Wer 1989 bewusst erlebt hat, weiß, dass Veränderungen und die Befreiung aus hoffnungslosen Situationen möglich sind. Marianne Birthler

Ein überwältigender Monat

Unsere Pläne für die Zukunft dieses Formats.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben Ihnen einen Monat lang jeden Morgen den „Zeitgeist“ zugesandt, einen Gedanken für den Tag. Ihre Rückmeldungen waren zahlreich, positiv. Ich möchte sagen: überwältigend. Die Öffnungsraten des Zeitgeist waren es auch. Haben Sie herzlichen Dank dafür. Wir wissen, dass Sie, die Empfängerinnen und Empfänger, jeden Tag viel lesen und zu tun haben. Es ehrt uns, dass Sie uns Ihre Zeit schenken.

Das bestärkt uns, dieses schöne Format weiter zu entwickeln. Denn: Was Sie nicht sehen können, ist der Arbeitsaufwand, der sich hinter dieser Kolumne verbirgt. Denn sie wird nicht nur geschrieben, sondern auch lektoriert und auf englisch übersetzt. Das bedeutet, dass wir an unserem Ende viel Zeit und Energie darauf verwenden, Ihnen den Zeitgeist zu kredenzen. Das möchten wir gerne weiter tun und gehen dafür nun in die Klausur, um zu überlegen, wie wir die Strukturen hinter dem Format effizienter machen und Anzeigenkunden dafür dauerhaft gewinnen können.

Uns hat es sehr viel Freude gemacht, dass Sie sich für den Zeitgeist interessieren und ihn lesen.

Nun wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein frohes Osterfest, wir werden uns wieder melden, bleiben Sie uns gewogen.

Ihr

Alexander Görlach

Lesen Sie auch die letzte Kolumne von Alexander Görlach: Mensch, verwandle dich

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Entwicklung

Kolumne

Medium_f9f1b4ec38
von Andreas Kern
22.04.2015

Debatte

Die „Wissenschaft“ hinter der Diskriminierung

Medium_84ec9b175a

Was das Weib am besten kann

Diskriminierung im Kleid der Wissenschaft: 1875 analysiert der Harvard-Mediziner Edward Clarke, warum Eierstöcke nicht an die Uni gehören. weiterlesen

Theeuropean-placeholder
von Edward Clarke
15.03.2015

Gespräch

Medium_eafe1751b9
meistgelesen / meistkommentiert