Militärisch überzeugen

Alexander Görlach11.03.2015Außenpolitik, Innenpolitik

Für den Ernstfall ist die Bundeswehr nicht gerüstet. Statt Einsatzbereitschaft herrscht bei der Truppe „kreative Mangelverwaltung“. Deutschland ist dadurch erpressbar geworden.

Verteidigungsministerin von der Leyen ließ die Bombe platzen: Mehr Panzer für die Bundeswehr, war ihr Befehl. Was für eine unerhörte Forderung in diesem pazifistischen Land. Sie rückt damit von einer Bundeswehrreform ab, der eine Fehlanalyse zugrunde lag.

Der Westen glaubte, moderne Kriege würden digital geführt: mit Cyberattacken auf die Nervenbahnen eines Gegners, die Rechenzentren und Infrastruktur ausschalten. Dazu brauche man eine kleine moderne Armee von IT-Spezialisten und ein paar Drohnen, keine Kampfpanzer und Geschütze. Die Kriege von IS, Boko Haram und in der Ukraine haben diese Annahme widerlegt. Und der Außenminister geht davon aus, dass diese außenpolitischen Krisen nicht Ausnahmen, sondern dauernde Begleiterscheinungen der Globalisierung sind.

Beitrag für den Frieden

Die Bundeswehr vermittelt in dieser Welt ein diffuses Gefühl der Unsicherheit. Wenn nur eine Handvoll Flugzeuge einsetzbar sind, möchte man sich die Landesverteidigung mit dieser Truppe besser nicht ausmalen. Euphemistisch nennt es die Militärpropaganda „dynamisches Verfügbarkeitsmanagement“, wenn sie Kampfpanzer quer durch die Republik bugsiert, weil sich Bataillone das schwere Gerät teilen müssen. In Wahrheit ist das Shareconomy in seiner wohl besorgniserregendsten Form.


Mit deutlich weniger als den geforderten zwei Prozent Wehretat am BIP steht Deutschland nicht nur innerhalb der NATO in der Kritik. Ein so starker Partner kann sich nicht dauerhaft auf der Kampfkraft der anderen ausruhen. Vor allem aber schwächt es die deutsche Position gegenüber Regimen, die mit militärischen Mitteln Politik machen.

Es nutzt nichts, sich zu beschweren, dass nicht alle um uns herum gewillt sind, Frieden zu halten. Deutschland, Europa, das sind Wohlstands- und Friedensregionen. Wir haben alles zu verlieren, deswegen sind wir risikoavers. Das gilt nicht für viele Regionen auf der Welt, einige davon in unmittelbarer Nachbarschaft zu uns. Es ist doch klar: Keiner will einen Krieg. Aber das Geschmolle über den Kauf neuer Panzer ist Ausdruck verwöhnter und verzogener Gören, die völlig hilflos sind, wenn auf ihr „lass uns drüber reden“ als Antwort ein „nein“ kommt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu