Royal Pardon

von Alexander Görlach16.03.2015Europa, Gesellschaft & Kultur

In England wurden in den fünfziger Jahren tausende Homosexuelle wegen Unzucht verurteilt. Sie warten bis heute auf ihre Rehabilitation. Wie peinlich für England.

Die britische Königin hat Alan Turing, den Erfinder der gleichnamigen Maschine, im Jahr 2013 begnadigt. Der Erfinder des Computers hat sich eines pikanten Vergehens schuldig gemacht: Er war homosexuell. Die Rehabilitation des Wissenschaftlers erfolgte über ein halbes Jahrhundert nach dessen Suizid, der wiederum eine Folge einer erzwungenen Hormonbehandlung war, die ihn von seiner Homosexualität hätte „heilen“ sollen. Noch zwei Jahre zuvor, 2011, wurde ein solches „Royal Pardon“ vom damaligen Justizminister abgelehnt. Das Pardon gilt nur und ausschließlich für Turing allein. Die zuständigen Stellen befürchten, dass sie nun auch die vielen anderen Urteile, die seinerzeit wegen Unzucht ergangen waren, revidieren müssen.

Rehabilitation statt Gnade

Unrecht wird niemals Recht, auch nicht, wenn dieses Unrecht sich in einem Gesetz verkleidet. Viele Biografien wurden und werden zerstört, weil sie nicht im Einklang mit der herrschenden Lehre stehen. Der Vergleich mit den Nürnberger Rassegesetzen ist nicht zu weit hergeholt. Wie viele Nazis haben sich nach dem verlorenen Krieg dahinter verstecken wollen, dass sie nur nach Recht und Gesetz gehandelt hätten?

Anzeige:



Von Queen Mum ist der Satz überliefert, dass, wenn sie ihre homosexuellen Mitarbeiter verbannen würde, sie sich fortan selbst bedienen müsste. Was hinter vorgehaltener Hand gesprochen und manchmal vielleicht geduldet wurde, hat längst seinen Schmuddelcharakter verloren. Gerade in Zeiten, in denen nicht nur in Russland und der Türkei die Gangart gegenüber Homosexuellen wieder verschärft wird, um es vorsichtig auszudrücken, muss England ein Zeichen setzen, dass es zur westlichen Welt gehört und nicht in der Zeit des Gottesgnadentums stehen geblieben ist, wo einem noch die Königin, der Zar oder der Sultan verzeihen müssen, dass man schwul ist. Eine Rehabilitation aller wegen Unzucht Verurteilten ist dieses Zeichen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Die SPD tut eigentlich sehr viel für die Menschen

Die Halbzeitbilanz entscheide über den Verbleib der SPD in der GroKo, sagt die kommissarische Parteichefin Schwesig. Was sie weiter saghte, sehen Sie hier!

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu