In Reih und Glied

von Alexander Kissler7.08.2012Gesellschaft & Kultur, Medien

Wohin man schaut, entstehen Doppelhaushälften. Sie rasieren unsere Sehnsüchte und deckeln unsere Freiheit. So hat es der Deutsche gern.

Der Ort, in dem ich wohne, gönnt sich einen neuen Speckgürtel. Die Grenze wandert. Was Ortsausgang war, wächst dem Zentrum zu, neue Doppelhaushälften wuchten sich aus dem Boden empor, in großer, in sehr großer Zahl, dicht an dicht. Daraus folgt unmittelbar: Der Ort, in dem ich wohne, liegt in Deutschland, denn Deutschland ist das Reich der Doppelhaushälften. Kein Haus sind diese Zwitterwesen und keine Wohnung, sondern von allem nur die Hälfte. Halb und halb, wie gewisse schwer verdauliche Klöße.

Spuckdistanz von Papierwand zu Papierwand

Die Doppelhaushälfte gehört zu Deutschland, weil in Deutschland schon die kleinen Kinder im Kindergarten lernen: „Immer hübsch in der Reihe, nicht einzeln gehen.“ Genauso hörte ich es jüngst aus Kindergärtnerinnenmund beim Kindergartenausflug. Von Kindesbeinen an träufelt man in deutsche Ohren das süße Gift, das Normale sei das Kollektiv, das Individuelle hingegen die Ausnahme, der Störfall, das Problem. Ergo neigt das Begehren der Doppelhaushälfte sich zu. Die Doppelhaushälfte deckelt alle sonstigen Leidenschaften. Zwei Parteien unter einem Dach, den Nachbar auf Augen- und Balkonhöhe rechts und links und vorne und hinten. Allein ist man hier nie, Eigentümer nur ein bisschen. Keiner hat mehr vom Selben. Ausscheren unmöglich. Papierdünn scheinen die Zwischenwände, ich sah das nackte Gerüst, das schüttere Skelett einer Behausung, die nicht bleiben will. Ställe sind es für Menschen, denen man zu viel versprach. Ein neuer Lebensraum entstehe da, in solider Bauweise, für hohe Ansprüche. Ich sah die Spuckdistanz von Papierwand zu Papierwand, das Grasgeviert davor von doppelter Briefmarkengröße, den schmalen Pfad zwischen Doppelhaus und Doppelhaus, den Betongiebel ohne Holz. Es sei eine Frage des (immer noch sehr hohen) Preises, höre ich, ein familienfreundlicher Kompromiss. Vielleicht.

Sie fressen Raum im Namen der Gleichheit

Mir, der ich die kleinste Mietwohnung dem neuesten Schwindelhaus vorzöge, scheint es eher eine Frage der falschen Weltanschauung. Doppelhaushälften sind Eigentumswohnungen, die Eigentum vorgaukeln und ihr Haus-Sein herbeiflunkern. Doppelhaushälften sind der deutsche Beitrag zur Immobilienblase. Sie sind gebundenes Kapital über einem Abgrund aus Nichts, sind fundamenteloser Kapitalismus in Betongestalt. Sie fressen Raum im Namen der Gleichheit, ersetzen Natur nicht durch Kultur, sondern durch das Unansehnliche, Unaussprechliche. Sie sind der letzte Beweis für die Vertölpelung des Architektenberufes. Deutschland, du Land der Doppelhaushälften und der Doppelhaushälftenghettos, der Einheitsgrundrisse und der Baukatastrophen: Wirst du je begreifen, dass auf normiertem Grund keine Individualität gedeihen kann und keine Freiheit, dass Hässliches immer Hässliches hervorbringt, dass halbe Sache nie sich runden?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Mobile Sliding Menu