Der Mensch in der Revolte

Alexander Görlach10.03.2015Gesellschaft & Kultur

Bei uns in Deutschland scheint die Revolte wieder in Mode gekommen. Unsere französischen Nachbarn können über unseren Spießer-Aufstand höchstens milde lächeln.

Seit die wütenden Rentner in Stuttgart Sturm gegen ein neues Bahnhofsprojekt gelaufen sind, hält sich Deutschland für ein Land im Aufstand, in der Revolte. Der normale Mensch begehrt auf, er sagt, um mit Camus zu sprechen: „Bis hierher und nicht weiter“. Dem aufbegehrenden Menschen widmet der französische Existenzialist ein ganzes Buch, „L’homme révolté“.

Die Wahrheit ist, dass unser Aufstand eine verweichlichte Wohlstandsbeschwerde ist, die unter freiem Himmel stattfindet und nicht auf dem Amt. Unsere französischen Nachbarn wissen mit der Revolte mehr anzufangen als wir. Sie steht am Beginn der Erzählung ihrer Republik. Entweder die Revolte ist ein Seinszustand, oder sie ist es nicht: „Wenn wir vor der Wirklichkeit nicht fliehen wollen, müssen wir in ihr unsere Werte finden“, schreibt Camus.

Ausgleich der Interessen

Im Moment geht es um Stromtrassen, die einem den Blick aus dem Fenster versauen. Dagegen engagiert sich der gute Deutsche. Doch mit welchem Ziel? Mir scheint, er denkt leider viel zu häufig nicht über seine eigenen primären Interessen hinaus. „Empört euch!“ lautete der Titel des 2010 von einem anderen Franzosen, Stéphane Hessel, veröffentlichten Essays. In der Fortsetzung des französischen Aufbegehrens, dem Unbequem-Sein, forderte er die Jugend der Welt auf, sich mit der Wirklichkeit nicht abzufinden, in ihr neue Werte zu finden. Unbequem wäre es, die Stromtrasse im Sinne des allgemeinen Interesses zu akzeptieren.


Wir müssen in Deutschland dringend üben, wie wir unsere eigenen Interessen mit denen unserer Nachbarn austarieren. Und mit den Generationen, die nach uns kommen. Das ist schwer, was auch die Franzosen wissen. „Die Hölle“, so sagt Sartre nicht umsonst, „das sind die anderen.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu