ÖVP und FPÖ in Koalitionsverhandlungen – felix Austria?

von Alexander Graf3.11.2017Außenpolitik, Europa

Nach der Nationalratswahl war das Entsetzen in Teilen der deutschen und auch der österreichischen Medienlandschaft groß. Dabei war der Wahlsieg des konservativen ÖVP-Kandidaten Sebastian Kurz alles andere als ĂŒberraschend. Auch das starke Abschneiden der FPÖ unter Parteichef Hans-Christian Strache war nicht unerwartet. Dass nun eine schwarz-blaue Regierung kommt, wollen nicht alle wahrhaben.

Einigen politischen Kommentatoren und den Wahlverlierern der SPÖ mangelt es offenkundig an RealitĂ€tssinn. Warum sollten ÖVP und FPÖ, die beiden Parteien, die ohnehin viele inhaltliche Überschneidungen aufweisen, nicht die kommende Regierung der Alpenrepublik bilden? Es spricht zudem vieles dagegen, dass es Ă€hnlich chaotisch werden wird, wie im Jahr 2000 als die beiden Parteien sich an der MachtausĂŒbung versuchten und wegen GegensĂ€tzen und UnfĂ€higkeit scheiterten. Zudem wurde die ÖVP-FPÖ-Regierung damals von massiven Protesten aus dem In- und Ausland begleitet. Krawall-Szenen auf den Straßen Wiens und internationale Sanktionen durch die EU folgten, was dem gedeihlichen Miteinander nicht förderlich war.

Unaufgeregte SondierungsgesprÀche

2017 wurde der Wahlausgang deutlich ruhiger zur Kenntnis genommen. Auch die SondierungsgesprĂ€che zwischen Konservativen und Freiheitlichen laufen routiniert ab. Dessen ungeachtet werden Gegner der beiden Parteien nicht mĂŒde, Horror-Szenarien zu entwerfen. So zeichnete beispielsweise ein ehemaliger Dozent fĂŒr Medienwissenschaft von der UniversitĂ€t Wien in der Huffington Post das Schreckensbild einer kurzschen Kanzlerschaft. Er warnte in schrillen Tönen vor Rechtsverletzungen und der EinschrĂ€nkung von Grundrechten der österreichischen Bevölkerungen. Konkreter wurde der Autor jedoch nicht. Stattdessen kam der realsatirische Appell an den kommenden Regierungschef, er solle Pro-Asyl-FunktionĂ€re in seinen Beraterstab holen, um seine bisherige Außenpolitik zu korrigieren.

Denn da liegt der Hund begraben. FĂŒr seine Gegner ist Kurz, der zuvor das Amt des Außenministers bekleidete, ein rotes Tuch, da er die Balkanroute schloss und Mitteleuropa damit eine Atempause in der Asylkrise ermöglichte. Gemeinsam mit den Visegrad-Staaten Ungarn, Polen, Tschechien und der Slowakei handelte der jĂŒngste Außenminister Österreichs. Als die LĂ€nder Westeuropas und auch Deutschland noch tatenlos auf die Menschenmassen starrten, die ĂŒber den Balkan zogen, ergriffen Kurz und seine osteuropĂ€ischen Kollegen die Initiative und schlossen die Grenzen. Kein Wunder, dass dieser Schritt im Wahlkampf von dem erst 31jĂ€hrigen ÖVP-Politiker stets in Erinnerung gerufen wurde.

Kurz und die Balkanroute

Der steile Aufstieg des Sebastian Kurz wĂ€re ohne die Migrationskrise wohl nicht in dem Maße möglich gewesen, wie er sich nun zeigt. In vier Jahren vom jĂŒngsten Außenminister zum jĂŒngsten Regierungschef – Chapeau. Dabei ist es Kurz auch gelungen, die verstaubte und bequeme ÖVP aus der routinierten Dauer-Ehe mit der Sozialdemokratie zu lösen. Die Zeit kommentiere das mit kritischem Unterton: „Kurz hatte die ÖVP weit nach rechts gefĂŒhrt, nachdem er Anfang des Jahres den Posten als Parteichef und Spitzenkandidat ĂŒbernommen hatte. Im Wahlkampf hielt der ehemalige Außenminister das Thema Migration mit klarer AntiflĂŒchtlingsrhetorik konstant in den Schlagzeilen. Inhaltlich sind die Überschneidungen mit Straches FPÖ groß.“

Betrachtet man die beiden Spitzenpolitiker Kurz und Strache, so springt ins Auge, dass ihre Lebenswege kaum unterschiedlicher sein könnten. Hier Sebastian Kurz, aus gut bĂŒrgerlichen VerhĂ€ltnissen kommend, die Mutter eine Gymnasiallehrerin, der Vater ein Techniker, Jura-Studium. Dort Heinz-Christian Strache, der von seiner Mutter, die als Drogistin arbeitete, alleine großgezogen wurde. Nach seiner Ausbildung zum Zahntechniker versuchte er sich kurzzeitig als Student der Geschichtswissenschaft, entschied sich dann jedoch fĂŒr seinen erlernten Beruf. Bis heute werden Strache von politischen Gegnern seine Kontakte in die rechtsextreme Szene, die er als junger Mann hatte, vorgehalten.

FPÖ-Koalitionen sind kein Ding der Unmöglichkeit

Nun werden die beiden unterschiedlichen MĂ€nner wohl in absehbarer Zeit die nĂ€chste Regierung Österreichs bilden. Grund zur Schadenfreude, dass es wie 2000ff nur eine kurze Episode wird, ist nicht angebracht. Die FPÖ hat in den vergangenen Jahren bewiesen, dass mit ihr eine solide Zusammenarbeit möglich ist. Nicht nur in zahlreichen Gemeinden Österreichs funktioniert das. Wie das Burgenland zeigt, ist sogar eine pragmatische Koalition zwischen SPÖ und FPÖ auf Landesebene möglich. Warum also sollte mit den Freiheitlichen nicht auch ein Staat zu machen sein?

Außenpolitisch jedenfalls wird eine Regierung unter Kurz sich stĂ€rker nach Ostmitteleuropa orientieren. Zwar erteilte der kommende Kanzler noch Mitte Oktober einem möglichen Beitritt Österreichs zur Gruppe der Visegrad-Staaten eine Absage. Doch zugleich betonte er, dass man sich weiter um „einen guten Kontakt zum Osten Europas“ bemĂŒhen werde. Strache selbst hatte sich im Wahlkampf fĂŒr einen Beitritt ausgesprochen. Aber auch ohne diesen Schritt stehen die Zeichen weiter auf Zusammenarbeit. Nicht zuletzt wegen der Migrationspolitik bekrĂ€ftige Ungarns Regierungschef Viktor OrbĂĄn seinen Willen zu einer „sehr engen Kooperation“.

Ungeachtet der außenpolitischen Aufgaben ist eine schwarz-blaue Regierung eine Chance fĂŒr Österreich. Nach den Jahren und Jahrzehnten unter der gefĂŒhlten schwarz-roten Dauerkoalition bietet sich nun die Möglichkeit fĂŒr einen echten Wandel. So können jetzt innenpolitische Reformen in Angriff genommen werden. Außerdem kann die FPÖ nun auch auf der großen BĂŒhne beweisen, dass sie ein seriöser Regierungspartner ist und man nicht dem Bild der „politischen Schmuddelkinder“ und „Nazis“ entspricht, dass immer wieder gezeichnet wird.

Felix Austria? Warum denn nicht? Gemma!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So lÀuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu