Fratzen des Bösen

Alexander Kissler23.09.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft

Das Böse ist eine Tötungsmaschine, die uns mitunter sogar ein Kindergesicht zeigt. Allgemeine Lehren lassen sich aus dem Ausbruch des Bösen aber nicht ziehen. Die Vorstellung ist naiv, der nächste Amoklauf oder die nächste tödliche Niedertracht lasse sich verhindern, wenn man nur lange genug über das Vorgefallene nachdenkt.

7a60a9813f.jpg

Das Böse trägt ein Kindergesicht. Es sieht aus wie Robert S. oder Tim K. oder Georg R. Wir denken unweigerlich an die Amokläufe von Erfurt, Winnenden, Ansbach, wenn wir eine Tat benennen sollen, die planvoll auf Zerstörung angelegt ist und auf nichts als Zerstörung – sogar des Zerstörers selbst. Das Böse ist die Kraft, die alles verneint und nichts Gutes schafft. Wo etwas war, soll nichts werden. Das Böse kann die hageren Züge tragen von Kevin Spacey oder schelmisch blinzeln wie Anthony Hopkins. In den Filmen “Sieben” und “Das Schweigen der Lämmer” wird das Böse verkörpert durch einen Serienkiller und einen Kannibalen. Beide Male morden die Mörder so zuverlässig und routiniert wie eine Tötungsmaschine. Das Böse widersetzt sich jeder Erklärung, es braucht keine Motive, es kennt keine Gründe. Das Böse ist das Unmenschliche in menschlicher Gestalt.

Das Böse ist das Unmenschliche in menschlicher Gestalt

Darum sind unsere Reaktionsweisen oft erschreckend unangemessen. Nach menschlicher Art suchen die Ermittler, die Überlebenden, die Beobachter nach einer Erzählung, in die sich das Grauen einfügen ließe. Man hätte gerne den einen Punkt der Kränkung, an dem sich ein Schüler in eine Zeitbombe verwandelte. Man würde gerne wissen, wer wie versagt hat, was man wann hätte tun können, um die Tat zu verhindern. Man wird in der Regel nicht fündig. “Das Motiv ist weiter unklar”, heißt es dann. Da lassen sich noch so viele Psychologen und Seelsorger in Marsch setzen, noch so viele Trauma- und Gewaltexperten vor die Mikrofone scheuchen: Das Böse zeichnet sich gegenüber dem Schlimmen, Schlechten, Lieblosen gerade dadurch aus, dass es hervorbricht aus einem bodenlosen Abgrund, der sich nie wird vermessen lassen. Das Böse ist – mehr lässt sich nicht sagen. Dasselbe gilt vom Bösen in nichtmenschlicher Gestalt, von den vielfältigen Leiderfahrungen, die die Natur bereithält oder die Technik, von Katastrophen und Unglücken. Im strengen Sinne liegt hier nicht jene besondere Qualität des Bösen vor, die es an die Seele bindet. Dennoch wird auch hier die Übermacht einer destruktiven Kraft erfahren, die sich ganz grundlos erschöpft.

Der Mensch ist nicht des Menschen Wolf. Manchmal aber ist er grundlos böse

Auch das politische Böse lässt sich auf keinen begrifflichen Nenner bringen. Was Hitler, Stalin, Mao, Pol Pot taten und tun ließen, gehorchte nicht dem üblichen Schema von Reiz und Gegenreiz, Aktion und Reaktion, Ursache und Wirkung. Sie haben Abermillionen auf einem Gewissen, das sie nicht hatten. Deshalb aber von einer “Banalität des Bösen” zu sprechen, wie es Hannah Arendt mit Blick auf Adolf Eichmann tat, führt in die Irre. Banal können die Umstände sein, in denen sich das Böse vollzieht, die Erbsenzählerei und der Aktenwahn der Nationalsozialisten etwa. Das Böse an sich jedoch ist niemals banal, es ist schlicht qualitätslos. Rasch an die Grenzen stoßen sämtliche Bemühungen, aus den Eruptionen des Bösen allgemeine Lehren zu ziehen. Gewiss lassen sich technisch wie politisch, moralisch wie religiös die Kontexte begrenzen, in denen das Böse gedeiht. Wer Situationen der Entrechtung, der Demütigung, des folgenlosen Machtrauschs verhindert, trägt zum friedlicheren Miteinander bei. Andererseits ist die Vorstellung naiv, der nächste Amoklauf oder die nächste tödliche Niedertracht lasse sich verhindern, wenn man nur lange genug über das Vorgefallene nachdenkt. So hätte man es gerne in einer Welt, die Systeme überschätzt, das Gesellschaftliche für gegeben und das Individuum für dessen Ableitung hält. Der Mensch ist nicht des Menschen Wolf. Manchmal aber ist er grundlos böse. Diese fundamentale Beunruhigung stellt keine Erzählung still.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu