Der Wald, ein Feind!

von Alexander Görlach31.03.2015Gesellschaft & Kultur

Wir schwärmen von einem Leben in der unberührten, freien, rauen Natur – und würden dort keine fünf Minuten überleben.

Es ist Natürlichkeit, für die wir schwärmen. Unberührt, grün, wild – ein Umfeld, in dem wir uns gerne sehen, wir Stadtnomaden. Nicht nur, dass einem eine behauptete Ursprünglichkeit als Grundlage für Werbebotschaften verschiedener Arten ständig begegnet, auch in Gesprächen hört man immer wieder, man habe im Urlaub einen „ganz unberührten“, „natürlichen“ Ort gefunden. Wer so spricht, möchte dafür beim Cocktailempfang ein extra Sternchen: Er oder sie ist ein Abenteurer.

Die Wahrheit aber ist: Es gibt diese unberührte Natur nicht. Überall dort, wo wir angelangen, ist die Unberührtheit in dem Sinne, wie wir sie meinen, schon längst vorbei. Das soll nicht heißen, dass der Mensch unnatürlich sei. Gleichwohl hat er sich über seine Natürlichkeit hinaus entwickelt und ist ein kulturelles Wesen, das sich sein Habitat selbst erbaut und erkämpft hat.

Gegen die Natur

Der Mensch, so sagt der Philosoph Arnold Gehlen, ist ein „dissoziiertes Wesen“, eines, dem die Natur seiner Physis nach wenig Spielraum zum Überleben gegeben hat. Die Tiere, die ihn in der Savanne bedroht haben, waren schneller zu Lande, im Wasser, über die Bäume, in der Luft als er. Das heißt, der Mensch und die Natur sind keine Partner. Vielleicht erklärt sich daher auch die Lust des Menschen, die Natur zu zerstören.

Im Gilgamesch-Epos jedenfalls ist der Wald, den wir heute als eines der Bilder der Unberührtheit und anmutigen natürlichen Schönheit benennen, ein Gegner. Erst als der Held ihn gerodet hat, bestehen die Gefahren, die von ihm ausgehen, nicht mehr. Der Wald ist dunkel, Fabelwesen und Räuber hausen in ihm, in seinen Wipfeln toben Geister. Kurzum: Der Wald ist ein Feind!

Anzeige:



Aber setzen wir den Menschen des Westens mit seinen Fantasien über die unberührte Natur einmal in ihr aus: Er wird keine fünf Minuten überleben. Den Dschungel, den Wald, die Unbilden des Wetters haben wir hinter uns gelassen. Hätten wir das nicht gekonnt, gäbe es uns nicht mehr.

Wenn der Mensch von Natur spricht, meint er domestizierte Natur. Auch eine wilde, in der Epoche der Romantik angelegte Parkanlage kann darüber nicht hinwegtäuschen, dass wir uns als die Macher der Natur sehen, ihre Gestalter. Und das Chaos, das wir ihr noch erlauben, eines ist, das wir überschauen und moderieren möchten. Die echte, unberührte Natur gibt es noch an immer weniger Stellen. Ihr tun wir den größten Gefallen, wenn wir nicht in ihr auftauchen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu