Vom Teig zum Geschmacksverstärker

Alexander Kissler25.09.2009Gesellschaft & Kultur, Politik

Ein Gassenhauer geht so: Wer wüsste schon zu benennen, worin das unterscheidend Konservative heute besteht – in einer Zeit, die auf Tempo, Veränderung und Wandel geeicht ist?

a59a0d1b58.jpg

Dabei wird leicht übersehen, dass theoretisch die Zeiten ideal sind für eine konservative Bewegung. Deren Ursprünge liegen in der Abwehr der Französischen Revolution. Die Umstürze am Ende des 18. Jahrhunderts ließen die bewahrenden Kräfte zur Bewegung zusammenschießen. Konservativ war man, wenn man die Beschleunigungen ablehnte. Konservative, schreibt Klaus Epstein, halten die Errichtung eines irdischen Paradieses, “einer Gesellschaft, die Glückseligkeit für alle realisiert”, für weder wünsch- noch realisierbar. Ihnen gilt Erfahrung mehr als Konzepte, sie vertrauen auf Vielfalt statt Normen, auf das Individuum statt auf die Gesellschaft, sie schätzen den status quo mehr als die terra incognita. “Mit einer fast paradoxen Wendung könnte man sagen, dass der Konservativismus ein statisches Ziel und einen dynamischen Charakter hat, während der Progressismus eine dynamische Zielsetzung hat, in dem unveränderlichen Charakter seines Zieles jedoch oft genug statisch ist.”

Das konservative Element ist zur Zutat fast aller Parteien geworden

Heute herrscht kein Mangel an Ungewissheiten. Täglich neu werden die Bedingungen des Arbeitsmarktes verhandelt. Die Technik stellt vor Probleme, die zu lösen das moralische Instrumentarium fehlt. Die Forschung führt den Menschen in Grenzbereiche. Vor diesem Hintergrund wächst die Sehnsucht nach dem Bewahrenden; nur wird diese Sehnsucht von verschiedenen Parteien gestillt. Das konservative Element ist vom Alleinstellungsmerkmal einer Partei zur Zutat geworden fast aller Parteien. Was gestern Teig war, ist heute Geschmacksverstärker. Die SPD ist strukturkonservativ in ihrem Verlangen, den Staat stark und die Bürger abhängig zu halten. Die Grünen haben den schonenden Umgang mit der Schöpfung in ihrer Gründungsurkunde festgeschrieben. “Die Linke” ist insofern bewahrend, als sie strikt national denkt und den Einfluss von EU, Nato, USA zurückdämmen möchte. Die FDP hat das Rückgrat des konservativen Menschenbilds übernommen, die Skepsis gegenüber Staat und Politik. Sie alle sind in gewisser Hinsicht konservativ, sind aber keine konservativen Parteien. Und Angela Merkel treibt derweil die Sozialdemokratisierung der CDU voran, setzt auf den Staat statt den Bürger, auf Vorschrift statt Vielfalt, auf Technik statt Erfahrung.

“Du darfst”-Konservativismus

“Zukunft braucht Konservative”, lässt die CSU verlauten, aber der “moderne Konservativismus” kommt trotz manch kluger Gedanken als Gemischtwarenladen daher. Generalsekretär Dobrindt will im gleichnamigen Sammelband “Vertrauen in die Familien setzen” und zugleich “für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf” eintreten. Ein solcher Konservativismus sei “der wahre und authentische Liberalismus”. Karl-Theodor zu Guttenberg wirbt für “starke Wirtschaft und Klimaschutz” und einen Markt mit “Moral, Glaubwürdigkeit und Vertrauen”. Der bayerische Finanzminister Fahrenschon plädiert für ein “menschliches und modernes Gesellschaftsbild” auf der Grundlage der Verantwortungsethik. Der Mensch des 21. Jahrhunderts ist immer mal wieder, aber nie durchgängig konservativ. Als Reaktion darauf entstehen Programme, die diesen “Du darfst”-Konservativismus abbilden. Die Konservativen aus Prinzip werden im gegenwärtigen Parteienspektrum nicht repräsentiert. Deshalb wird vermutlich auf mittlere Sicht ein Sammelbecken der dynamischen Entschleuniger entstehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu