Sag einfach Ja

Alexander Kissler3.05.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Neulich in Deutschland, abends um acht: Wie sich die Tagesschau in ein treusorgendes Wohlfühlformat verwandelte und nichts dabei fand.

Die „Tagesschau“ ist eine Nachrichtensendung und als solche ein Ausbund an Seriosität: Lange galten diese Grundannahmen unumstößlich. Sie bildeten das Grundgesetz der Fernsehberichterstattung. Vorbei, vorbei, das war einmal. Die Transformation der „Tagesschau“ zum treusorgenden Wohlfühlformat “wurde am Ostermontag abgeschlossen”:http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=7010468. Daran müssen wir uns gewöhnen. Was geschah am Ostermontag? Offenbar nicht viel, offenbar war es ein beschaulicher, innerlich wie äußerlich sehr sonniger Tag. Diesen Eindruck vermittelte die „Tagesschau“, indem sie das erste Drittel ihrer Hauptsendezeit, exakt 4 Minuten und 57 Sekunden, mit der Null-Nachricht füllte, dass der deutsche Protesttourismus nach Jahren der Krise zu alter Stärke zurückgefunden hat. Die „erfahrenen Gegner“ (so Reporter Nils Kicker) sind wieder da, die Gegner der Kernkraft von ehedem.

Der Nachrichtenwert einer Wurstsemmel

Natürlich ist die Frage nach der “Zukunft der Energie”:http://www.theeuropean.de/debatte/3837-atomausstieg bedrängend. Natürlich ist es ein wunderbar ermutigendes Zeichen, wenn die Zivilgesellschaft gemeinsam um den richtigen Weg ringt. Ein „Weiter so“ klänge nach Fukushima ignorant. Daraus folgt aber nicht, dass an einem Tag, an dem die “Nato Tripolis bombardierte”:http://www.theeuropean.de/yascha-mounk/5787-anti-gaddafi-proteste-in-libyen, an dem der syrische Präsident “auf seine Landsleute schießen ließ”:http://de.euronews.net/2011/05/01/weiter-gnadenlose-repression-in-syrien/ und sein jemenitischer Schergenkollege “den Drang zur Machterhaltung bekräftigte”:http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/GolfVermittlung-zu-Jemen-scheitert-an-Salehs-Unterschriftsverweigerung/story/26405496 – dass also an einem solchen turbulenten Tag die laut „Tagesschau“ allerwichtigsten Neuigkeiten den Nachrichtenwert einer Wurstsemmel nur geringfügig übersteigen dürften. Wir hörten nämlich zuerst und sehr ausführlich: „Mehr als 100.000 Menschen“ hätten „an zwölf Standorten von Atomanlagen“ demonstriert, „nach Angaben der Veranstalter“. Wir sahen: Holzkreuze mit der Aufschrift „Hier ruht in Frieden: menschliche Vernunft“, trommelnde Männer, gelbe Tonnen im Fluss, ein Mitglied der „Anti-Atom-Initiative ‚ausgestrahlt‘“ vor dem Mikrofon, ein Mitglied der „Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad“ ebenso, dito einen namenlosen Demonstranten und final einen Traktor von hinten mit der Aufschrift „Abpfiff für Atomkraft“. Wir hörten weiter: „Mehrere Tausend Menschen“ hätten „auch in Frankreich“ demonstriert. Wir sahen: Ein kleines Mädchen mit Bauchladen, auf dem Miniatur-AKW standen, einen namenlosen jungen Demonstranten, zwei ältere Herren mit gelb lackiertem Fass und „C&A“-Tasche, die „Europabrücke“ überschreitend, sodann französische Demonstranten, die „die kleinere Gruppe“ bildeten, einen namenlosen Straßburger Schnauzbartträger, ferner „Frankreichs bekanntesten Umweltschützer“, sodann Protestveteran Jo Leinen von der SPD, „Frankreich muss da mitmachen“. Die Reporterin schloss nach knapp fünf Minuten: „Doch auch hier war die Mehrheit der Atomkraftgegner aus Deutschland angereist.“

Zehntausend Fans

Was sagt uns das? Zwischen geschätzten 2000 und 10.000 Deutschen fanden sich laut unbestätigten, aber gewiss interessegeleiteten Veranstalterangaben pro Ort zusammen, um gegen Atomkraft zu protestieren. Auch ein paar Hundert Franzosen ließen sich begeistern. Das ist nicht nichts, aber doch eine arge Petitesse. Bei Volksfesten, Sportereignissen, Wallfahrten kommen mehr Menschen zusammen. Dass diese No-News in epischen fünf Minuten abgehandelt wurden, als sei ein Krieg ausgebrochen, ein Land zerstört oder ein Kanzler gestorben, lässt tief blicken. Hier “triumphiert das Wollen über das Können”:http://www.theeuropean.de/martin-eiermann/6546-boulevardblatt-spon, das sympathetische Empfinden über die professionelle Distanz: Ja, schallt es aus den Redaktionsstuben der „Tagesschau“, ja, Deutschland begräbt endlich die Atomkraft, lasst uns denn ein Freudenfeuer entzünden, schlagt laut die Pauke, blast die Trompete, wir freuen uns ja so. Mit Journalismus hat ein solcher gebührenfinanzierter Endorphinschub kaum etwas zu tun. Mit Seriosität auch nicht. „Tagesschau“, geliebte „Tagesschau“, ich werde Dich vermissen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu