Der Mensch in der Revolte

von Alexander Görlach10.03.2015Gesellschaft & Kultur

Bei uns in Deutschland scheint die Revolte wieder in Mode gekommen. Unsere französischen Nachbarn können über unseren Spießer-Aufstand höchstens milde lächeln.

Seit die wütenden Rentner in Stuttgart Sturm gegen ein neues Bahnhofsprojekt gelaufen sind, hält sich Deutschland für ein Land im Aufstand, in der Revolte. Der normale Mensch begehrt auf, er sagt, um mit Camus zu sprechen: „Bis hierher und nicht weiter“. Dem aufbegehrenden Menschen widmet der französische Existenzialist ein ganzes Buch, „L’homme révolté“.

Die Wahrheit ist, dass unser Aufstand eine verweichlichte Wohlstandsbeschwerde ist, die unter freiem Himmel stattfindet und nicht auf dem Amt. Unsere französischen Nachbarn wissen mit der Revolte mehr anzufangen als wir. Sie steht am Beginn der Erzählung ihrer Republik. Entweder die Revolte ist ein Seinszustand, oder sie ist es nicht: „Wenn wir vor der Wirklichkeit nicht fliehen wollen, müssen wir in ihr unsere Werte finden“, schreibt Camus.

Ausgleich der Interessen

Im Moment geht es um Stromtrassen, die einem den Blick aus dem Fenster versauen. Dagegen engagiert sich der gute Deutsche. Doch mit welchem Ziel? Mir scheint, er denkt leider viel zu häufig nicht über seine eigenen primären Interessen hinaus. „Empört euch!“ lautete der Titel des 2010 von einem anderen Franzosen, Stéphane Hessel, veröffentlichten Essays. In der Fortsetzung des französischen Aufbegehrens, dem Unbequem-Sein, forderte er die Jugend der Welt auf, sich mit der Wirklichkeit nicht abzufinden, in ihr neue Werte zu finden. Unbequem wäre es, die Stromtrasse im Sinne des allgemeinen Interesses zu akzeptieren.


Wir müssen in Deutschland dringend üben, wie wir unsere eigenen Interessen mit denen unserer Nachbarn austarieren. Und mit den Generationen, die nach uns kommen. Das ist schwer, was auch die Franzosen wissen. „Die Hölle“, so sagt Sartre nicht umsonst, „das sind die anderen.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu