Liberale Sehnsucht nach Jamaika?

von Alexander Graf9.12.2017Innenpolitik

Auch knapp drei Monate nach der Bundestagswahl steht die Bundesrepublik ohne funktionsfähige Regierung da. Nach dem Abbruch der Gespräche zwischen CDU/CSU, FDP und Grünen bemühen sich die einzelnen Parteien darum, einen Weg zu finden, in neuen Konstellationen wieder an den Verhandlungstisch zu kommen. Auch die SPD mischt mit. Interessanter ist jedoch, was die Liberalen machen.

Martin Schulz möchte nun doch Vize-Kanzler werden, es ist ihm deutlich anzumerken. Das soll aber hier gar nicht Thema sein, sondern eher die Frage, wer umfiel und wer standfest blieb. FDP-Chef Christian Lindner jedenfalls musste von den anderen Parteien und ihnen zugeneigten Journalisten viel Prügel einstecken, als er die Gespräche durch den Rückzug seiner Partei platzen ließ. Keine Jamaika-Koalition mit Lindner! Basta! Im Gegensatz zum Schulz-Zug, der auf einspuriger Bahnstrecke zum Wendemanöver ansetzt, kann das füglich als standhaft gelten.

Doch einige Wochen nach dem Jamaika-Aus bemüht sich der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki darum, das vermeintlich felsenfeste Nein der Liberalen ins Wanken zu bringen. Über das Kalkül, das den norddeutschen FDPler zu diesem Manöver treibt, wird derzeit in den Medien spekuliert. Der „Tagesspiegel“ attestiert dem erfahrenen Kubicki, dass er keine Anfängerfehler mache. Demnach verfolgt der Mann eine Strategie mit seinen Avancen Richtung neuerlichen schwarz-gelb-grünen Gesprächen.

Anti-Dogmatiker Kubicki

Im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland inszenierte sich Kubicki als vernunftgeleiteten Pragmatiker, als er sich für neue Gespräche offen zeigte. „Wir sind schließlich keine Dogmatiker“, so Staatsmann Kubicki. Dem kann man sich anschließen, muss man aber nicht. Rainer Zitelmann wies auf dieser Plattform an anderer Stelle bereits darauf hin, dass Kubicki verantwortungslos handelt, da er den Eindruck erweckt, die FDP wisse nicht, was sie wolle. Zudem biedere er sich bei der Kanzlerin als „Reservereifen“ an, falls es doch nichts mit einer erneuten GroKo wird.

Damit schafft es Wolfgang Kubicki ganz nebenbei, ein überwundes geglaubtes Negativklischee über die FDP wiederzubeleben. Hatte man den Liberalen lange Zeit vorgehalten, nur Mehrheitsbeschaffer für die beiden großen Parteien zu sein und für die Macht jede Kröte zu schlucken, so schien dies unter Lindner nun der Vergangenheit anzugehören. Christian Lindner war es nicht nur gelungen, das Produkt FDP neu zu erfinden und an die Wähler zu bringen. Es schien auch so, als stehe da eine FDP zu ihrem Wort und ihren Überzeugungen und sei nicht mehr bereit, alles für die Macht zu opfern. Nun kommt ausgerechnet das andere Aushängeschild der Liberalen daher und ramponiert diesen Ruf wieder.

Prinzipienlosigkeit als Weg in den Abgrund

Ob Kubicki nun der Kanzlerin und den Grünen eine Kooperation aus Willem zur Macht in Aussicht stellt, oder um Lindner womöglich stürzen zu wollen; der Schaden für die Partei ist da. Offenbar hat der streitbare Jurist aus dem Norden nichts aus der jüngsten Parteigeschichte gelernt. Für viele Wähler war die FDP in dem Moment gestorben, als sie gegen ihre wirtschaftspolitischen Überzeugungen die Euro-Rettungspolitik der schwarz-gelben Koalition mittrug. Das war der eigentliche Tiefpunkt der Partei, der das Scheitern an der fünf-Prozent-Hürde bei der darauffolgenden Bundestagswahl verursachte.

Wenn die Partei nun doch umkippt und sich wieder mit Schwarzen und Grünen zusammensetzt, und nach dem zu erwartenden massenhaften Krötenschlucken eine weitere Amtszeit Merkels ermöglicht, wird das für die FDP schwerwiegende Folgen haben. In dem Fall käme den Worten des Historikers und Staatstheoretikers Arthur Moeller van den Brucks eine bittere Aktualität zu. Der hatte in der Zwischenkriegszeit formuliert: „Der Liberalismus ist die Freiheit, keine Gesinnung zu haben und gleichwohl zu behaupten, dass ebendies Gesinnung ist.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu