enthüllte Zumutung alles und die verhüllte Proportion nichts gilt? Ist die Tyrannei der Unform am Ende eine gründlich fehlverstandene Etappe auf dem Weg zur totalen Mündigkeit? Keine Zivilisation kann sein, wo der Gruppenegoismus der Taktlosen triumphiert.

An jeder Ecke lungern die Geschmacksverirrten

Nun höre ich den Einwand: Das müsse man ertragen. Jeder dürfe, wie er wolle. Ich brauche nicht hinzusehen. Das aber hieße, in Frühling und Sommer mit geschlossenen Augen das Haus verlassen zu müssen, denn an jeder Ecke lungern die Geschmacksverirrten. Das aber hieße auch, das beleidigte Auge habe immer zu erdulden und das beleidigende Fleisch dürfe immerfort sich spreizen, grenzenlos und schambefreit. Darum, ihr Töchter und Söhne Germaniens, bitte ich herzlich, flehe und fordere ich jetzt: Lasst ab davon. Prüft euer Spiegelbild, ob es taugt zur Visitenkarte eures Ichs. Geht hinaus und freut euch am Frühling – doch vergesst nicht: Augenpaare sehen euch an, vielhundertfach, und nicht jedes davon ist für solche Attentate gewappnet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu